Kommentare

_

Kommentar: Claudia Roth kann einpacken

Das Experiment der innerparteilichen Demokratie, das die Grünen als erste Partei gewagt haben, hat funktioniert. Politisch ändert sich zwar nicht viel. Für Chefin Claudia Roth ist es jedoch ein eindeutiges Fanal.

Handelsblatt-Korrespondentin Barbara Gillmann.
Handelsblatt-Korrespondentin Barbara Gillmann.

Die Basis der Grünen hat den Bundestagswahlkampf mit einem Paukenschlag eingeleitet. Dass statt Renate Künast nun Katrin Göring-Eckardt neben Jürgen Trittin Spitzenkandidatin wird, damit hatte kaum jemand gerechnet. Der Triumph gehört auch dem Baden-Württemberg Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann – dem mächtigsten Unterstützer der Bundestagsvizepräsidentin.

Anzeige

Das Experiment der innerparteilichen Demokratie, das die Grünen als erste Partei gewagt haben, hat also funktioniert: Fast zwei Drittel der knapp 60.000 Mitglieder haben sich dem Willen der Mächtigen an der Spitze von Partei und Fraktion entgegengestellt. Anfangs war diese Urwahl nur ein Notbehelf, weil sich die vielen Halb-Mächtigen an der Spitze nicht einigen konnten. Nun kann die Partei stolz ihre zuvor fast vergessene Tradition der Basisdemokratie feiern. Das ist auch für die Volksparteien eine Herausforderung, die bleibt.

Politisch ändert sich an der Marschrichtung der Grünen damit jedoch erst einmal nichts. Göring-Eckardt war zwar wie Künast in der Vergangenheit prinzipiell offen für Experimente mit Schwarz-Grün – anders als Trittin und Roth. Für die Wahl 2013 jedoch hat auch sie diese Option bis zum Wahltag ad acta gelegt, und damit die frühere Unabhängigkeitsstrategie der Partei. Sollte die Kanzlerin jedoch die Wahl zwischen einer großen Koalition und Schwarz-Grün bekommen, könnte eine neue Dynamik in der Ökopartei entstehen, die etwa bei einem Spitzenduo Trittin-Roth nicht denkbar wäre.

Für die unterlegenen grünen Spitzenfrauen ist das Ergebnis der Urwahl sehr wohl eine Niederlage. Fraktionschefin Renate Künast hat es nicht geschafft, nach ihrer Niederlage im Kampf ums Berliner Rathaus wieder den alten Einfluss zurück zu gewinnen.

Dramatisch ist das Ergebnis von Claudia Roth. Eine Parteichefin, die gerademal ein Viertel der Basis als Spitzenkandidatin will, kann einpacken. Würden die Delegierten sie am kommenden Wochenende erneut neben Cem Özdemir zur Vorsitzenden wählen, es wäre der letzte Beweis dafür, dass es egal ist, wer diese Partei führt. Roth muss ihre Kandidatur aufgeben.

  • 13.11.2012, 17:36 Uhrpollopollo

    Ich habe Sie einmal Live erlebt,das hat mir gereicht.
    Sie ist der Prototyp derer Politiker,die alles von der Gemeinschaft verlangen,aber selber außer dem Abitur und einem abgebrochenem Studium nichts vorzuweisen haben.

  • 12.11.2012, 18:09 Uhrmargrit117888

    Lerchenzunge
    Sind bei Ihnen alle die nicht Links und stramm links sind, schon rechtslastig?
    Was kommt als Steigerung? Dass wir alle, die wir links nicht mögen, Nazis sind?

  • 12.11.2012, 18:06 Uhrmargrit117888

    Ein_Sparsamer
    sehr gut beschrieben
    ABer mal ehrlich, sie wird uns fehlen, die ständig neue Haarfarbe, die Klamotten, als wäre das ganze Jahr Karneval, das Gehabe als wäre sie gerade mal 20.
    An all das waren wir doch so gewöhnt

  • Kommentare
Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

Kommentar zur Krise in Frankreich: Schluss mit der Kampfregierung

Schluss mit der Kampfregierung

Mit großem Tamtam war die französische Regierung im März angetreten – jetzt ist sie krachend gescheitert. Von dem Chaos könnten der linke Flügel der Sozialisten und der rechtsextreme Front National profitieren.

  • Kolumnen
Der Ver(un)sicherer: Schlechte Qualität verkauft sich am besten

Schlechte Qualität verkauft sich am besten

Je schlechter das Produkt, umso besser das Geschäft: Der Grundsatz ist zwar nicht intuitiv. Für die private Altersvorsorge in Deutschland aber trifft er zu. Warum Politik und Lobby eine gute Vorsorge gar nicht wollen.

Der Werber-Rat: Globalisierung und der liebe Gott

Globalisierung und der liebe Gott

Da kommt ein junger Mann aus Nigeria nach Deutschland, um sich zum Werber ausbilden zu lassen. Er ist begabt, hat tolle Ideen und setzt sich gegen viele Widrigkeiten durch. Nur gegen eine nicht.

Was vom Tage bleibt: Wäre Berlin eine AG, würde ich kaufen

Wäre Berlin eine AG, würde ich kaufen

Wowereit geht und eine Stadt atmet auf. Was ist Putins Händedruck wert? In Wien fällt der Vorhang. Und: Richter urteilen über den Größenwahn eines Porsche-Fans. Was heute so passiert ist.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

  • Presseschau
Presseschau: BayernLB-Banker zu blöd für ihren Job?

BayernLB-Banker zu blöd für ihren Job?

Vier Angeklagte im BayernLB-Prozess sind ihre Verfahren im Zusammenhang mit dem Hypo-Alpe-Adria-Debakel los – gegen Geldauflagen ab 5000 Euro. Das Urteil sei eine Bankrotterklärung, sagen Wirtschaftsmedien.