Kommentare

_

Griechenland-Krise: Geordnete Insolvenz soll den Euro retten

Die Euro-Staaten halten mit aller Macht gegen die akute Krise. Doch das Misstrauen bleibt: Die Schuldenlast Griechenlands ist so groß, dass die Gläubiger einen Teilverzicht werden leisten müssen. Der französische Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry sieht in der geordneten Insolvenz die Rettung für den Euro.

von Jean Pisani-Ferry
Die griechische Schuldenlast ist erdrückend. Eine geordnete Insolvenz könnte den Euro retten, schreibt der französische Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry. Quelle: dpa
Die griechische Schuldenlast ist erdrückend. Eine geordnete Insolvenz könnte den Euro retten, schreibt der französische Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry. Quelle: dpa

BRÜSSEL. Der 9. Mai wird in Europas Währungsgeschichte eingehen als der Tag, an dem lange geltende Tabus gebrochen wurden. Nach Wochen quälender Verhandlungen über ein Hilfspaket für Griechenland, das sich anfangs nur auf rund 25 Mrd. Euro belief, entschieden die Mitglieder der Währungsunion plötzlich, 500 Mrd. an Kreditgarantien bereitzustellen für Staaten in Notlage. Die EZB änderte ihren Standpunkt noch plötzlicher und begann ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen.

Anzeige

Diese Entscheidungen mussten getroffen werden, weil die Regierungen und die EZB sich in eine Sackgasse verrannt hatten. Ihre Glaubwürdigkeit war angeschlagen wegen einer Reihe von verspäteten und unzureichenden Schritten. Deshalb hatten sie keine andere Wahl mehr als die sogenannte Powell-Doktrin: übermächtige, nahezu unbegrenzte Macht. Spekulanten wissen nun, dass keine sicheren, nur in eine Richtung laufenden Wetten mehr im Angebot sind. Die anfängliche Reaktion der Märkte zeigte, dass die Strategie funktionierte. Aber klar ist: Das griechische Schuldenproblem ist noch nicht gelöst. Spätestens 2012, vielleicht schon vorher müssen die Gläubiger einbezogen werden, indem sie auf einen Teil der Forderungen verzichten. Darauf muss die EU sich jetzt vorbereiten.

Denn inzwischen fragt man sich: Stecken die europäischen Politiker nun in einer noch engeren Sackgasse? Haben sie nur Zeit gekauft, und riskieren sie möglicherweise eine noch größere Katastrophe als die, die sie vermeiden wollten? Von der Horrorstory gibt es sogar zwei Versionen. Die eine besagt, dass das Unglück schon seinen Lauf nimmt, die andere, dass es noch bevorsteht. Die erste Version unterstellt, dass der Preis des Sieges über die Spekulanten im Bruch genau der Prinzipien besteht, auf denen die Stabilität des Euros beruht. Die Währungsunion ruht auf zwei Säulen: Die erste ist das Prinzip der geteilten Verantwortung. Danach ist jeder Staat allein verantwortlich für seine Finanzen. Die zweite ist die Unabhängigkeit der EZB und ihre Aufgabe, die Preisstabilität zu sichern, was die strikte Trennung von Geldpolitik und Haushaltspolitik impliziert.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Entscheidungen vom 9. Mai diesen Prinzipien zu widersprechen. Die Entscheidung, Mitgliedstaaten in Schwierigkeiten Geld zu leihen, wird von vielen, besonders in Deutschland, als ein Schlag gegen das Prinzip der Nicht-Mitverantwortung gesehen. Und die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen zu kaufen, wird darüber hinaus so interpretiert, dass sie den Weg bereitet zu einer vollkommenen Monetarisierung öffentlicher Schulden - letztlich ein Weg, der über Inflation die europäischen Bürger besteuert.

Die Kehrtwende kann nicht geleugnet werden, und es ist unbestreitbar, dass die erste Interpretation richtig sein könnte. Aber sie muss nicht richtig sein. Zunächst einmal: Leihen ist nicht geben. Die EU und die Staaten der Euro-Zone haben keine Verantwortung für die Schulden von irgendjemand anderem übernommen, so wie der Internationale Währungsfonds (IWF) nicht die Verantwortung für die Schulden der Länder übernimmt, denen er Geld leiht. Ebenso muss der Kauf von Staatsanleihen durch die EZB nicht in einer permanenten Expansion des Geldangebots enden, die EZB hat vielmehr angekündigt, die Liquidität wieder abzusaugen, so dass der Kauf keinen Effekt auf das aggregierte Geldmengenangebot haben wird.

