Kommentare
Kommentar: Bernhard Superstar

Seit Mai steht Wolfgang Bernhard an der Spitze der VW-Markengruppe, drei Monate später ist er bereits der designierte neue Konzernchef. Sicher, der aktuelle Amtsinhaber Bernd Pischetsrieder wird voraussichtlich noch fünf oder sechs Jahre an der Spitze bleiben, doch dann ist der Weg für Bernhard frei. Zumindest sieht das schon jetzt der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch so.

Die Dynamik des bei Mercedes ausgebremsten Ex-Chrysler-Vize scheint sich auf seine Umgebung zu übertragen. Nicht nur Piëch prescht plötzlich vor, die gesamte Tonalität im Konzern hat sich geändert. Von der Konsenskultur früherer VW-Tage ist nichts mehr zu finden. Offen droht der bislang eher zurückhaltend agierende Pischetsrieder den deutschen Beschäftigten damit, dass die Arbeitskosten drastisch gesenkt werden müssen, wollen sie ihre Arbeit behalten, offensiv werden ambitionierte Ertragsziele veröffentlicht. Bei VW herrscht Aufbruchstimmung – dank Wolfgang Bernhard Superstar! Nun muss er beweisen, dass er die Erwartungen erfüllen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%