Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner

Griechenland nach der Wahl
Ungleiche Partner

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber durchaus Sinn. Denn die beiden Parteien haben viel gemein. Ein Kommentar.
  • 9

AthenDie letzten Stimmen wurden noch ausgezählt, da traf sich der Wahlsieger Alexis Tsipras bereits am Montagmorgen mit Panos Kammenos, dem Chef der Splitterpartei „Unabhängige Griechen“ (AE). Die beiden Politiker beratschlagten nur kurz, dann stand die Koalition.

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber aus Tsipras‘ Sicht durchaus Sinn. Nicht nur der Populismus ist ein gemeinsamer Nenner beider Parteien. Es gibt auch große politische Schnittmengen zwischen beiden Parteien, wie die Forderung nach einem massiven Schuldenschnitt, die Totalopposition gegen den Spar- und Reformkurs, eine tief sitzende Europa-Skepsis und nicht zuletzt die Fixierung auf das Feindbild Angela Merkel – Kammenos und Tsipras sehen in der deutschen Kanzlerin die treibende Kraft dessen, was viele Griechen als „Spardiktat“ empfinden.

Von dem Pakt der beiden Populisten sind vor diesem Hintergrund neue Irritationen im Verhältnis zwischen Athen und Berlin zu erwarten.

Kammenos gehörte früher der konservativen Nea Dimokratia (ND) an, sagte sich aber vor drei Jahren von ihr los und gründete die Unabhängigen Griechen – nicht zufällig in der Ortschaft Distomon, die 1944 durch ein Massaker der Waffen-SS verwüstet wurde. Kammenos appelliert an anti-deutsche Ressentiments, sie gehören gewissermaßen zur DNA seiner Partei.

In manchen Punkten gibt er sich weitaus radikaler als Tsipras. So will er den Schuldendienst einstellen. Der Syriza-Chef lehnt dagegen einseitige Schritte ab und setzt auf Verhandlungen mit den Gläubigern. Es gibt andere gravierende Differenzen zwischen beiden Parteien: Kammenos will illegale Einwanderer massenhaft deportieren. Tsipras hat sich dagegen für mehr Zuwanderung und eine Legalisierung von Migranten ausgesprochen.

Für Kopfschütteln sorgte Kammenos, als er kurz vor der Wahl forderte, man sollte die Opas und Omas am Wahltag einsperren, damit sie nicht die Nea Dimokratia wählen könnten. AE-Chef Kammenos gibt sich tief religiös, Tsipras hält dagegen große Distanz zur Kirche: Er lebt in einer kirchlich nicht anerkannten Lebenspartnerschaft und hat seine beiden Kinder nicht taufen lassen.

Wie das Bündnis der beiden ungleichen Partner Tsipras und Kammenos in der Praxis funktioniert, muss die Zukunft zeigen.

Gerd Höhler
Gerd Höhler
Handelsblatt / Korrespondent Südosteuropa

Kommentare zu " Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Populismus, das Unwort des Jahres

    Wann begreifen die Medien endlich, dass es in einer Demokratie per Definitionem keinen Populismus geben kann. Eine Mehrheit ist eine Mehrheit und es ist zutiefst undemokratisch und überheblich, zwischen guten und schlechten = populistischen Mehrheiten oder Parteien zu unterscheiden! Derartige unterschwellige Vorverurteilungen spielen dem Vorwurf der "Lügenpresse" in die Hände. Das HB sollte deshalb diesen manipulativen Begriff konsequent vermeiden!

  • Ach, Herr Rehnen, ob nun die Ablehnung von „Mutti“ und dem „kleinen Dicken“, Gespräche mit PEGIDA und AfD zu führen, klug ist, mag dahingestellt bleiben; immerhin hat PEGIDA kein politisches Mandat, anders die beiden GR-Partner.
    Und es ist ja wirklich erfrischend, wie Sie sich als (legaler) Steuerflüchtling outen und sich dann alles „von Weitem anschauen“ können – aber AFD-Sympathisant scheinen Sie schon zu sein. Dasselbe, also keine Steuern zahlen und sich alles von Weitem angucken, das machen auch die griechischen Reeder und Konsorten; würden die ihre Steuern bezahlen, hätte GR keine finanziellen Probleme.
    Ihre (Schaden-) Freude ist völlig deplatziert – und diese im Handelsblatt zu platzieren, zeugt nur von Hybris.

  • Wast ist den mit Dir los? Du zahlst und ich lege mich in die Sonne UND VERGISS NICHT den Kühlschrank voll zu machen, ich wohne demnächst per Zwang bei Dir.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%