Kommentare

_

Kommentar: Bei der Nato knirscht es gewaltig

Große Worte dominieren die Reden der Nato-Mitglieder. Das wirkliche Problem soll damit verdeckt werden: Der Wert der Bündnissolidarität sinkt, der Verdruss ist groß. Die Probleme zeigen sich besonders in Afghanistan.

Markus Ziener ist Handelsblatt-Korrespondent in Washington . Quelle: Pablo Castagnola
Markus Ziener ist Handelsblatt-Korrespondent in Washington .Quelle: Pablo Castagnola

Die Abschlusserklärung des Nato-Gipfels in Chicago wird triumphal ausfallen. Die 28 Mitglieder des westlichen Militärbündnisses werden sich dafür beglückwünschen, im Krieg gegen Libyens Diktator Muammar Gaddafi im Vorjahr ihre Relevanz bewiesen zu haben. Und sie werden sich gut gerüstet nennen für zukünftige Herausforderungen.

Anzeige

Nur: Die Wahrheit sieht anders aus, ganz anders. Denn 63 Jahre nach ihrer Gründung knirscht es in der Nato an allen Ecken und Enden. Der Verdruss ist so groß, dass manche Analysten bereits den weiteren Nutzen des Bündnisses hinterfragen. Vordergründig geht es dabei ums Geld, im Kern aber um das kollektive Selbstverständnis einer Allianz, die inzwischen von Washington bis Albanien reicht.

Wie kläglich die militärischen Fähigkeiten mancher Bündnismitglieder sind, hatte die Operation in Libyen gezeigt. Zwar flogen Europäer die meisten Kampfeinsätze gegen Gaddafis Truppen. Doch schon nach Wochen ging ihnen die Munition aus. Mehr noch: Aus einem im April bekannt gewordenen vertraulichen Nato-Papier wird deutlich, wie umfassend die europäischen Verbündeten auf die Informationen der amerikanischen Dienste angewiesen waren.

Seit über 20 Jahren, seit dem Ende des Kalten Krieges, haben die europäischen Bündnispartner ihre Militärausgaben gekürzt oder wenigstens nicht erhöht. Ihr Anteil an den gemeinsamen Kosten ist so von einem Drittel auf ein Fünftel gesunken. Der frühere US-Verteidigungsminister Bob Gates hatte im Juni 2011 in einer Rede in Brüssel mit schneidender Klarheit prophezeit, was geschieht, wenn dieser Trend nicht umgedreht wird: Der Nato drohe der Absturz in die "militärische Irrelevanz".

  • 21.05.2012, 13:43 UhrStarfighter

    Die NATO braucht kein Schwein mehr. Abwracken!

  • 21.05.2012, 13:47 UhrHagbard_Celine

    Lord Ismay, der erste Generalsekretär der Nato, erklärte den Zweck der Nato einmal so:"to keep the Americans in, the Russians out, and the Germans down."

    Deutschlands bzw. Europas Agenda sollte sein "to get the Russians in, the Americans out, and forget about the British altogether."

    Die Nato hat keine Zukunft denn sie ist aus Europas Sicht nicht nur überflüssig sondern arbeitet aktiv gegen seine Sicherheitsinteressen.

  • 21.05.2012, 15:18 UhrBietchekoopen

    @Hagbard Absolute Zustimmung!
    Wir brauchen ein vereintes Europa. Mit westlichem KnowHow und östlichen Bodenschätzen sowie dann einem Binnenmarkt von mehr als 600 Millionen Europäern sind wir unschlagbar.
    Ziel der Nato ist in der Tat, den kalten Krieg am köcheln zu halten und eine Wirtschaftsmacht Europa zu verhindern. Man sieht es ja an dem beschlossenen Raktenschirm gegen die Interessen von Russland.

    Und die G8, bei der sich die kleinen europäischen Länder sich einen Tag lang auf Augenhöhe mit der weltmacht USA fühlen dürfen...einfach ein lächerliches Theaterspiel.

    Wann wird Europa sich nicht mehr länger selbst blockieren?

  • Kommentare
Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

Griechenland und Alexis Tsipras Sieg: Die Wut-Wahl

Die Wut-Wahl

Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax steigt trotz neuer Regierung in Athen, Putin attackiert die Nato. Autohersteller distanzieren sich von Pegida, der IS verliert Kobane und die Sparkasse Ulm darf nicht willkürlich kündigen. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Der Medienflop von Kitzbühel

Der Medienflop von Kitzbühel

Das Medienspektakel um das Hahnenkamm-Rennen war trotz der Werbetrommel von Red Bull und ZDF sowie ORF nicht nur sportlich eine Enttäuschung. Der Nobelskiort braucht ein neues Geschäftsmodell.

Professor Tacheles: Ahnungslos im Religionskrieg

Ahnungslos im Religionskrieg

Westeuropas Naivität im Islam-Umgang ist täglich sichtbar. Auf der Pariser Millionen-Demonstration war sie mit den Händen greifbar. Vorne marschierten die „Eliten“. Harmonie der Nationen und Religionen? Pustekuchen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Alles auf Anfang in Athen

Alles auf Anfang in Athen

Nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland fragt sich die Wirtschaftspresse, wieviel der Rhetorik umgesetzt wird. Alexis Tsipras nehme schon in der Heimat kaum einer das ab, was er in Richtung der Geldgeber aussende.