Kommentare

_

Kommentar: Bitteres Ende für Siemens-Chef Löscher

Seit es Peter Löscher als erster Externer an die Spitze des Siemens-Konzerns geschafft hatte, schlugen ihm intern wie extern Misstrauen und Ablehnung entgegen. Sein Scheitern werden nun viele als Bestätigung sehen. Doch auch, wenn sein vorzeitiger Abgang unvermeidlich war: So einfach ist die Sache nicht.

Dem Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Quelle: dpa
Dem Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Quelle: dpa

In seiner ersten Amtszeit hat sich Löscher Verdienste erworben. Als Externer konnte er nach dem Schmiergeldskandal gründlich aufräumen. Siemens gilt heute weltweit als Vorbild in der Korruptionsbekämpfung. Auch verpasste er dem Konzern mit der Bündelung des Umweltportfolios ein grünes Image. Und rechtzeitig vor dem damaligen Abschwung verschlankte er die Strukturen und führte Siemens in Sachen Profitabilität an das große Vorbild General Electric heran.

Anzeige

Axel Höpner ist Handelsblatt-Korrespondent und Leiter des Büros in München. Quelle: Pablo Castagnola
Axel Höpner ist Handelsblatt-Korrespondent und Leiter des Büros in München. Quelle: Pablo Castagnola

Erst dann kippt das Bild. Löscher fehlte ein Konzept für seine zweite Amtszeit. Zunächst gab er als Devise ein „weiter so“ aus. Um einen Großkonzern wie Siemens unter Spannung zu halten, reicht das nicht. Es folgte ein Schlingerkurs: Löscher gab das Ziel von 100 Milliarden Euro Umsatz aus, investierte in den Abschwung hinein, um dann mit dem Sparprogramm die Notbremse zu ziehen. Hinzu kamen Pleiten, Pech und Pannen: von der Fehlinvestition in die Solarsparte über die Verspätungen bei den ICEs bis zum Debakel bei der Anbindung der Offshore-Windparks. Löscher führte präsidial, arbeitete sich nicht bis in die letzten technischen Details ein. Das rächte sich nun.

Löscher ließ Visionen vermissen und führte über Zahlen – als die nicht mehr stimmten, blieb da nicht mehr viel. Das Unternehmensprogramm Siemens 2014 war seine zweite Chance. Die hat er nicht genutzt. Ein starker Chef hätte diese Schwächephase überstanden. Doch Löscher hatte im schwierig zu führenden Siemens-Konzern einen schweren Stand. Das Unternehmen braucht vor allem Ruhe. Die gibt es aber – bitter für Löscher angesichts der Verdienste, die er sich auch erworben hat – nur ohne Löscher. Sonst hätte ein heißer Herbst gedroht. Daher ist seine Ablösung konsequent.

Doch die Löscher-Kritiker sollten sich nicht täuschen: Auch ohne Löscher ist der Konzern längst nicht aller Sorgen ledig. Alle Entscheidungen wurden vom gesamten Vorstand getroffen, und für Renditeziele ist insbesondere der Finanzvorstand mitverantwortlich, der nun Chef werden könnte. Und auch Aufsichtsratschef Gerhard Cromme ist Teil des Führungsproblems.

  • 29.07.2013, 04:23 Uhrpbosch

    "gute menschliche Kundenbindungen" rechtswidrig in Milliardenhöhe? Die Verfremdung des Begriffes "menschlich" hier ist schon etwas gewagt.

    Corrige la Fortune klingt nicht so befremdend.

  • 29.07.2013, 04:17 Uhrpbosch

    Und Phrasendrescher sind das falsche Heilkraut.

  • 29.07.2013, 04:15 Uhrpbosch

    Sie haben bestimmt ein paar Aktien um derart mit kläffen zu können?

  • Kommentare
Datenschutz-Urteil in USA: Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Ein Urteil mit schweren Folgen: Microsoft muss US-Behörden Daten über einen Nutzer auch dann herausgeben, wenn sie im Ausland liegen. Für die amerikanischen IT-Konzerne ist das Urteil eine echte Bedrohung. Ein Kommentar.

Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Das Bekenntnis zur Heimat

Das Bekenntnis zur Heimat

Weltmeister fallen nicht vom Himmel, die meisten kommen von unten. Jeder hat einen ersten Verein. Beim Amateurfußball beginnt es: die Technik, taktisches Geschick und vor allem die Leidenschaft.

Was vom Tage bleibt: Der Rums kommt nach dem Auweia

Der Rums kommt nach dem Auweia

Bei Volkswagen hat es gekracht. Altkanzler Kohl mach einen Journalisten zum Mikrofonständer. Der Dax entsetzt die Anleger. Snowden sucht sein Visum. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

What's right?: Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Die argentinische Regierung schiebt die Schuld der Staatspleite auf „aasgeiernde“ Hedgefonds aus Amerika. Tatsächlich hat sich die sozialistische und korrupte Regierung Kirchner selber in die Krise manövriert.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien ist zahlungsunfähig, doch wer trägt dafür die Verantwortung? Die Wirtschaftsmedien sind sich uneinig: eine kopflose Präsidentin und ihre Umgebung, so die einen. Beide Seiten sind dreist, kommentieren andere.