General Motors
Kommentar: Eines zum anderen

Eine neue Woche, ein neuer Tiefschlag für General Motors. Die Untersuchung durch die amerikanische Börsenaufsicht SEC ist so ziemlich das Letzte, was GM-Chef Rick Wagoner im Moment gebrauchen kann. Die Ermittlungen wegen einer angeblich unsauberen Bilanzierung der enormen Pensionslasten verunsichern Anleger und Anleihehändler gleichermaßen. Da hilft es dem Autobauer wenig, dass auch andere Unternehmen von den SEC-Ermittlern unter die Lupe genommen werden und der Fehler wohl eher in den Bilanzregeln zu suchen ist.

Die Bondhändler haben mit kräftigen Verkäufen auf die schlechten Nachrichten reagiert. Die unmittelbare Folge ist, dass es für GM künftig teurer werden könnte, sich durch die Ausgabe neuer Anleihen auf dem Kapitalmarkt zu refinanzieren. In einer Zeit, da jeder Dollar in Detroit zweimal umgedreht wird, um Kosten zu sparen, ist das eine bittere Pille. Gerüchte, die bereits eine nahende Pleite des weltgrößten Autobauers voraussagen, sind allerdings voreilig. Erst wenn GM gezwungen sein sollte, seine Bilanz deutlich zu korrigieren, könnte der Konzern in eine Fi-nanzklemme schlittern, aus der er sich nur durch einen Schutz vor den Gläubigern befreien könnte.

Die größere Gefahr ist, dass die SEC-Ermittlungen Wagoner daran hindern, seine ganze Kraft in die Sanierung des Unternehmens zu stecken. Der Umgang mit der Börsenaufsicht ist eine zeitaufwendige und delikate Angelegenheit, die gerade in Krisenzeiten die Aufmerksamkeit der Führungsspitze erfordert. GM muss jedoch vor allem seine Produktpalette erneuern und seine Kosten reduzieren. Zwei Aufgaben, die Wagoner schon jetzt über die Maßen beanspruchen. Wenn jedoch erst einmal Sand im Getriebe ist, kommt eben eines zum anderen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%