Kommentare

_

Kommentar: Bei der Nato knirscht es gewaltig

Große Worte dominieren die Reden der Nato-Mitglieder. Das wirkliche Problem soll damit verdeckt werden: Der Wert der Bündnissolidarität sinkt, der Verdruss ist groß. Die Probleme zeigen sich besonders in Afghanistan.

Markus Ziener ist Handelsblatt-Korrespondent in Washington . Quelle: Pablo Castagnola
Markus Ziener ist Handelsblatt-Korrespondent in Washington .Quelle: Pablo Castagnola

Die Abschlusserklärung des Nato-Gipfels in Chicago wird triumphal ausfallen. Die 28 Mitglieder des westlichen Militärbündnisses werden sich dafür beglückwünschen, im Krieg gegen Libyens Diktator Muammar Gaddafi im Vorjahr ihre Relevanz bewiesen zu haben. Und sie werden sich gut gerüstet nennen für zukünftige Herausforderungen.

Anzeige

Nur: Die Wahrheit sieht anders aus, ganz anders. Denn 63 Jahre nach ihrer Gründung knirscht es in der Nato an allen Ecken und Enden. Der Verdruss ist so groß, dass manche Analysten bereits den weiteren Nutzen des Bündnisses hinterfragen. Vordergründig geht es dabei ums Geld, im Kern aber um das kollektive Selbstverständnis einer Allianz, die inzwischen von Washington bis Albanien reicht.

Wie kläglich die militärischen Fähigkeiten mancher Bündnismitglieder sind, hatte die Operation in Libyen gezeigt. Zwar flogen Europäer die meisten Kampfeinsätze gegen Gaddafis Truppen. Doch schon nach Wochen ging ihnen die Munition aus. Mehr noch: Aus einem im April bekannt gewordenen vertraulichen Nato-Papier wird deutlich, wie umfassend die europäischen Verbündeten auf die Informationen der amerikanischen Dienste angewiesen waren.

Seit über 20 Jahren, seit dem Ende des Kalten Krieges, haben die europäischen Bündnispartner ihre Militärausgaben gekürzt oder wenigstens nicht erhöht. Ihr Anteil an den gemeinsamen Kosten ist so von einem Drittel auf ein Fünftel gesunken. Der frühere US-Verteidigungsminister Bob Gates hatte im Juni 2011 in einer Rede in Brüssel mit schneidender Klarheit prophezeit, was geschieht, wenn dieser Trend nicht umgedreht wird: Der Nato drohe der Absturz in die "militärische Irrelevanz".

  • 21.05.2012, 18:50 Uhrwhoknows

    Meiner Meinung nach ist die NATO nach wie vor sehr wertvoll, aber überdehnt. Und was nützt ein Verteidigungsbündnis, wenn jeder Bündnisstaat bei der Bündnistreue im Verteidigungsfall ein opt-out hat.

    Man sollte sich nicht vom Anti-Amerikanismus blenden lassen, die USA haben mit der NATO über viele Jahre für Frieden in Europa gesorgt.
    Die EU ist strategisch gesehen dagegen eine Witzfigur, die stragischen Gegenspieler wie China und Russland lachen doch über die EU.

  • 21.05.2012, 15:36 Uhrhallowach

    die NATO ist nur noch im Sinne der Amis nötig um genug Kanonenfutter und Geld für Ihre Imperialistischen Kriege zu stellen.
    Oder warum war Schröder aufeinmal eine Persona non grata als er den dämlichen Irak Krieg nicht unterstützte // war die einzigste gute Entscheidung vom GasGerd

  • 21.05.2012, 15:18 UhrBietchekoopen

    @Hagbard Absolute Zustimmung!
    Wir brauchen ein vereintes Europa. Mit westlichem KnowHow und östlichen Bodenschätzen sowie dann einem Binnenmarkt von mehr als 600 Millionen Europäern sind wir unschlagbar.
    Ziel der Nato ist in der Tat, den kalten Krieg am köcheln zu halten und eine Wirtschaftsmacht Europa zu verhindern. Man sieht es ja an dem beschlossenen Raktenschirm gegen die Interessen von Russland.

    Und die G8, bei der sich die kleinen europäischen Länder sich einen Tag lang auf Augenhöhe mit der weltmacht USA fühlen dürfen...einfach ein lächerliches Theaterspiel.

    Wann wird Europa sich nicht mehr länger selbst blockieren?

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.