Jan Keuchel: Das Leben nach der Atomkatastrophe

Jan Keuchel
Das Leben nach der Atomkatastrophe

Jan Keuchel ist unser Mann in Tokio. Er leidet mit Japan, weil es unter Fukushima leidet. Im Düsseldorfer Ständehaus berichtete Jan Keuchel über das „Leben nach der Atomkatastrophe“.
  • 9

Als ich im letzten Jahr bei dieser Veranstaltung im Publikum saß und der Kollege aus China seinen Vortrag hielt, hab ich gedacht: Bis Japan dran kommt, da werden sicher noch einige Korrespondententagungen vergehen. Japan war bis dato zwar wirtschaftlich wichtig, die zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt, aber in den Augen vieler auch langweilig. Eine saturierte Industrienation. Asien, das war: China, China und noch mal China.

Der 11. März hat das zumindest kurzzeitig geändert. China ist natürlich noch immer das Land, das die Weltwirtschaft antreibt. Aber wenn wir uns die Bilder dieses Jahres, die Bilder 2011 ins Gedächtnis rufen, dann werden wir sicher alle sehr früh an die Bilder des Erdbebens, des verheerenden Tsunamis denken, an die Atomkatastrophe von Fukushima. Insofern war mir schon recht früh klar, dass ich dieses Jahr hier oben stehen werde.

Ich stehe hier mit sehr gemischten Gefühlen. Ich habe mich gefragt, ob ich ihnen heute die ganze Zeit von der traurigen Situation rund um Fukushima erzählen soll – denn die Situation ist wirklich bedrückend. Oder ob ich ihnen nicht auch etwas über Japan allgemein erzähle. Da nun aber die Redezeit von zehn auf sieben Minuten geschrumpft ist, will ich nur soviel sagen. Japan ist ein wirklich schönes Land mit sehr netten Menschen.

Der 11. März, Fukushima ist für mich ein sehr persönliche Kapitel. Ich habe das Erdbeben miterlebt, 40 Meter unter der Erde an einer U-Bahn Haltestelle, ich weiß jetzt, wie sich Todesangst anfühlt. Und ich werde in wenigen Tagen nicht mehr der Japan-Korrespondent des Handelsblatts sein. Ich habe die Chefredakion gebeten, mich vorzeitig abzuziehen, denn ich habe einen dreijährigen Sohn, für den ich die Verantwortung trage – und Tokio ist aus meiner Sicht zurzeit keine Stadt, in der man ein Kind sorgenfrei großziehen kann. Ich meine Sorgen vor Verstrahlung.

Ich bin im übrigen nicht der einzige, der so denkt. Meine Kollegin von der FAZ, ebenfalls mit Kind, hat die gleiche Konsequenz gezogen. Sie ist zum 1. Januar zurück in China. Die deutsche Außenhandelskammer sagt, dass keine Expatriats mehr nach Japan kommen, die kleine Kinder haben. Es gibt Botschaftsangehörige, die sich einer Versetzung nach Japan verweigern, der von der Botschaft empfohlene deutsche Arzt sagt, dass er kaum noch Patienten aus Deutschland und Frankreich hat.

Warum? Fukushima, das muss man wissen, ist aus den deutschen Medien zwar weitgehend verschwunden. Aber für Japan, für seine Bewohner, geht Fukushima täglich weiter. Wirklich jeden Tag ist das Thema auf der Seite 1 der Zeitungen.

Kommentare zu " Jan Keuchel: Das Leben nach der Atomkatastrophe"

Alle Kommentare
  • Es wäre schön zu wissen, welche "neusten wissenschaftlichen Untersuchungen" hier gemeint sind, die die angebliche Verseuchung im "Osten und Nordosten Japans" belegen.
    In dieser Form, lieber Autor, ist dies pure Verleumdung ohne Differenzierung.
    Empörend!
    Dr. J. Wilhelm

  • Es wäre schön zu wissen, welche "neusten wissenschaftlichen Untersuchungen" hier gemeint sind, die die angebliche Verseuchung im "Osten und Nordosten Japans" belegen.
    In dieser Form, lieber Autor, ist dies pure Verleumdung ohne Differenzierung.
    Empörend!
    Dr. J. Wilhelm

  • Genau, und da Grenzwerte je nach Katastrophe zurechtgelegt werden spricht das für wissenschaftliches Vorgehen. Bezug auf die Grenzwertänderung in der EU nach der Katastrophe in Japan. Wäre interessant welche Ausbildung sie geniesen, und wer sie für die pro Atomkraft Kommentare bezahlt. Ich behaupte ja nicht das Kernkraft nicht sicher seien kann, ich behaupte nur das aus Profitgier und Unterschätzung von Naturgewalten und anderen Faktoren das Risiko nicht tragbar ist. Übrigens könnten bei Haftungsansprüchen die Verursacher die Schäden nicht zahlen, was schon eindeutig das Kosten/Nutzen Verhältnis darlegt.

Serviceangebote