Kommentar: Bankenaufseher mit Schwindsucht

Kommentar
Bankenaufseher mit Schwindsucht

Mit immer neuen Behörden will Europa Glauben machen, es habe die Finanzmärkte im Griff. Doch weiterhin ist die Aufsicht zu schwach. Nun bietet sich die Chance, das System endlich effektiv zu gestalten.
  • 6

Die Europäische Währungsunion macht im Kampf gegen die Schuldenkrise Fortschritte. Die Strukturreformen in Südeuropa kommen voran, und der Fiskalpakt verpflichtet die Mitglieder zu einer solideren Haushaltsführung in der Zukunft. Die positivere Haltung der Finanzmärkte gegenüber Europa ist keine bloße Laune.

Doch es gibt einen wichtigen Krisenherd, für den die Politik leider noch immer keine befriedigende Lösung gefunden hat: das Bankensystem. Die Schieflage von Banken und Staatshaushalten hat sich im Verlauf der Krise immer wieder gegenseitig verstärkt. Schon das Rettungspaket für Irland war im Grunde ein Paket für die irischen Banken und deren internationale Gläubiger. Noch immer hängt das Schicksal von Banken und Staatsfinanzen in der Euro-Zone eng zusammen, weil die Banken Financier Nummer eins der Staaten sind.

Das beherzte Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Ängste der globalen Anleger vor einem Kollaps weiterer europäischer Banken erst einmal beseitigt. Mit mehr als einer Billion Euro an Dreijahreskrediten zu Zinsen nahe null vollgesogen, stehen die Institute wieder mit beiden Beinen auf dem Boden. Doch zugleich hat ebendieser Eingriff die Symbiose mit den Staatsfinanzen wieder verstärkt, denn die Banken haben mit dem Geld wieder Staatsanleihen der Euro-Zone gekauft.

Darum wird es jetzt höchste Zeit, dass die Europäische Währungsunion um eine Finanzregulierungsunion ergänzt wird. Es hat keinen Sinn, die Zuständigkeit für die Bankenaufsicht bei nationalen Aufsichtsbehörden zu belassen, wenn klar ist, dass mehrere Staaten in der Euro-Zone gar nicht in der Lage wären, kollabierende Banken aus eigener Kraft zu retten. Dann kann ihr Interesse nur sein, alle Probleme so lange wie möglich zu vertuschen, um die Krise nicht zu verschärfen.

Kommentare zu " Kommentar: Bankenaufseher mit Schwindsucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt! Und die Idee Herrn Asmusen wieder ins Gespräch zu bringen, war auch nicht so toll.

    Schade, dass das Handelsblatt keine bessere Qualität mehr aufzubieten hat. Oder wird sie vorenthalten?

  • Wir wäre es mit kostenlosem Geld mit 0% (Festzins ;)) auf 1000 Jahre für alle und jeden in der EU? Das wird ein Fest...

  • Genialer Einfall! Eine Finanzmarktregulierungsunion mit integrierter Bankenrettungsunion und eigenem Rettungsfonds. Am besten mit Berlusconi an der Spitze.
    Finanzieren läßt sich das auch ganz einfach über Bürgschaften, die können ja schließlich gehebelt werden.
    Und das Beste: das Ganze kostet den Steuerzahler keinen roten Heller, denn die Bürgschaften werden ja nie gezogen; vielmehr wirkt allein die Existenz auf die Finanzmärktes so beruhigend, daß sie den Banken sofort wieder trauen.
    Ok, kleinere Banken könnte man ja auch abwickeln, die stören ja eh nur. Oder auch welche, die nicht an der dicken Berta ziehen wollen, oder sonst nicht politisch korrekt sind. Könnten ja auch mal durch einen Stresstest fallen. Welche das genau sind, entscheiden am besten Berlusconi, Assmussen und Draghi. Die EU-Kommisswion darf Vorschläge machen, die Finanzminister bekommen natürlich auch eine beratende Funktion. Sie müssen ja den Rettungsschirm regelmäßig nachfüllen.

    Gut auch, daß wir uns da auf unsere Parteien und Politiker völlig verlassen können, die werden das Ding schon durchwinken, sie sind ja schließlich auch sytemrelevant.
    Schließlich sind wir eine parlamentarische Demokratie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%