Kommentare

_

Gastkommentar: Stabilitätskultur ist unsere Mitgift für Europa

Die Folge der Geldentwertung trifft Sparer, Einkommensschwache und Rentner besonders hart. Rainer Brüderle fordert einen konsequenten Schuldenabbau und eine Rückkehr zur Geldwertstabilität.

von Rainer Brüderle
Rainer Brüderle spricht sich für vorbereitende Maßnahmen aus, die die beschleunigte Geldentwertung möglichst schnell verhindern. Quelle: dapd
Rainer Brüderle spricht sich für vorbereitende Maßnahmen aus, die die beschleunigte Geldentwertung möglichst schnell verhindern. Quelle: dapd

Deutschland, Europa und die Welt müssen sich für den Erhalt der Geldwertstabilität wappnen. Seit der Lehman-Krise haben die wichtigsten Zentralbanken rund um den Globus die Märkte mit Liquidität geflutet. Allein die amerikanische Notenbank (Fed) hat ihre Geldmenge nahezu verdoppelt. Die EZB vergibt an Geschäftsbanken Liquiditätshilfen fast zum Nulltarif, und das über den Zeitraum von drei Jahren. Die Zentralbank Japans betreibt seit vielen Jahren eine expansive Geldpolitik. Hinzu kommen rekordverdächtige Verschuldungsstände in allen entwickelten Volkswirtschaften.

Anzeige

Das sind die gefährlichen Zutaten für einen Cocktail einer Fiskalinflation, wie Wilhelm Röpke das nannte. Noch mag die globale Wirtschaftslage im Allgemeinen und in Europa im Besonderen unorthodoxe Maßnahmen rechtfertigen. Aber demnächst müssen die Zentralbanken und auch die Staaten den Fuß vom Gas nehmen.

Geldentwertung ist niemals ein rein ökonomisches Phänomen. Geldentwertung hat immer eine soziale und politische Dimension. Ökonomisch bedeutet Inflation zunächst, dass die Marktteilnehmer vor einer Nebelwand stehen, weil die Preissignale verzerrt sind. Das verunsichert die Unternehmen bei Investitionsentscheidungen und die privaten Haushalte bei Konsumentscheidungen. Arbeit und Kapital fließen dann nicht in die beste mögliche Verwendung. Wer Spekulation bekämpfen will, muss für Geldwertstabilität sorgen.

Inflation trifft die Falschen. Sie ist die asozialste Steuer, die man sich vorstellen kann. Sparer, Rentner und Einkommensschwache trifft die Keule der Geldentwertung besonders hart. Sie werden um ihren verdienten Ertrag gebracht. Übrigens ist interessant, dass gerade die politischen und gesellschaftlichen Kräfte in Deutschland, die sich angeblich der Umverteilung von oben nach unten verschrieben haben, die umverteilende Wirkung der Geldentwertung offensichtlich ausblenden. Anders ist es nicht zu erklären, dass etwa der Fraktionsvorsitzende der Grünen eine Banklizenz für den Europäischen Rettungsschirm fordert, also den ungezügelten Zugang zur Notenpresse. Das wäre der fatale Weg in die Inflationsunion.

  • 27.02.2012, 09:41 Uhrmohrfan

    @gehtsnoch:
    Das geht nicht, in unserem Geldsystem entspricht die Menge aller Guthaben IMMER der Menge aller Schulden. Wenn alle Schulden zurückgezahlt werden würden, dann gäbe es auch keine Guthaben mehr. Zinsen erhöhen die Schulden, aber auch die Guthaben, da irgendjemanden die Zinsen zustehen.

  • 19.02.2012, 12:09 Uhrgehtsnoch

    @ IRR

    keine sorge die kredite kommen, und wenn du sie nicht aufnimmst dann macht das eben deins staat für dich :-)

  • 19.02.2012, 11:42 Uhrgehtsnoch

    sparen, schulden zurückzahlen, geldwertstabilität? gib mir die welt+5% oder?

    durch einen "fehler" im system können die schulden nicht zurückgezahlt werden. weil durch die verzinsung neu geschöpften geldes mehr schulden als guthaben vorhanden sind, aber darum geht es auch gar nicht, es geht darum den bürger an ein existenzminnimum zu gewöhnen, bis er irgendwann bereit ist für ein bißchen mehr wohlstand politischen rattenfängern überall hin zu folgen auch zu einer weltreGIERung, einer währung und KEINER demokratie. herzlichen dank herr brüderle ihre glaubwürdigkeit haben sie damals bei ihrer slapstickeinlage vor der atomlobby damals bewiesen, als sie zu denen sagten der atomausstieg ist doch nur opium fürs volk (sinngemäß), sie konnten ja nicht ahnen das die kanzlerin wort hält. aber sie wussten das sie einen von beiden anlügen (die lobby oder uns) glaubwürdigkeit ade.

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Als positives Beispiel vorangehen

Als positives Beispiel vorangehen

Es braucht keine Ad-hoc-Äußerungen wie „Keine WM in Russland und Katar“ seitens der Politik. Wer die Menschenrechte nicht anerkennt, darf kein Austragungsort der Fußball-WM sein.

Was vom Tage bleibt: Kinderfeindliches Land

Kinderfeindliches Land

In den Kitas fehlen Erzieher, McDonald's bekommt Ärger in Russland. Amazon schreibt rote Zahlen, Bremen verliert ein Fußball-Länderspiel und mit dem Dax geht es wieder abwärts. Der Tag im Rückblick.

What's right?: Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Die Deutschen klagen: Die Steuern sind zu hoch, das Steuersystem ist zu kompliziert. Zugleich sind die Menschen hierzulande so steuerehrlich wie nie. Die Politik sollte ihren Bürgern eine Steuervereinfachung gönnen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

  • Presseschau
Presseschau: Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Im Ukraine-Konflikt hat die EU neue Sanktionen beschlossen, über Maßnahmen gegen russische Banken wird beraten. Das Medienecho ist geteilt: Die EU zögere mit harten Sanktionen, andere sehen Russlands Banken im Visier.