Kommentare

_

Hartz-IV-Aufstocker: Falsche Hiobsbotschaften

Die Agenda 2010 ist nicht unsozial. Im Gegenteil: Den nun wieder als Ungerechtigkeit gescholtenen 323.000 „Aufstocker-Stellen“ steht ein beinahe Hundertfaches an neuen sozialversicherungspflichtigen Stellen gegenüber.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Hinrich Heilman ist Managing Direktor des Handelsblatt Research Institute und Chefökonom des Handelsblatts.

DüsseldorfIn den deutschen Medien und in der politischen Debatte hat sich eine Erzählung durchgesetzt, die wenig mit der Realität zu tun hat: Die Erzählung von den unsozialen Folgen der Agenda 2010 und der massenhaften Ausbreitung von Arbeitsstellen, von denen man nicht leben kann. Dabei wird der deutsche Erfolg, Millionen Menschen aus der Arbeitslosigkeit in Beschäftigung gebracht zu haben, umgedeutet in einen Misserfolg.

Anzeige

Die Begründung dafür liefert die gewachsene Zahl an relativ gering bezahlten Stellen und Teilzeitstellen. Übersehen wird dabei, dass es bei den Reformen ja genau darum ging, Menschen, die oft lange Zeit arbeitslos waren oder sich bisher nicht am Erwerbsleben beteiligt hatten, wieder schrittweise an den Arbeitsmarkt heranzuführen.

Aktuellen Anlass für Aufregung gibt eine Titelgeschichte der „Süddeutschen Zeitung“ über die steigende Zahl sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer, die mehr als 800 Euro brutto im Monat verdienen, deren Löhne aber durch den Staat mit zusätzlichen Leistungen aufgestockt werden, weil sie Anspruch auf Fürsorgeleistungen haben. Bekannt ist dieses Modell als „Hartz-IV-Aufstocker“. Der Sinn der Zuschüsse ist, Menschen dazu zu bewegen, eine Arbeitsstelle anzunehmen, auch wenn der Lohn nicht reicht, um den Lebensunterhalt davon voll zu bestreiten.

Dem Bericht zufolge ist die Zahl der Haushalte, die diese „Aufstocker“ in Anspruch nehmen, seit 2009 um 20.000 auf 323.000 gestiegen. Sicherlich wird diese Zahl nun einen festen Platz in den Wahlkampfreden der Oppositionsführer bekommen – als Beleg dafür, wie unsozial sich die Agenda-Reformen ausgewirkt haben.

Aber vergleichen wir diese Zahl  doch einmal mit der gesamten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Von Ende 2009 bis Ende 2012 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer um 1,68 Millionen auf 29,18 Millionen gestiegen. Der Anteil der „Aufstocker“ an der Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer beträgt damit aktuell 1,1 Prozent – und das ist genauso viel wie 2009.

Mit anderen Worten: Der deutsche Arbeitsmarkt hat in den vergangenen drei Jahren für jeden neuen „Aufstocker“-Job 84 Arbeitsplätze geschaffen, deren Lohn nicht aufgestockt werden muss.

Wer da noch von einer sozialen Schieflage und einen Misserfolg der Agenda-Reformen spricht, verdreht bewusst die Fakten. Im Ausland versteht sowieso niemand die innerdeutsche Negativ-Debatte über die Reformfolgen. Dort wird nach Wegen gesucht, die deutschen Erfolge zu kopieren.

Das Handelsblatt Research Institute Wissenschaftliche Expertise und journalistisches Können

Noch nie waren so viele Informationen jederzeit verfügbar. Für Entscheidungsträger wird es immer schwerer, aus der Flut von Fakten das Wichtige herauszufiltern. Das Handelsblatt Research Institute bietet neue Lösungen.

