Friedensnobelpreis
Geldmensch und Gutmensch

Geldmensch und Gutmensch verstehen sich zumeist nicht gut. „Gutmensch“ ist ja ein Schimpfwort. Jedenfalls für jene, die sich für nüchterne, knallharte Realisten halten. Geldmenschen – oder Banker – sind für eine andere Fraktion beliebte Hassfiguren.

Das hat in Deutschland ehrwürdige, sozialistische Tradition. Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, also Deutschlands Top-Banker, kann ein Lied davon singen. Jetzt wurde ein Banker mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet: Mohammed Junus, Vater des Mikrokredits. Die Ehrung des Bangladeschers könnte beiden Seiten dazu dienen, ihre jeweiligen Vorurteile zu überdenken. Mikrokredite sind längst ein interessantes Geschäftsfeld – auch für „richtige“ Banker, die streng auf Rendite achten. Und umgekehrt gilt: Banken sind enorm wichtig für die Entwicklung eines Landes. Dies wird von Menschen mit antikapitalistischer Kindheitsprägung gern übersehen.

In vielen Ländern der Dritten Welt gibt es kein funktionierendes Finanzwesen. Banken machen nur mit jenen wenigen Menschen Geschäfte, die Geld besitzen. Und diese legen ihr Vermögen oft lieber im Ausland an. Sie misstrauen den eigenen Institutionen und Währungen. In den letzten Jahren hat sich in diesem Punkt einiges verbessert. Viele Schwellenländer haben dank des Rohstoffbooms die Inflation im Griff und zum Teil auch die öffentlichen Finanzen stabilisiert. Ebenso wichtig war der Aufbau eines Bankwesens – einschließlich Junus’ Modell des Mikrokredits. Denn ohne Banken kommt das Geld gerade nicht dort an, wo es so dringend benötigt wird: bei den Armen.

Geldmensch und Gutmensch zu sein schließt sich also nicht aus. Auch diese Botschaft sendet die diesjährige Verleihung des Friedensnobelpreises aus. Alle Banker sollten stolz sein, dass einer aus ihrem Kreis damit geehrt wurde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%