Kommentar
Angela Merkel, die Teflon-Kanzlerin

Die Sozialdemokraten stehen vor einer gewaltigen Herausforderung: Sie müssen einen Kanzler-Kandidaten finden, der es schafft, die lavierende Angela Merkel aus der Reserve zu locken.
  • 5

Wir wissen nicht, welcher Sozialdemokrat 2013 gegen Angela Merkel antreten wird. Doch egal, wer bei der SPD die Boxhandschuhe überstreift – der Herausforderer muss sich etwas einfallen lassen, um die Regierungschefin überhaupt in den Ring zu locken. Angela Merkel will nämlich nicht kämpfen. Sie moderiert und verhandelt lieber. Sie laviert und taktiert, und am Ende gibt es entweder einen klassischen Kompromiss oder eine Lösung, gegen die selbst die Opposition kaum noch etwas ausrichten kann.

Wenn Angela Merkel überhaupt den politischen Ring betritt, dann boxt sie nicht, sondern umarmt den Gegner so lange, bis die Runde vorbei ist und die Glocke läutet. Die Vermeidung des Kampfs – das ist die Kunst der Kanzlerin.

Ihr jüngster Schwenk bei der Finanztransaktionssteuer ist nur das vorläufig letzte Beispiel ihrer planvoll angelegten Umarmungstaktik. Indem Merkel sich bereiterklärt, die Börsensteuer in einem ersten Schritt in den 17 Euro-Ländern einzuführen und doch nicht auf die Zustimmung der 27 EU-Staaten zu warten, nimmt sie dem linken Lager eine gewichtige Forderung aus der Hand. Die Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Krise gilt als populär und findet Unterstützung bis hinein in bürgerliche Kreise. Ähnlich wird es vermutlich bei der geplanten Steuersenkung laufen.

Da Merkel die Stimmen der SPD im Bundesrat braucht, wird ihr nichts anderes übrigbleiben, als den Forderungen der Genossen nach Gegenfinanzierung aus den Taschen „der Reichen“ zu entsprechen. Sollen doch die oberen Einkommen für die Entlastung der unteren zahlen – wer links der Mitte wollte etwas dagegen einwenden? Und die auf zwei Prozent geschrumpfte FDP muss eben zusehen, wo sie bleibt.

Merkel verringert systematisch ihre politische Angriffsfläche. Sie hat bislang sämtliche großen Themen abgeräumt, die dem Gegner nutzen und der Union schaden könnten. So perlt an ihr alles ab wie an einer Teflonschicht. Der Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland markierte den Beginn der Streitvermeidungsstrategie. Vor allem den Grünen fehlt seitdem ihr wichtigstes Mobilisierungsthema. Dann folgte die Abschaffung der Wehrpflicht. Auch dafür gab es überwiegend Applaus – und seitdem ist diese Forderung von Linken und Liberalen erledigt. Schließlich bot der Streit um die Milliardenbürgschaften des Euro-Rettungsfonds der angreifenden Opposition Gelegenheit, der Regierung einen linken Haken zu versetzen. Doch hier packten SPD und Grüne (zu Recht) Skrupel. Im Interesse des Ganzen fiel der Angriff aus – und wieder überstand die Regierung eine Runde ohne Wirkungstreffer.

Nach dem gleichen Muster ging Angela Merkel zuletzt beim Mindestlohn vor. Der Beschluss des CDU-Parteitags zu Lohnuntergrenzen nimmt dem geplanten Angriff von SPD und Gewerkschaften jede Schärfe. Geht es so weiter, werden Merkel und die CDU vielleicht unangreifbar – aber sie werden auch beliebig.

Der Autor ist erreichbar unter: goffart@handelsblatt.com

Daniel Goffart
Daniel Goffart
Handelsblatt / Ressortleiter

Kommentare zu " Kommentar: Angela Merkel, die Teflon-Kanzlerin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, gut beobachtet.
    Steckt aber in Wirklichkeit nicht eine ganz andere Strategie hinter Merkels Verhalten?
    Indem sie eine Partei nach der anderen zerlegt, kommt sie ihrem Traum von einer neuen Deutschen Einheitspartei doch Stück für Stück näher.
    Merkel will als Staatsratsvorsitzende in die Geschichte eingehen, genau deswegen zerlegt sie jede andere Partei.
    Die Parteien sind doch schon ejtzt nicht mehr von einander zu unterscheiden.
    Das Schlimme darn ist nur, dass z. B. die SPD das offenbar gar nicht merkt
    Das Ende ist dann eben die neue Deutsche Einheitspartei, dann ist Merkel am Ziel, dann hat sie neue DDR 2.0

  • Gut beobachtet das Wesen der Frau Merkel.

  • Gut beobachtet das Wesen der Frau Merkel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%