Ifo-Index
Deutschland überrascht schon wieder

Die deutsche Wirtschaft schickt sich an, zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognostiker zu überraschen. Es mehren sich die Anzeichen, dass der Aufschwung nach einer kleinen Atempause wieder ordentlich Fahrt aufnimmt. Weihnachten kann also kommen. Ein Kommentar von Dirk Heilmann
  • 0

Die deutsche Wirtschaft schickt sich an, zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognostiker zu überraschen. Schon im Frühjahr war sie kraftvoller aus der Krise gekommen, als ihr alle zugetraut hätten.

Doch der Konsens war bisher, dass die spektakulären 2,2 Prozent Wachstum im Quartalsvergleich, die sie im zweiten Quartal vorgelegt hatte, ein Ausreißer bleiben würden. Schon im Herbst würden die Wachstumsraten wieder auf die für Aufschwungphasen hierzulande üblichen 0,4 oder 0,5 Prozent im Quartal abkühlen, warnten die meisten Ökonomen.

Wieder getäuscht: Nun mehren sich ganz im Gegenteil die Anzeichen, dass der Aufschwung nach einer kleinen Atempause im Sommer wieder ordentlich Fahrt aufnimmt. Der Ifo-Index hatte schon im September mit einem Anstieg überrascht, nun tut er es noch einmal.

Besonders ermutigend ist, dass die von dem Münchener Forschungsinstitut befragten Unternehmen nicht nur die aktuelle Lage nochmals besser einschätzen als im Vormonat, sondern auch die Erwartungen. Außerdem gibt der Ifo-Index Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle Recht, der gestern die Binnennachfrage als Wachstumstreiber in den Vordergrund stellte, als er die Wachstumsprognose der Bundesregierung kräftig anhob.

Der Ifo-Index für den Dienstleistungssektor steigt nämlich ebenso stark wie der für die Industrie. Nicht nur in der Industrie sind die Geschäftserwartungen inzwischen besser als in den Boomjahren 2006 und 2007, sondern auch im Einzelhandel. Weihnachten kann also kommen. Die Mär vom einseitig exportgetriebenen deutschen Wachstum wird von Monat zu Monat unwahrer.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " Ifo-Index: Deutschland überrascht schon wieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%