Kommentare

_

Kommentar: Bitteres Ende für Siemens-Chef Löscher

Seit es Peter Löscher als erster Externer an die Spitze des Siemens-Konzerns geschafft hatte, schlugen ihm intern wie extern Misstrauen und Ablehnung entgegen. Sein Scheitern werden nun viele als Bestätigung sehen. Doch auch, wenn sein vorzeitiger Abgang unvermeidlich war: So einfach ist die Sache nicht.

Dem Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Quelle: dpa
Dem Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Quelle: dpa

In seiner ersten Amtszeit hat sich Löscher Verdienste erworben. Als Externer konnte er nach dem Schmiergeldskandal gründlich aufräumen. Siemens gilt heute weltweit als Vorbild in der Korruptionsbekämpfung. Auch verpasste er dem Konzern mit der Bündelung des Umweltportfolios ein grünes Image. Und rechtzeitig vor dem damaligen Abschwung verschlankte er die Strukturen und führte Siemens in Sachen Profitabilität an das große Vorbild General Electric heran.

Anzeige

Axel Höpner ist Handelsblatt-Korrespondent und Leiter des Büros in München. Quelle: Pablo Castagnola
Axel Höpner ist Handelsblatt-Korrespondent und Leiter des Büros in München. Quelle: Pablo Castagnola

Erst dann kippt das Bild. Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Zunächst gab er als Devise ein „weiter so“ aus. Um einen Großkonzern wie Siemens unter Spannung zu halten, reicht das nicht. Es folgte ein Schlingerkurs: Löscher gab das Ziel von 100 Milliarden Euro Umsatz aus, investierte in den Abschwung hinein, um dann mit dem Sparprogramm die Notbremse zu ziehen. Hinzu kamen Pleiten, Pech und Pannen: von der Fehlinvestition in die Solarsparte über die Verspätungen bei den ICEs bis zum Debakel bei der Anbindung der Offshore-Windparks. Löscher führte präsidial, arbeitete sich nicht bis in die letzten technischen Details ein. Das rächte sich nun.

Löscher ließ Visionen vermissen und führte über Zahlen – als die nicht mehr stimmten, blieb da nicht mehr viel. Das Unternehmensprogramm Siemens 2014 war seine zweite Chance. Die hat er nicht genutzt. Ein starker Chef hätte diese Schwächephase überstanden. Doch Löscher hatte im schwierig zu führenden Siemens-Konzern einen schweren Stand. Das Unternehmen braucht vor allem Ruhe. Die gibt es aber – bitter für Löscher angesichts der Verdienste, die er sich auch erworben hat – nur ohne Löscher. Sonst hätte ein heißer Herbst gedroht. Daher ist seine Ablösung konsequent.

Doch die Löscher-Kritiker sollten sich nicht täuschen: Auch ohne Löscher ist der Konzern längst nicht aller Sorgen ledig. Alle Entscheidungen wurden vom gesamten Vorstand getroffen, und für Renditeziele ist insbesondere der Finanzvorstand mitverantwortlich, der nun Chef werden könnte. Und auch Aufsichtsratschef Gerhard Cromme ist Teil des Führungsproblems.

  • 29.07.2013, 04:23 Uhrpbosch

    "gute menschliche Kundenbindungen" rechtswidrig in Milliardenhöhe? Die Verfremdung des Begriffes "menschlich" hier ist schon etwas gewagt.

    Corrige la Fortune klingt nicht so befremdend.

  • 29.07.2013, 04:17 Uhrpbosch

    Und Phrasendrescher sind das falsche Heilkraut.

  • 29.07.2013, 04:15 Uhrpbosch

    Sie haben bestimmt ein paar Aktien um derart mit kläffen zu können?

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Netflix geht live. Ist das ein Gewinn? „Jung, dumm, naiv“, so bezeichnet eine Schwester ihren Bruder, der ein IS-Söldner ist. Und: Wie die Allianz ihre Mitarbeiter enttäuscht – das alles steht im Tagesbericht

Der Medien-Kommissar: Netflix setzt Kartellamt unter Druck

Netflix setzt Kartellamt unter Druck

Der Start des US-Videodienstes Netflix in Deutschland wird den Fernsehmarkt grundlegend verändern. Darauf müssen die Wettbewerbshüter reagieren: Mit einer Erlaubnis für ein gemeinsames Videoportal von ARD bis Pro Sieben.

Der Werber-Rat: Andere Länder, andere Kanäle

Andere Länder, andere Kanäle

Die Bundesliga ist auch 20 Jahre nach dem ersten TV-Vertrag mit dem Sender „China Central Television“ nicht wirklich in Asien angekommen. Der Vorsprung der Premier League ist dort weiterhin übergroß.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Sorgenkind Eurozone

Sorgenkind Eurozone

Die OECD ruft die EZB dazu auf, mit noch mehr billigem Geld und Wertpapierkäufen die Konjunktur anzuschieben. Die Wirtschaftspresse ist jedoch skeptisch und meint, die Wirkung dieser Politik werde überschätzt.