Koalitionsverhandlungen
Aufbruch in Gefahr

Übermüdet und ausgepowert schleppen sich die Architekten der großen Koalition dem Abschluss der Verhandlungen entgegen. Die Topleute der Parteien stecken in einem Kokon, in dem es neben Schlafmangel nur noch Gremiensitzungen gibt. Sie merken gar nicht mehr, wie brandgefährlich der Eindruck ist, den sie erwecken: Dass diese Koalition nicht den Aufbruch zu mehr Wachstum und Beschäftigung sucht, sondern allein Steuererhöhungen.

Völlig klar: Seriös bewerten kann man erst das Endergebnis. Doch das Meinungsbild der Öffentlichkeit schert sich wenig um Papiere. Die Stimmung, unter der die neue Regierung antritt, bildet sich jetzt.

Und die Stimmung ist schlecht, was vor allem am Auftreten von Union und SPD liegt. Außer einer höheren Mehrwersteuer und einer Abgabe für die „Reichen“ ist da nicht viel. Von einem richtigen Schnitt bei den Lohnnebenkosten ist nicht mehr die Rede. Dabei sollte der die Initialzündung für mehr Beschäftigung sein. Höchste Zeit, dass die Spitzenleute der neuen Koalition sich wieder daran erinnern.

Thomas Hanke
Thomas Hanke
Handelsblatt / Korrespondent in Paris
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%