Kommentare

_

Kommentar: Bitteres Ende für Siemens-Chef Löscher

Seit es Peter Löscher als erster Externer an die Spitze des Siemens-Konzerns geschafft hatte, schlugen ihm intern wie extern Misstrauen und Ablehnung entgegen. Sein Scheitern werden nun viele als Bestätigung sehen. Doch auch, wenn sein vorzeitiger Abgang unvermeidlich war: So einfach ist die Sache nicht.

Dem Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Quelle: dpa
Dem Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Quelle: dpa

In seiner ersten Amtszeit hat sich Löscher Verdienste erworben. Als Externer konnte er nach dem Schmiergeldskandal gründlich aufräumen. Siemens gilt heute weltweit als Vorbild in der Korruptionsbekämpfung. Auch verpasste er dem Konzern mit der Bündelung des Umweltportfolios ein grünes Image. Und rechtzeitig vor dem damaligen Abschwung verschlankte er die Strukturen und führte Siemens in Sachen Profitabilität an das große Vorbild General Electric heran.

Anzeige

Axel Höpner ist Handelsblatt-Korrespondent und Leiter des Büros in München. Quelle: Pablo Castagnola
Axel Höpner ist Handelsblatt-Korrespondent und Leiter des Büros in München. Quelle: Pablo Castagnola

Erst dann kippt das Bild. Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Zunächst gab er als Devise ein „weiter so“ aus. Um einen Großkonzern wie Siemens unter Spannung zu halten, reicht das nicht. Es folgte ein Schlingerkurs: Löscher gab das Ziel von 100 Milliarden Euro Umsatz aus, investierte in den Abschwung hinein, um dann mit dem Sparprogramm die Notbremse zu ziehen. Hinzu kamen Pleiten, Pech und Pannen: von der Fehlinvestition in die Solarsparte über die Verspätungen bei den ICEs bis zum Debakel bei der Anbindung der Offshore-Windparks. Löscher führte präsidial, arbeitete sich nicht bis in die letzten technischen Details ein. Das rächte sich nun.

Löscher ließ Visionen vermissen und führte über Zahlen – als die nicht mehr stimmten, blieb da nicht mehr viel. Das Unternehmensprogramm Siemens 2014 war seine zweite Chance. Die hat er nicht genutzt. Ein starker Chef hätte diese Schwächephase überstanden. Doch Löscher hatte im schwierig zu führenden Siemens-Konzern einen schweren Stand. Das Unternehmen braucht vor allem Ruhe. Die gibt es aber – bitter für Löscher angesichts der Verdienste, die er sich auch erworben hat – nur ohne Löscher. Sonst hätte ein heißer Herbst gedroht. Daher ist seine Ablösung konsequent.

Doch die Löscher-Kritiker sollten sich nicht täuschen: Auch ohne Löscher ist der Konzern längst nicht aller Sorgen ledig. Alle Entscheidungen wurden vom gesamten Vorstand getroffen, und für Renditeziele ist insbesondere der Finanzvorstand mitverantwortlich, der nun Chef werden könnte. Und auch Aufsichtsratschef Gerhard Cromme ist Teil des Führungsproblems.

  • 29.07.2013, 04:23 Uhrpbosch

    "gute menschliche Kundenbindungen" rechtswidrig in Milliardenhöhe? Die Verfremdung des Begriffes "menschlich" hier ist schon etwas gewagt.

    Corrige la Fortune klingt nicht so befremdend.

  • 29.07.2013, 04:17 Uhrpbosch

    Und Phrasendrescher sind das falsche Heilkraut.

  • 29.07.2013, 04:15 Uhrpbosch

    Sie haben bestimmt ein paar Aktien um derart mit kläffen zu können?

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.