Kommentare

_

Hartz-IV-Aufstocker: Falsche Hiobsbotschaften

Die Agenda 2010 ist nicht unsozial. Im Gegenteil: Den nun wieder als Ungerechtigkeit gescholtenen 323.000 „Aufstocker-Stellen“ steht ein beinahe Hundertfaches an neuen sozialversicherungspflichtigen Stellen gegenüber.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Hinrich Heilman ist Managing Direktor des Handelsblatt Research Institute und Chefökonom des Handelsblatts.

DüsseldorfIn den deutschen Medien und in der politischen Debatte hat sich eine Erzählung durchgesetzt, die wenig mit der Realität zu tun hat: Die Erzählung von den unsozialen Folgen der Agenda 2010 und der massenhaften Ausbreitung von Arbeitsstellen, von denen man nicht leben kann. Dabei wird der deutsche Erfolg, Millionen Menschen aus der Arbeitslosigkeit in Beschäftigung gebracht zu haben, umgedeutet in einen Misserfolg.

Anzeige

Die Begründung dafür liefert die gewachsene Zahl an relativ gering bezahlten Stellen und Teilzeitstellen. Übersehen wird dabei, dass es bei den Reformen ja genau darum ging, Menschen, die oft lange Zeit arbeitslos waren oder sich bisher nicht am Erwerbsleben beteiligt hatten, wieder schrittweise an den Arbeitsmarkt heranzuführen.

Aktuellen Anlass für Aufregung gibt eine Titelgeschichte der „Süddeutschen Zeitung“ über die steigende Zahl sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer, die mehr als 800 Euro brutto im Monat verdienen, deren Löhne aber durch den Staat mit zusätzlichen Leistungen aufgestockt werden, weil sie Anspruch auf Fürsorgeleistungen haben. Bekannt ist dieses Modell als „Hartz-IV-Aufstocker“. Der Sinn der Zuschüsse ist, Menschen dazu zu bewegen, eine Arbeitsstelle anzunehmen, auch wenn der Lohn nicht reicht, um den Lebensunterhalt davon voll zu bestreiten.

Dem Bericht zufolge ist die Zahl der Haushalte, die diese „Aufstocker“ in Anspruch nehmen, seit 2009 um 20.000 auf 323.000 gestiegen. Sicherlich wird diese Zahl nun einen festen Platz in den Wahlkampfreden der Oppositionsführer bekommen – als Beleg dafür, wie unsozial sich die Agenda-Reformen ausgewirkt haben.

Aber vergleichen wir diese Zahl  doch einmal mit der gesamten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Von Ende 2009 bis Ende 2012 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer um 1,68 Millionen auf 29,18 Millionen gestiegen. Der Anteil der „Aufstocker“ an der Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer beträgt damit aktuell 1,1 Prozent – und das ist genauso viel wie 2009.

Mit anderen Worten: Der deutsche Arbeitsmarkt hat in den vergangenen drei Jahren für jeden neuen „Aufstocker“-Job 84 Arbeitsplätze geschaffen, deren Lohn nicht aufgestockt werden muss.

Wer da noch von einer sozialen Schieflage und einen Misserfolg der Agenda-Reformen spricht, verdreht bewusst die Fakten. Im Ausland versteht sowieso niemand die innerdeutsche Negativ-Debatte über die Reformfolgen. Dort wird nach Wegen gesucht, die deutschen Erfolge zu kopieren.

Das Handelsblatt Research Institute Wissenschaftliche Expertise und journalistisches Können

Noch nie waren so viele Informationen jederzeit verfügbar. Für Entscheidungsträger wird es immer schwerer, aus der Flut von Fakten das Wichtige herauszufiltern. Das Handelsblatt Research Institute bietet neue Lösungen.

  • 09.08.2013, 07:37 UhrNachrechnen

    Ihre Aussage ist völlig unzutreffend! Es werden zwei Bewegungsmassen vergleichen - die Zahl der Jobs ist genauso wenig konstant (nämlich um 1,68 Mio., also um rund 6% seit 2009 gestiegen) wie die Zahl der Aufstocker (seit 2009 um eben die genannten 20.000 gestiegen, das entspricht ebenfalls einer Steigerung von rund 6%). Der Vergleich, dass seit 2009 20% der Jobs an neue Aufstockerstellen verloren ging, ist dann völlig falsch - von den 1,68 Mio. neu geschaffenen Stellen gingen lediglich 20.000 an neue Aufstocker, 1,66 Mio. aber nicht. Das heißt, nur gut 1% der neu geschaffenen Stellen ging an neue Aufstocker. Wollen Sie die mathematisch recht einfachen Zahlen bewusst falsch verstehen?

  • 09.08.2013, 07:31 UhrRechnen

    Diese Rechnung wimmelt ja nur so von Fehlern! Es gab 2009 schon 303.000 Aufstocker und nicht nur 20.000, wie sie unterstellen. und 1,68 - 0,303 ist natürlich auch nicht 1,58 Mio. Wenn man sich schon großspurig als Rechenkünstler ausgibt, sollte es dann wenigstens auch stimmen!
    Hier die korrekte Rechnung:

    Zahl der neuen Arbeitsplätze: 1,68 Mio.
    Steigerung der neuen Aufstocker: 323.000 - 303.000 = 20.000 = 0,02 Mio.
    Zahl der neuen Arbeitsplätze ohne Aufstocker: 1,68 - 0,02 = 1,66 Mio.
    Anzahl neuer Stellen pro neuem Aufstocker: 1,66/0,02 = 83

  • 08.08.2013, 21:14 UhrFrank3

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Die entscheidende Frage, die Vereine ihren Social-Media-Managern stellen sollten, lautet nicht mehr: „Wie viele Fans haben wir?“, sondern: „Mit wie vielen Fans waren wir tatsächlich in Kontakt?“

Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.