Kommentar
Bankenunion ist eine Chiffre für Transferunion

Ein gemeinsames Einlagensicherungssystem im Euro-Raum, wie es EU-Kommissionspräsident Barroso vorschlägt, wäre ein weiterer Schritt in die Transferunion. Gerade Deutschland würde dadurch massive Nachteile erfahren.
  • 14

Europa diskutiert über ein neues Zaubermittel zur Euro-Rettung: die Bankenunion. Hinter der Wortschöpfung steht ein Plan für eine einheitliche Bankenaufsicht, ein gemeinsames Einlagensicherungssystem im Euro-Raum und einen europäischen Abwicklungsfonds für marode Banken. Die Idee hatte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, jener Mann, der auch schon Euro-Bonds zum Allheilmittel auserkoren hatte.

Es wäre also Vorsicht angebracht. Stattdessen erfährt das Konzept einer Bankenunion breite Unterstützung, selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble loben die Pläne. Wie so oft in Krisenzeiten verschweigen die Politiker die Nebenwirkung einer solchen Operation.

Doch gerade die Pläne zur Vereinheitlichung der europäischen Einlagensicherungssysteme und die Gründung eines zentralen Abwicklungsfonds führen Europa noch stärker in eine Transferunion. Für den Zustand ihrer Banken sind die Euro-Länder erst einmal selbst verantwortlich.

Schließlich sind die Gründe für die jeweilige Schieflage einer Bank höchst unterschiedlich. Mal platzen Immobilienkredite, mal verzocken sich Investmentbanker, mal können Unternehmen wegen eines Einbruchs der heimischen Wirtschaft ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen.

Warum also sollten Länder mit stabilen Banken, die ein solides Geschäftsmodell haben, für marode Institute in Nachbarländern geradestehen? Warum sollen über ein einheitliches Einlagensystem in Europa die Sparer von Deutscher Bank, Commerzbank und Sparkassenverbund für die Probleme einer spanischen Bankia zahlen?

Seite 1:

Bankenunion ist eine Chiffre für Transferunion

Seite 2:

Bankenaufsicht muss verbessert werden

Kommentare zu " Kommentar: Bankenunion ist eine Chiffre für Transferunion"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir deutschen sind ein traditionelles hart arbeitendes Land. Wir verstehen mit Geld umzugehen und schätzen dies auch. (zumindestens ich) Wir expotieren mehr als das wir importieren, weil wir mit unseren Gütern sorgpfältig umgehen.
    Jetzt nach über 10 Jahren wo uns der Euro nur gutes getan hat, kein anderes Land ist Volkwirtschaftlich so stark wie wir in der EU, müssen wir jetzt wieder bezahlen. Das haben wir schon nach dem zweiten Weltkrieg machen dürfen. Die anderen Länder finden immer eine Lücke wo SIE uns Erpressen können. Weil die zu Faul sind Ihre eigene Wirtschaft durch die Kaufkraft anzukurbbeln. Die Einstellung der Südländer ist zu kotzen. Auf der anderen Seite, wir sind auch noch so gutmütig (Politiker) und sagen zuallem Ja und ahmen. Wer fragt eigentlicht das DEUTSCHE VOLK KEINER. Warum gibt es bei uns keine VOLKSABSTIMMUNG??? Dann würden wir bei dem jetzigen auch nicht mit machen. Für andere gerade stehen. Vielleicht noch, können wir machen- dann wird aber alles deutsch und die Tanzen nach unsere Pfeife. Anderes gesagt- Sie geben uns einen Teil Ihres Landes als Pfand, und jeder der dort lebet muss deutsche Steuern zahlen lebt nach deutscher Vorschrift u.s.w.

  • Was ist Ihnen da ein Rätsel?
    Es geht um die Errichtung einer Weltregierung, einer Weltdiktatur und die Zerstörung der homogenen Völker.

    Sagen Sie bloß, sie fallen noch immer auf das bunte Farbe-Wechsle-Dich-Spiel der Parteiendemokratur herein und haben noch nicht erkannt, daß seit Jahrzehnten alle großen und wichtigen Entscheidungen unabhängig von Wahlausgängen stattfinden?

  • Es ehrt das HB und Sven Afhüppe als stellvertretender Handelsblatt-Chefredakteur mahnende Worte zu sprechen.
    Aber es ist leider zu spät!Wie konnte das geschehn?
    Was mir bis heute rätselhaft ist: es waren SPD, B 90/GR und vor allem die SPD (Eichel!!!/Steinbrück!),
    www.bundestag.de/dokumente/datenhandbuch/06/06_06/06_06_01.html
    die völlig BLIND vor den Konsequenzen des Abbaus „überflüssiger Regulierungen“ und dem „Ausbau des Verbriefungsmarktes“ (Derivate, CDS) für den Finanzmarkt waren!!!
    Alles unter der Regie von Jörg Asmussen.... ;)
    de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Asmussen
    der inzwischen eine bemerkenswerte Karriere gemacht hat ^^

    Warum verschweigt man geradezu, daß das Europäische Währungssystem I (EWS I) bzw. der Wechselkursmechanismus samt ECU hervorragend funktionioert haben!?
    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Lexikon/EUGlossar/E/2005-11-16-europaeisches-waehrungssystem-i.html

    Achso: da war es ja noch eine EWG, eine Wirtschaftsunion im Europa der Vaterländer gelle...
    und keine vorrauseilendes Wunschdenken zwecks Vereinigter Staaten von Europa... purer Wahnsinn!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%