Kommentare

_

Griechenland-Krise: Geordnete Insolvenz soll den Euro retten

Die Euro-Staaten halten mit aller Macht gegen die akute Krise. Doch das Misstrauen bleibt: Die Schuldenlast Griechenlands ist so groß, dass die Gläubiger einen Teilverzicht werden leisten müssen. Der französische Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry sieht in der geordneten Insolvenz die Rettung für den Euro.

von Jean Pisani-Ferry
Die griechische Schuldenlast ist erdrückend. Eine geordnete Insolvenz könnte den Euro retten, schreibt der französische Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry. Quelle: dpa
Die griechische Schuldenlast ist erdrückend. Eine geordnete Insolvenz könnte den Euro retten, schreibt der französische Wirtschaftswissenschaftler Jean Pisani-Ferry. Quelle: dpa

BRÜSSEL. Der 9. Mai wird in Europas Währungsgeschichte eingehen als der Tag, an dem lange geltende Tabus gebrochen wurden. Nach Wochen quälender Verhandlungen über ein Hilfspaket für Griechenland, das sich anfangs nur auf rund 25 Mrd. Euro belief, entschieden die Mitglieder der Währungsunion plötzlich, 500 Mrd. an Kreditgarantien bereitzustellen für Staaten in Notlage. Die EZB änderte ihren Standpunkt noch plötzlicher und begann ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen.

Anzeige

Diese Entscheidungen mussten getroffen werden, weil die Regierungen und die EZB sich in eine Sackgasse verrannt hatten. Ihre Glaubwürdigkeit war angeschlagen wegen einer Reihe von verspäteten und unzureichenden Schritten. Deshalb hatten sie keine andere Wahl mehr als die sogenannte Powell-Doktrin: übermächtige, nahezu unbegrenzte Macht. Spekulanten wissen nun, dass keine sicheren, nur in eine Richtung laufenden Wetten mehr im Angebot sind. Die anfängliche Reaktion der Märkte zeigte, dass die Strategie funktionierte. Aber klar ist: Das griechische Schuldenproblem ist noch nicht gelöst. Spätestens 2012, vielleicht schon vorher müssen die Gläubiger einbezogen werden, indem sie auf einen Teil der Forderungen verzichten. Darauf muss die EU sich jetzt vorbereiten.

Denn inzwischen fragt man sich: Stecken die europäischen Politiker nun in einer noch engeren Sackgasse? Haben sie nur Zeit gekauft, und riskieren sie möglicherweise eine noch größere Katastrophe als die, die sie vermeiden wollten? Von der Horrorstory gibt es sogar zwei Versionen. Die eine besagt, dass das Unglück schon seinen Lauf nimmt, die andere, dass es noch bevorsteht. Die erste Version unterstellt, dass der Preis des Sieges über die Spekulanten im Bruch genau der Prinzipien besteht, auf denen die Stabilität des Euros beruht. Die Währungsunion ruht auf zwei Säulen: Die erste ist das Prinzip der geteilten Verantwortung. Danach ist jeder Staat allein verantwortlich für seine Finanzen. Die zweite ist die Unabhängigkeit der EZB und ihre Aufgabe, die Preisstabilität zu sichern, was die strikte Trennung von Geldpolitik und Haushaltspolitik impliziert.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Entscheidungen vom 9. Mai diesen Prinzipien zu widersprechen. Die Entscheidung, Mitgliedstaaten in Schwierigkeiten Geld zu leihen, wird von vielen, besonders in Deutschland, als ein Schlag gegen das Prinzip der Nicht-Mitverantwortung gesehen. Und die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen zu kaufen, wird darüber hinaus so interpretiert, dass sie den Weg bereitet zu einer vollkommenen Monetarisierung öffentlicher Schulden - letztlich ein Weg, der über Inflation die europäischen Bürger besteuert.

Die Kehrtwende kann nicht geleugnet werden, und es ist unbestreitbar, dass die erste Interpretation richtig sein könnte. Aber sie muss nicht richtig sein. Zunächst einmal: Leihen ist nicht geben. Die EU und die Staaten der Euro-Zone haben keine Verantwortung für die Schulden von irgendjemand anderem übernommen, so wie der Internationale Währungsfonds (IWF) nicht die Verantwortung für die Schulden der Länder übernimmt, denen er Geld leiht. Ebenso muss der Kauf von Staatsanleihen durch die EZB nicht in einer permanenten Expansion des Geldangebots enden, die EZB hat vielmehr angekündigt, die Liquidität wieder abzusaugen, so dass der Kauf keinen Effekt auf das aggregierte Geldmengenangebot haben wird.

  • 17.05.2010, 23:18 Uhrleutingo

    Neben Frankreich hält auch das Nicht-Euro-Land Schweiz große Pakete giechischer Staatanleihen.

    Was würde denn dagegen sprechen, den Wiederverkaufswert bzw. den Endwert der Anleihen so zu stellen, dass die Rendite der von deutschen bundesobligationen entspricht. Eine faire Lösung, denn immerhin spekulierten sie auf eine doppelt so hohe Rendite, die auch noch realsiert werden kann, wenn der Steuerzahler einspringt.

  • 17.05.2010, 19:16 UhrEinanderer

    Die Methode der Umschuldung sollte auch bei den banken angewendet werden, anstelle der unsäglichen Rettungspakete. Es ist schliesslich jeder selber dafür verantwortlich welcher bank er sein Geld anvertraut, oder zumindest sollte das so sein.

  • 17.05.2010, 17:08 UhrPolit-Kritiker

    Niemand (noch nicht einmal Frau Merkel) glaubt im Ernst daran, dass Griechenland jemals seine Schulden zurückzahlen kann. Wenn in einem Organismus eine Extremität bereits so gut wie abgestorben ist, muss man sie amputieren, um eine Sepsis zu verhindern, die zum Exitus des ganzen Körpers führt. Das "Rettungspaket" von brüssel, das die verfaulten Stellen nur verdeckt, beschwört geradezu eine europaweite Sepsis herauf. Die Amputation in Form einer neuen, abwertungsfähigen Drachme, ordentlichem Staatsbankrott mit Umschuldung hätte uns weniger gekostet, sie hätte den Griechen wirklich geholfen und sie hätte die gierigen banken durch Abschreibung ihrer riskanten investments daran erinnert, dass Rendite und Risiko in einem Zusammenhang stehen.

    PS: Staatsbankrott und Umschuldung Griechenlands werden aber mit tödlicher Sicherheit kommen. Je später, desto teurer.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.