Ifo-Geschäftsklima
Goldener Oktober

Das Ifo-Geschäftsklima hat Bankvolkswirte einmal mehr auf dem falschen Fuß erwischt. Nach den überraschend positiven Ifo-Daten für Oktober räumten etliche von ihnen ein, die Stärke des derzeitigen Aufschwungs vielleicht doch unterschätzt zu haben.

Einige gestehen auch ein, die Bremseffekte durch die Mehrwertsteuererhöhung im nächsten Jahr – wohl unter dem Eindruck des anhaltenden Absturzes des ZEW-Konjunkturbarometers – überschätzt zu haben. Auf jeden Fall ist davon auszugehen, dass die Wachstumsprognosen der Banken für das dritte und vierte Quartal in den nächsten zwei Wochen nach oben revidiert werden.

Das gilt auch für die Euro-Zone, da sich die Wirtschaft in anderen großen Ländern wie Frankreich und Italien ebenfalls recht optimistisch äußert.Ende 2006 dürfte das Wachstumsniveau also höher sein als bislang erwartet. Dennoch muss der wegen der Steuererhöhung Anfang 2007 erwartete Konjunkturabschwung in Deutschland nicht drastischer ausfallen und länger dauern. Darauf deuten die im Oktober verbesserten Geschäfts- und Exporterwartungen der Industrie und des Großhandels hin. Sie reichen nun bis zum zweiten Quartal und zeigen, dass beide Wirtschaftsbereiche nur mit einer vorübergehenden Schwäche rechnen.

Dabei ist hilfreich, dass die Exportmärkte für deutsche Produkte breit gestreut sind und die erleichterten Abschreibungsbedingungen die Investitionen im Inland stimulieren. Beide Faktoren sind geeignet, die Auswirkungen der US-Konjunkturschwäche und die finanzpolitisch verursachte Delle beim Konsum zu mildern. Erholt sich die deutsche Konjunktur rasch, könnte sich die Europäische Zentralbank indes veranlasst sehen, nach einer Zinsanhebung im Dezember doch keine Zinspause einzulegen. Die „Goldener Oktober“-Daten des Ifo-Instituts haben damit auch eine neue Runde in Sachen Zinsdiskussion eröffnet, die durch den wieder verstärkten Anstieg der Verbraucherpreise zusätzliche Nahrung erhält.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%