Kommentare

_

Kommentar: Commerzbank? Nicht meine Bank!

Die Commerzbank hat nicht nur Pech, sondern sie macht auch Fehler. Die alte Führung ist verbraucht. Sie hat nicht mehr die Kraft, das Ruder herumzureißen.

Rund 720 Millionen Euro Verlust erwartet Deutschlands zweitgrößte Bank für den Zeitraum Oktober bis Ende Dezember. Quelle: dpa
Rund 720 Millionen Euro Verlust erwartet Deutschlands zweitgrößte Bank für den Zeitraum Oktober bis Ende Dezember. Quelle: dpa

DüsseldorfEr hat Pech und jetzt kommt auch noch kein Glück hinzu: Martin Blessing gelingt es auch im Jahr fünf seiner Amtszeit nicht, die Commerzbank zu stabilisieren. Erst die Übernahme der Dresdner, dann die Finanzmarktkrise, in der Folge eine Staatsschuldenkrise – all das hat den Banken allgemein und besonders der Commerzbank zugesetzt. Aber warum trifft es die Gelben aus Frankfurt immer mit besonderer Wucht?

Anzeige

Kein Glück zu haben ist ein unverdienter Makel, aber nach einer fünfjährigen Pechsträhne stelle ich mir die Frage, ob die Fehler nicht auch hausgemacht sind. Dafür gibt es Indizien. Und zwar eine ganze Menge. Mir passt nicht, dass die Commerzbank zu einem Viertel Staatsbank ist. Es gab eine Zeit auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, da führte an einer staatlichen Beteiligung kein Weg vorbei.

Oliver Stock
Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Doch diese Zeit ist mindestens vier Jahre her. Seither akzeptiert die Bank stillschweigend, dass ihr Großaktionär der Bund ist. Fast sieht es so aus, als habe sie es sich wohlig eingerichtet im Schoße des Steuerzahlers. Wenn ich als Kunde zu einer öffentlichen Bank will, gehe ich zur Sparkasse oder bediene mich der KfW. Eine Commerzbank, die nicht mal den Willen bekundet, auf eigenen Füßen zu stehen, ist nicht meine Bank.

Zweitens verstehe ich nicht, was die Commerzbank von anderen unterscheidet. Sie ist kein Vermögensverwalter und keine Investmentbank. Sie ist weder im Ausland aktiver als andere, noch kümmert sie sich um notleidende Nischenmärkte. Im Gegenteil: Sie fährt, was das anbelangt, einen Zickzackkurs.

Commerzbank Schrumpfen bis zum Schwund

Martin Blessing setzt das teilverstaatlichte Institut auf eine radikale Schrumpfkur.

Commerzbank: Schrumpfen bis zum Schwund

Erst habe ich von ihr gelernt, wie wichtig Osteuropa ist, dann zog sie sich da zurück. Dann habe ich ihr geglaubt, dass Schiffsfinanzierer nach einer Durststrecke eine Zukunft haben und habe dann gestaunt, als sie sich aus dem Geschäft zurückzog. Und die Sache mit der Mittelstandsfinanzierung? Sie klingt bei der Commerzbank genauso überzeugend wie bei allen anderen: Angefangen bei den Landesbanken bis hin zur Deutschen Bank. Ein Alleinstellungsmerkmal sieht anders aus. 

Schließlich bin ich als Aktionär enttäuscht. Die Bank hat mir einmal erklärt, dass wenn ich in Deutschland investieren will, ich am besten in die Commerzbank-Aktie investieren sollte. Denn keine Bank sei so eng mit den deutschen Unternehmen verbandelt wie sie. Nun ging es den deutschen Unternehmen drei Jahre lang jeden Monat besser als vorher.

Sparmaßnahmen Welche Banken die meisten Stellen streichen

  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen
  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen
  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen
  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen

Nur meine Aktie litt unter dauerhafter Schwindsucht. Irgendwie deprimiert mich diese Bank. Irgendwie bin ich es leid, von Blessing und Co. Fortschritte in Aussicht gestellt zu bekommen, die nach dem nächsten Quartalsergebnis wieder eingesammelt werden. Diese Bank braucht eine neue Führung, bevor sie wieder eine führende Bank sein kann.

  • 15.02.2013, 10:21 Uhradam68161

    Sowohl der AR-Vorsitzende als auch der Vorstandsvorsitzende der C-Bank haben sich als nicht fähig erwiesen, die Bank zu führen. Beide sind nichts anderes als rhetorisch versierte Geldverbrenner. In jeder Sparkasse oder Raiffeisenbank wären sie schon längst abgelöst worden.

  • 04.02.2013, 21:14 UhrCommerzbank-Aktionaer

    Von der Commerzbank zur Schlachtbank wäre wohl der längst überfällige Karrieresprung dieses Versagers und Kapitalvernichters.

  • 04.02.2013, 20:21 UhrVICTOR_KRUGER

    Hans-Jürgen Jakobs übernimmt die Chefredaktion
    des Handelsblatts.

    Wenn wir nun noch Herrn Blessing durch
    Herrn Steingart ersetzen, wäre die
    Personalrochade komplett.

    Herr Steingart ist ein Verkäufer und
    die Commerzbank braucht dringend
    einen Verkäufer - sonst wird sie verkauft.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Wenn das Kollektiv implodiert

Wenn das Kollektiv implodiert

Wer eine private Krankenpolice hat, muss mit steigenden Beiträgen rechnen. Tarife mit einem hohen Anteil gesunder Mitversicherter sind dabei kostengünstiger. Was Versicherten in schlechten Tarifen droht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.