Kommentare

_

Kommentar: Bei der Nato knirscht es gewaltig

Große Worte dominieren die Reden der Nato-Mitglieder. Das wirkliche Problem soll damit verdeckt werden: Der Wert der Bündnissolidarität sinkt, der Verdruss ist groß. Die Probleme zeigen sich besonders in Afghanistan.

Markus Ziener ist Handelsblatt-Korrespondent in Washington . Quelle: Pablo Castagnola
Markus Ziener ist Handelsblatt-Korrespondent in Washington .Quelle: Pablo Castagnola

Die Abschlusserklärung des Nato-Gipfels in Chicago wird triumphal ausfallen. Die 28 Mitglieder des westlichen Militärbündnisses werden sich dafür beglückwünschen, im Krieg gegen Libyens Diktator Muammar Gaddafi im Vorjahr ihre Relevanz bewiesen zu haben. Und sie werden sich gut gerüstet nennen für zukünftige Herausforderungen.

Anzeige

Nur: Die Wahrheit sieht anders aus, ganz anders. Denn 63 Jahre nach ihrer Gründung knirscht es in der Nato an allen Ecken und Enden. Der Verdruss ist so groß, dass manche Analysten bereits den weiteren Nutzen des Bündnisses hinterfragen. Vordergründig geht es dabei ums Geld, im Kern aber um das kollektive Selbstverständnis einer Allianz, die inzwischen von Washington bis Albanien reicht.

Wie kläglich die militärischen Fähigkeiten mancher Bündnismitglieder sind, hatte die Operation in Libyen gezeigt. Zwar flogen Europäer die meisten Kampfeinsätze gegen Gaddafis Truppen. Doch schon nach Wochen ging ihnen die Munition aus. Mehr noch: Aus einem im April bekannt gewordenen vertraulichen Nato-Papier wird deutlich, wie umfassend die europäischen Verbündeten auf die Informationen der amerikanischen Dienste angewiesen waren.

Seit über 20 Jahren, seit dem Ende des Kalten Krieges, haben die europäischen Bündnispartner ihre Militärausgaben gekürzt oder wenigstens nicht erhöht. Ihr Anteil an den gemeinsamen Kosten ist so von einem Drittel auf ein Fünftel gesunken. Der frühere US-Verteidigungsminister Bob Gates hatte im Juni 2011 in einer Rede in Brüssel mit schneidender Klarheit prophezeit, was geschieht, wenn dieser Trend nicht umgedreht wird: Der Nato drohe der Absturz in die "militärische Irrelevanz".

  • 21.05.2012, 13:43 UhrStarfighter

    Die NATO braucht kein Schwein mehr. Abwracken!

  • 21.05.2012, 13:47 UhrHagbard_Celine

    Lord Ismay, der erste Generalsekretär der Nato, erklärte den Zweck der Nato einmal so:"to keep the Americans in, the Russians out, and the Germans down."

    Deutschlands bzw. Europas Agenda sollte sein "to get the Russians in, the Americans out, and forget about the British altogether."

    Die Nato hat keine Zukunft denn sie ist aus Europas Sicht nicht nur überflüssig sondern arbeitet aktiv gegen seine Sicherheitsinteressen.

  • 21.05.2012, 15:18 UhrBietchekoopen

    @Hagbard Absolute Zustimmung!
    Wir brauchen ein vereintes Europa. Mit westlichem KnowHow und östlichen Bodenschätzen sowie dann einem Binnenmarkt von mehr als 600 Millionen Europäern sind wir unschlagbar.
    Ziel der Nato ist in der Tat, den kalten Krieg am köcheln zu halten und eine Wirtschaftsmacht Europa zu verhindern. Man sieht es ja an dem beschlossenen Raktenschirm gegen die Interessen von Russland.

    Und die G8, bei der sich die kleinen europäischen Länder sich einen Tag lang auf Augenhöhe mit der weltmacht USA fühlen dürfen...einfach ein lächerliches Theaterspiel.

    Wann wird Europa sich nicht mehr länger selbst blockieren?

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Der moderne Mann: Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Was schenkt man IHM zu Weihnachten?

Früher bekam Herr K. liebenswerte Kleinigkeiten zu Weihnachten. Dann wurden die Geschenke teuer und ideenfrei. Herr K. wünscht sich was. Aber was?

Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

War es das? Sechs Jahre, nachdem die Deutsche Bank die Postbank erwarb, ist die Liebe zwischen Mutter und Tochter erkaltet. Die Griechen könnten den Euro abwählen. Und: Wer spendet für den HSV? Die Nachrichten vom Tag.

Der Werber-Rat: Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Was bleibt vom Werbejahr 2014? Große Kampagnen wie „Umparken im Kopf“ von Opel und „Supergeil“ von Edeka. Aber auch unerwartete Marketingerfolge wie die „Ice Bucket Challenge“. Ein kleiner Streifzug zum Ende des Jahres.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.