Kommentare

_

Gastkommentar: Stabilitätskultur ist unsere Mitgift für Europa

Die Folge der Geldentwertung trifft Sparer, Einkommensschwache und Rentner besonders hart. Rainer Brüderle fordert einen konsequenten Schuldenabbau und eine Rückkehr zur Geldwertstabilität.

von Rainer Brüderle
Rainer Brüderle spricht sich für vorbereitende Maßnahmen aus, die die beschleunigte Geldentwertung möglichst schnell verhindern. Quelle: dapd
Rainer Brüderle spricht sich für vorbereitende Maßnahmen aus, die die beschleunigte Geldentwertung möglichst schnell verhindern. Quelle: dapd

Deutschland, Europa und die Welt müssen sich für den Erhalt der Geldwertstabilität wappnen. Seit der Lehman-Krise haben die wichtigsten Zentralbanken rund um den Globus die Märkte mit Liquidität geflutet. Allein die amerikanische Notenbank (Fed) hat ihre Geldmenge nahezu verdoppelt. Die EZB vergibt an Geschäftsbanken Liquiditätshilfen fast zum Nulltarif, und das über den Zeitraum von drei Jahren. Die Zentralbank Japans betreibt seit vielen Jahren eine expansive Geldpolitik. Hinzu kommen rekordverdächtige Verschuldungsstände in allen entwickelten Volkswirtschaften.

Anzeige

Das sind die gefährlichen Zutaten für einen Cocktail einer Fiskalinflation, wie Wilhelm Röpke das nannte. Noch mag die globale Wirtschaftslage im Allgemeinen und in Europa im Besonderen unorthodoxe Maßnahmen rechtfertigen. Aber demnächst müssen die Zentralbanken und auch die Staaten den Fuß vom Gas nehmen.

Geldentwertung ist niemals ein rein ökonomisches Phänomen. Geldentwertung hat immer eine soziale und politische Dimension. Ökonomisch bedeutet Inflation zunächst, dass die Marktteilnehmer vor einer Nebelwand stehen, weil die Preissignale verzerrt sind. Das verunsichert die Unternehmen bei Investitionsentscheidungen und die privaten Haushalte bei Konsumentscheidungen. Arbeit und Kapital fließen dann nicht in die beste mögliche Verwendung. Wer Spekulation bekämpfen will, muss für Geldwertstabilität sorgen.

Inflation trifft die Falschen. Sie ist die asozialste Steuer, die man sich vorstellen kann. Sparer, Rentner und Einkommensschwache trifft die Keule der Geldentwertung besonders hart. Sie werden um ihren verdienten Ertrag gebracht. Übrigens ist interessant, dass gerade die politischen und gesellschaftlichen Kräfte in Deutschland, die sich angeblich der Umverteilung von oben nach unten verschrieben haben, die umverteilende Wirkung der Geldentwertung offensichtlich ausblenden. Anders ist es nicht zu erklären, dass etwa der Fraktionsvorsitzende der Grünen eine Banklizenz für den Europäischen Rettungsschirm fordert, also den ungezügelten Zugang zur Notenpresse. Das wäre der fatale Weg in die Inflationsunion.

  • 27.02.2012, 09:41 Uhrmohrfan

    @gehtsnoch:
    Das geht nicht, in unserem Geldsystem entspricht die Menge aller Guthaben IMMER der Menge aller Schulden. Wenn alle Schulden zurückgezahlt werden würden, dann gäbe es auch keine Guthaben mehr. Zinsen erhöhen die Schulden, aber auch die Guthaben, da irgendjemanden die Zinsen zustehen.

  • 19.02.2012, 12:09 Uhrgehtsnoch

    @ IRR

    keine sorge die kredite kommen, und wenn du sie nicht aufnimmst dann macht das eben deins staat für dich :-)

  • 19.02.2012, 11:42 Uhrgehtsnoch

    sparen, schulden zurückzahlen, geldwertstabilität? gib mir die welt+5% oder?

    durch einen "fehler" im system können die schulden nicht zurückgezahlt werden. weil durch die verzinsung neu geschöpften geldes mehr schulden als guthaben vorhanden sind, aber darum geht es auch gar nicht, es geht darum den bürger an ein existenzminnimum zu gewöhnen, bis er irgendwann bereit ist für ein bißchen mehr wohlstand politischen rattenfängern überall hin zu folgen auch zu einer weltreGIERung, einer währung und KEINER demokratie. herzlichen dank herr brüderle ihre glaubwürdigkeit haben sie damals bei ihrer slapstickeinlage vor der atomlobby damals bewiesen, als sie zu denen sagten der atomausstieg ist doch nur opium fürs volk (sinngemäß), sie konnten ja nicht ahnen das die kanzlerin wort hält. aber sie wussten das sie einen von beiden anlügen (die lobby oder uns) glaubwürdigkeit ade.

  • Kommentare
Kommentar: Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich hat viel versprochen: EU-Schuldengrenze einhalten, Wirtschaft ankurbeln, neue Jobs durch niedrigere Steuern. Das ist alles reichlich optimistisch – dabei hat Präsident François Hollande wenig Grund dazu.

Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

  • Kolumnen
Der Anlagestratege: Eine Rätselfrage zu Staat und Wirtschaft

Eine Rätselfrage zu Staat und Wirtschaft

Die Steuereinnahmen sprudeln in Deutschland wie nie zuvor. Und der Staat ist bei immer neuen Schröpfungen der Bürger kreativ. Dabei wäre es an der Zeit, die Geldanleger endlich zu entlasten.

Was vom Tage bleibt: Hoffnungsträger Hellas

Hoffnungsträger Hellas

Griechenland präsentiert ordentliche Zahlen, niemand will russische Anleihen. WhatsApp knackt die halbe Milliarde, Bernie Ecclestone muss vor Gericht und der Flughafen Lübeck ist insolvent. Der Tag im Rückblick.

Der Ver(un)sicherer: Altersvorsorge nach der Ampel

Altersvorsorge nach der Ampel

Rot bedeutet Gefahr, Gelb steht für Risiko, Grün für unbedenklich: Die Idee, Altersvorsorgeprodukte nach Ampelfarben zu klassifizieren, erlebt eine Renaissance. Bei komplexen Produkten hilft nur „Einfahrt verboten“.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: Bayern LB schont Ecclestone

Bayern LB schont Ecclestone

Bernie Ecclestone hat gelogen, dass sich die Boliden bogen. Trotzdem verzichtet die BayernLB auf eine Schadenersatzforderung. Die Wirtschaftspresse spekuliert dennoch, ob er hinter Gitter wandern wird.