IKB
Kommentar: Gefangen im Zahlendschungel

Es gibt Zahlen, die sind in ihrer Aussagekraft – gelinde gesagt – sehr begrenzt. Die Zahlen der stark angeschlagenen Mittelstandsbank IKB zum Geschäftsquartal Oktober bis Dezember zählen dazu.
  • 0

Es gibt Zahlen, die sind in ihrer Aussagekraft – gelinde gesagt – sehr begrenzt. Die Zahlen der stark angeschlagenen Mittelstandsbank IKB zum Geschäftsquartal Oktober bis Dezember zählen dazu.

Erstens sind sie Ende Mai schon recht alt. Und das macht bei einer Bank, bei der die Augen darauf gerichtet sind, wie sie sich in ihrem Mittelstandsgeschäft in der Krise schlägt, viel aus. Wie viel, verdeutlicht das Neugeschäftsvolumen: Nimmt man das Neugeschäft im veröffentlichten Quartal Oktober bis Dezember – dem dritten Geschäftsquartal der Bank – so hält sich die IKB mit 1,3 Mrd. Euro Neugeschäft mit Firmenkunden und 0,5 Mrd. Euro Neugeschäft im Immobiliensegment recht gut. Und einen operativen Gewinn erwirtschaftete die IKB in den Bereichen auch noch.

Doch liefert die Bank beim Neugeschäftsvolumen bereits Zahlen für ihr bis Ende März laufendes Geschäftsjahr – und aus denen geht ein ganz anderer Trend hervor: Im vierten Quartal lag das Neugeschäft mit 800 Mill. Euro und 200 Mill. Euro deutlich niedriger. Die schwierige Refinanzierung der Mittelstandsbank, die mit 8,5 Mrd. Euro vor dem Untergang gerettet werden musste, schlägt sich also mittlerweile auf das Neugeschäft durch.

Der zweite Grund, warum die Zahlen der IKB nur begrenzt aussagekräftig sind, liegt an den Tücken der Rechnungslegung nach IFRS. Da wird die Rettungssumme von 2,2 Mrd. Euro als „Ergebnis aus Risikoübernahme“ verbucht und lässt den Verlust der IKB dahinschmelzen. Besserungsabreden über die nächsten Jahre belasten dafür den verwendbaren Gewinn in den Folgejahren. Ähnliches passiert mit Verbindlichkeiten, die die Bank unter aktuellem Zeitwert verbucht. Weil diese einen Teil des Verlusts tragen, ist auch das rechnerisch ein Gewinn für die IKB. Erholt sich die Bank passiert der gegenteilige Effekt.

Insgesamt kommt die IKB laut Konzernprognose für das Gesamtjahr 2007/08 nur auf einen Verlust von 200 Mill. Euro. Doch so wie IFRS Verluste in diesem Jahr kleinrechnet, werden Gewinne in den Folgejahren gekappt. Das alles müssen die Interessenten für die Mittelstandsbank, über deren Angebote die KfW in dieser Woche berät, vor Augen haben.

Die Bewertung der Verbindlichkeiten ist übrigens kein IKB-spezifisches Thema. Zahlreiche Investmentbanken verfahren ähnlich – und werden bei einer Erholung den Gegeneffekt spüren.

Nicole Bastian
Nicole Bastian
Handelsblatt / Ressortleiterin Ausland

Kommentare zu " IKB: Kommentar: Gefangen im Zahlendschungel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%