Infineon
Kommentar: Ausgebremst

So hatte Ulrich Schumacher seinen Abgang als Vorstandsvorsitzender des Chipherstellers Infineon sicher nicht geplant. Der Hobby-Rennfahrer hat sich selbst ausgebremst, weil er mit seinen Leuten nicht mehr klar gekommen ist.

So hatte Ulrich Schumacher seinen Abgang als Vorstandsvorsitzender des Chipherstellers Infineon sicher nicht geplant. Völlig überraschend musste der 45-jährige Manager am Donnerstagnachmittag seinen Schreibtisch räumen. Die Absetzung ging so schnell, dass selbst enge Vertraute von Schumacher verblüfft waren. Die Konzernzentrale selbst war so überrascht, dass es keinerlei offiziellen Kommentar gab. Prompt überschlugen sich die Gerüchte an der Börse.

Offenbar ist es zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Schumacher auf der einen Seite und Aufsichtsrat sowie anderen Vorständen auf der anderen Seite gekommen. Schumacher war seit Jahren für seine extrem provokante Art bekannt. Schon oft ist er mit seinen Äußerungen über das Ziel hinausgeschossen. Sein Vorschlag, die Konzernzentrale ins Ausland zu verlegen, um die Steuerlast zu senken, löste vergangenes Jahr einen Sturm der Entrüstung aus. Viel Kritik musste er auch für seinen Plan einstecken, sich künftig Jahr für Jahr von den schwächsten Mitarbeitern des Konzerns zu trennen. Dies alles führte nun ganz offensichtlich zu seiner raschen Absetzung. So wie es aussieht, hatte er den gesamten Aufsichtsrat gegen sich aufgebracht.

Wegen des laufenden Geschäfts ist Schumacher gewiss nicht abgesetzt worden. In den letzten Wochen lief es in der Halbleiterbranche so gut wie schon seit Jahren nicht mehr. Auch die Analysten betrachteten Infineon wieder positiv. Zudem sieht es so aus, als könnte die frühere Siemens-Tochter jetzt endlich wieder nennenswerte Gewinne einfahren.

Schumacher wird davon jetzt nicht mehr profitieren. Der Hobby-Rennfahrer hat sich selbst ausgebremst, weil er mit seinen Leuten nicht mehr klar gekommen ist.

Joachim Hofer
Joachim Hofer
Handelsblatt / Korrespondent München
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%