Kommentar
Berlin gerät bei Top-Posten ins Hintertreffen

Schäubles Rückzug auf Raten vom Anspruch auf die Führung der Euro-Gruppe zeigt die Schwächen deutscher Interessenpolitik. Doch das ist nur das jüngste Beispiel missglückter Taktiererei seitens der Bundesregierung.
  • 5

BerlinVerfolgt man die internationalen Debatten, dann ist Deutschland inzwischen zu einem politischen Riesen mutiert. Gegen Merkel und die Deutschen läuft nichts mehr oder wenigstens nicht mehr viel in Europa. Viele ausländische Delegationen sparen sich inzwischen den Weg nach Brüssel und kommen direkt nach Berlin - denn Entscheidungen über das Gesicht und Gewicht Europas werden maßgeblich von der deutschen Hauptstadt aus vorbereitet und gesteuert.

Für die politischen Eliten ist dies eine teilweise neue Erfahrung. Macht- und Interessenpolitik war in der Bonner und Berliner Republik verpönt, Deutschland war stolz auf seinen Weg von der Machtbesessenheit des 19. und 20. Jahrhunderts zur Machtvergessenheit - auch wenn alle anderen Nationen eine Machtpolitik betrieben und die deutsche Abstinenz in diesem Metier eher misstrauisch beäugten.

Deutschland war immer europäischer als die anderen. Bei der EU, der Nato oder der Uno gaben deutsche Spitzenbeamte immer gerne ihre nationale Gesinnung an der Garderobe ab, während Vertreter anderer Länder hartes „Powerplay" betrieben. Wohl auch deshalb sind jetzt einige Aktionen zur Besetzung internationaler Spitzenposten schiefgelaufen.

Offenbar schwinden die Chancen, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble an die Spitze der Euro-Gruppe aufrückt, um dort den bisherigen Vorsitzenden, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker, zu ersetzen. Lange haben Merkel und Schäuble darüber diskutiert, und lange waren zuvor andere Optionen einer verbesserten deutschen Präsenz geprüft worden: Begonnen hatte alles mit der Kandidatur des ehemaligen Bundesbank-Präsidenten Axel Weber für den Chefposten der Europäischen Zentralbank.

Dessen plötzlicher Rückzug brüskierte Angela Merkel. Allerdings hatte er immer wieder auf die unklare Interessenlage in Berlin hingewiesen. Ebenso unkoordiniert verlief die Nachfolgefrage für die Spitze der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD). Dort stellte sich der deutsche Amtsinhaber Thomas Mirow stur und lehnte einen von Berlin gewünschten Verzicht auf eine zweite Amtszeit ab.

Seite 1:

Berlin gerät bei Top-Posten ins Hintertreffen

Seite 2:

Merkel und Schäuble haben zu lang gepokert

Kommentare zu " Kommentar: Berlin gerät bei Top-Posten ins Hintertreffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Völlige Zustimmung.
    Gute Leute haben wir im Budnestag ja nicht mehr

  • Herr Inacker,
    das haben Sie richtig erkannt. Aber an dieser schlechten Entwicklung ist einzig und alleine Merkel Schuld.
    Im Ggensatz zu früher, wie Sie es ja auch beschreiben, agiert Merkel doch zusehends wieder wie einst der böse Deutsche. Am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen. Das hat uns wieder Feinde beschert.
    Außrdem hat Merkel doch alle wirklich guten Leute weg gekickt, das sie in ihrem Machtstreben keine guten Leute um sich duldet.
    Das Zögern schon bei Weber, hat dazu geführt, dass Weber ging. Ein Mann wie Weber hat es nicht nötig, auf Merkel zu warten.
    Dies hben die andren erkannt udn schnell zugreiffen bei der Postenvergabe.
    Deutschland wird zum Zahlmeister in Europa, hat aber nihts mehr zu sagen. Schon, dass Merkel den IWF nach Europa geholt hat, war ei Riesenfehler
    Diese ganze Krise, diese ganze Eurosache wird -leider- sehr ungut enden.
    So ist das, wenn gut geschuldte SED-Kader in einr Demokratie an die Spitze kommen
    Darüber sollten Sie mal nachdenken

  • Genau das, werter Herr Inacker, ist es, was den Deutschen inzwischen zum Hals heraus hängt.

    Eine schon national hochbezahlte Truppe von Spitzenbeamten aus den Schwachleisterländern schustert sich fürstlich entlohnte Posten in der EU zu. Zu sagen haben sie dort nichts, denn die wichtigen Entscheidungen werden von den nationalen Regierungen der großen vier getroffen.

    Das Ansehen ist zwar gering – aber das Schmerzensgeld dafür gewaltig.

    Ein weiterer Vorteil ist, dass die sogenannte europäische Verfassung sowohl eine bedenkliche Kompetenzvermengung aufweist als auch ein erhebliches Demokratiedefizit. Für einen Beamten, der gelernt hat, nichts zu tun, das Schlaraffenland.

    Denn durch die Kompetenzvermengung gibt es keine Verantwortlichen und keine Schuldigen.

    Um sicher zu stellen, dass die Deutschen auch wirklich die Deppen sind und bleiben, wurde das amerikanische Demokratie-Prinzip „one man – one vote“ abgeschafft. Im zynischen Europolitiker-Neusprech heißt das „degressiv-proportionales“ Stimmrecht. Das heißt auf Normaldeutsch: Je mehr Einwohner ein Land hat, desto weniger hat es zu sagen.

    Ich hoffe, dass das BVG dem einen Riegel vorschiebt und den Unfug zur „one man – one vote“-Abstimmung innerhalb der Deutschen stellt. Denn bevor man unser halbwegs gelungenes Grundgesetz für DIESE Europa-Überlegungen aufgibt, sollten wir überlegen – und vor allem rechnen.
    Der Ausgang dürfte klar sein: deshalb hat die Beamten-Lobby das Volk bisher auch noch nicht gefragt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%