  • 09.08.2013, 07:37 UhrNachrechnen

    Ihre Aussage ist völlig unzutreffend! Es werden zwei Bewegungsmassen vergleichen - die Zahl der Jobs ist genauso wenig konstant (nämlich um 1,68 Mio., also um rund 6% seit 2009 gestiegen) wie die Zahl der Aufstocker (seit 2009 um eben die genannten 20.000 gestiegen, das entspricht ebenfalls einer Steigerung von rund 6%). Der Vergleich, dass seit 2009 20% der Jobs an neue Aufstockerstellen verloren ging, ist dann völlig falsch - von den 1,68 Mio. neu geschaffenen Stellen gingen lediglich 20.000 an neue Aufstocker, 1,66 Mio. aber nicht. Das heißt, nur gut 1% der neu geschaffenen Stellen ging an neue Aufstocker. Wollen Sie die mathematisch recht einfachen Zahlen bewusst falsch verstehen?

  • 09.08.2013, 07:31 UhrRechnen

    Diese Rechnung wimmelt ja nur so von Fehlern! Es gab 2009 schon 303.000 Aufstocker und nicht nur 20.000, wie sie unterstellen. und 1,68 - 0,303 ist natürlich auch nicht 1,58 Mio. Wenn man sich schon großspurig als Rechenkünstler ausgibt, sollte es dann wenigstens auch stimmen!
    Hier die korrekte Rechnung:

    Zahl der neuen Arbeitsplätze: 1,68 Mio.
    Steigerung der neuen Aufstocker: 323.000 - 303.000 = 20.000 = 0,02 Mio.
    Zahl der neuen Arbeitsplätze ohne Aufstocker: 1,68 - 0,02 = 1,66 Mio.
    Anzahl neuer Stellen pro neuem Aufstocker: 1,66/0,02 = 83

  • 08.08.2013, 21:14 UhrFrank3

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Kommentare
Kommentar: Die Salamitaktik von Air Berlin

Die Salamitaktik von Air Berlin

Es wird weitersaniert: Air Berlin will mal wieder sparen und eine Trendwende herbeiführen. Doch mit ihrer scheibchenweisen Umstrukturierung tut sich die kriselnde Airline keinen Gefallen.

Kommentar: Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Die Politik will Stromversorger, Banken und Telefonanbieter in die Pflicht nehmen: Sie müssen sich künftig gegen Cyberattacken schützen. Die Wirtschaft klagt über die Kosten – doch die Risiken rechtfertigen sie.

  • Kolumnen
What's right?: Weniger Wolfsburg, mehr Schalke

Weniger Wolfsburg, mehr Schalke

Die Bundesliga legt los, eine Tabelle aber steht schon fest. Die entscheidenden Fernsehgelder werden verteilt. Dabei aber missachtet die DFL das wichtigste Kriterium: die Einschaltquoten.

Der Werber-Rat: Echt authentisch

Echt authentisch

Authentizität ist ein Megatrend in der Werbung und kann wirklich großartig sein. Immer mehr Marken setzen auf echte Menschen und echte Geschichten. Doch warum nervt das so?

Was vom Tage bleibt: Wo bitte geht's zum Happy End?

Wo bitte geht's zum Happy End?

James Foley sollte befreit werden, doch der Versuch misslang. Die Wirklichkeit hält sich eben nicht an Drehbücher. Und was müssen Sie sonst wissen? Vielleicht das: Geldhaie bringen eine Geldbuße hinter sich.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

Was ist verdient?: Der große Streit um den gerechten Lohn

Der große Streit um den gerechten Lohn

In der vergangenen Woche trafen zwei Gastkommentare den Nerv unserer Leser. Ein Manager und ein Rettungssanitäter diskutierten: Wie misst man den Wert von Arbeit? Wie die Debatte verlief.

  • Presseschau
Presseschau: Anleger hinters Licht geführt

Anleger hinters Licht geführt

Maximale Strafe, minimale Wirkung. So lautet das Votum der Wirtschaftspresse zur Rekordstrafe von 17 Milliarden Dollar der Bank of America. Persönlich wird nämlich keiner der Bankmanager belangt.