Kommentar
Bush setzt auf Igel-Strategie

George W. Bush ist Favorit für die Präsidentenwahl im November – und er geht kein Risiko ein. Der Amtsinhaber nutzt jede Gelegenheit, mit der Opposition Hase und Igel zu spielen.

Wo auch immer die Demokraten die Chance auf ein ungeteiltes Medienecho wittern – der Igel Bush ist dank überlegener Strategie schon da. So ist es kein Zufall, dass er die jährliche Rede zur Lage der Nation am Dienstag Abend hält – unmittelbar nach der ersten Runde der Kandidatenkür der Demokraten in Iowa.

Wochenlang hatten die führenden Demokraten auf den Präsidenten eingehauen; jetzt kontert er kühl und präsentiert sich den Wählern als Verteidiger ihrer Sicherheit und Garant des Aufschwungs.

Massenvernichtungswaffen im Irak, deren Gefahr er vor einem Jahr beschwor? Längst vergessen. Und auch die Anschläge auf US-Truppen im Irak zeigen nur, wie mutig Washington die US- Interessen weltweit vertritt. Hängen bleibt allein der Eindruck, dass die Demokraten unpatriotische Schwarzmaler sind – genau die Formel, mit der Bush seine Wiederwahl sichert.

Georg Watzlawek
Georg Watzlawek
Handelsblatt Online / Ressortleiter Wirtschaft und Politik
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%