Kommentare
Kein Strom ohne Pflege

Besser als an diesem Mega-Stromausfall im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kann man gar nicht demonstrieren, welche Folgen die Vernachlässigung der Infrastruktur hat.

Ob Zufall oder nicht - als die Chefs der großen deutschen Stromkonzerne gestern Abend bei Bundeskanzler Gerhard Schröder saßen, gingen an der Ostküste der USA die Lichter aus.



Besser als an diesem Mega-Stromausfall im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kann man gar nicht demonstrieren, welche Folgen die Vernachlässigung der Infrastruktur hat. Zu Recht pochen die Strombosse hierzulande darauf, dass die Pflege der Leitungen und der Ausbau des Netzes nicht wie in Amerika unter die Räder des Wettbewerbs geraten darf. Die Grenzen dafür werden politisch definiert. Die Frage der Versorgungssicherheit in Deutschland nach dem Atomausstieg stellt sich auch im Lichte der US-Energiekatastrophe neu. Ohne ausgewogene und auf mehrere Energieträger verteilte Stromproduktion kann ein Industrieland nicht leben. Sonst gehen auch bei uns die Lichter aus.

Daniel Goffart
Daniel Goffart
Handelsblatt / Ressortleiter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%