  • 17.05.2010, 23:18 Uhrleutingo

    Neben Frankreich hält auch das Nicht-Euro-Land Schweiz große Pakete giechischer Staatanleihen.

    Was würde denn dagegen sprechen, den Wiederverkaufswert bzw. den Endwert der Anleihen so zu stellen, dass die Rendite der von deutschen bundesobligationen entspricht. Eine faire Lösung, denn immerhin spekulierten sie auf eine doppelt so hohe Rendite, die auch noch realsiert werden kann, wenn der Steuerzahler einspringt.

  • 17.05.2010, 19:16 UhrEinanderer

    Die Methode der Umschuldung sollte auch bei den banken angewendet werden, anstelle der unsäglichen Rettungspakete. Es ist schliesslich jeder selber dafür verantwortlich welcher bank er sein Geld anvertraut, oder zumindest sollte das so sein.

  • 17.05.2010, 17:08 UhrPolit-Kritiker

    Niemand (noch nicht einmal Frau Merkel) glaubt im Ernst daran, dass Griechenland jemals seine Schulden zurückzahlen kann. Wenn in einem Organismus eine Extremität bereits so gut wie abgestorben ist, muss man sie amputieren, um eine Sepsis zu verhindern, die zum Exitus des ganzen Körpers führt. Das "Rettungspaket" von brüssel, das die verfaulten Stellen nur verdeckt, beschwört geradezu eine europaweite Sepsis herauf. Die Amputation in Form einer neuen, abwertungsfähigen Drachme, ordentlichem Staatsbankrott mit Umschuldung hätte uns weniger gekostet, sie hätte den Griechen wirklich geholfen und sie hätte die gierigen banken durch Abschreibung ihrer riskanten investments daran erinnert, dass Rendite und Risiko in einem Zusammenhang stehen.

    PS: Staatsbankrott und Umschuldung Griechenlands werden aber mit tödlicher Sicherheit kommen. Je später, desto teurer.

  • Kommentare
Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

Silvio Berlusconi: Freispruch? Gut so!

Freispruch? Gut so!

Silvio Berlusconi ist im Prozess wegen Amtsmissbrauch und Sex mit Minderjährigen freigesprochen worden. Gut so! Kein Gerichtsverfahren sollte dem Politiker Berlusconi ein Ende bereiten, sondern seine verfehlte Politik.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Die beste Verkäuferin der Welt

Die beste Verkäuferin der Welt

Liegt die Rettung des vom Online-Wettbewerb unter Druck gesetzten Einzelhandels vielleicht auf einem kleinen Bauernmarkt in Frankreich? Ein Urlaubserlebnis legt diesen Schluss nahe.

Was vom Tage bleibt: Russland braucht keine WM

Russland braucht keine WM

Ein WM-Boykott würde Russland ganz empfindlich treffen, die Regional-Airports jammern (wieder). Joachim Löw bleibt, Hamburg verbietet Uber und Daimler baut vor. Der Tag im Rückblick.

Der Ver(un)sicherer: Verkehrte Welt bei der Altersvorsorge

Verkehrte Welt bei der Altersvorsorge

Unabhängig sein vom Staat, vom Kapitalmarkt profitieren: Es waren die Argumente für die private Altersvorsorge. Doch ist es eine Mär zu glauben, es gäbe einen Kapitalmarkt losgelöst vom Staat. Bürger kann nur verlieren.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

Kurz gesagt: Im Osten viel Neues

Im Osten viel Neues

Die Ukraine-Krise zwingt die Nato, sich in wichtigen Fragen neu auszurichten. Markus Kaim zu den Prioritäten, die im Verhältnis zu den osteuropäischen Ländern, zur Ukraine und zu Russland gesetzt werden sollten.

  • Presseschau
Presseschau: Credit Suisse gibt sich tapfer

Credit Suisse gibt sich tapfer

Ein Milliarden-Bußgeld in den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung hat die Credit Suisse tief in die roten Zahlen gerissen. Die Reaktionen der internationalen Wirtschaftsmedien sind gemischt.