Kommentare

_

Kommentar: Commerzbank? Nicht meine Bank!

Die Commerzbank hat nicht nur Pech, sondern sie macht auch Fehler. Die alte Führung ist verbraucht. Sie hat nicht mehr die Kraft, das Ruder herumzureißen.

Rund 720 Millionen Euro Verlust erwartet Deutschlands zweitgrößte Bank für den Zeitraum Oktober bis Ende Dezember. Quelle: dpa
Rund 720 Millionen Euro Verlust erwartet Deutschlands zweitgrößte Bank für den Zeitraum Oktober bis Ende Dezember. Quelle: dpa

DüsseldorfEr hat Pech und jetzt kommt auch noch kein Glück hinzu: Martin Blessing gelingt es auch im Jahr fünf seiner Amtszeit nicht, die Commerzbank zu stabilisieren. Erst die Übernahme der Dresdner, dann die Finanzmarktkrise, in der Folge eine Staatsschuldenkrise – all das hat den Banken allgemein und besonders der Commerzbank zugesetzt. Aber warum trifft es die Gelben aus Frankfurt immer mit besonderer Wucht?

Anzeige

Kein Glück zu haben ist ein unverdienter Makel, aber nach einer fünfjährigen Pechsträhne stelle ich mir die Frage, ob die Fehler nicht auch hausgemacht sind. Dafür gibt es Indizien. Und zwar eine ganze Menge. Mir passt nicht, dass die Commerzbank zu einem Viertel Staatsbank ist. Es gab eine Zeit auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, da führte an einer staatlichen Beteiligung kein Weg vorbei.

Oliver Stock
Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Doch diese Zeit ist mindestens vier Jahre her. Seither akzeptiert die Bank stillschweigend, dass ihr Großaktionär der Bund ist. Fast sieht es so aus, als habe sie es sich wohlig eingerichtet im Schoße des Steuerzahlers. Wenn ich als Kunde zu einer öffentlichen Bank will, gehe ich zur Sparkasse oder bediene mich der KfW. Eine Commerzbank, die nicht mal den Willen bekundet, auf eigenen Füßen zu stehen, ist nicht meine Bank.

Zweitens verstehe ich nicht, was die Commerzbank von anderen unterscheidet. Sie ist kein Vermögensverwalter und keine Investmentbank. Sie ist weder im Ausland aktiver als andere, noch kümmert sie sich um notleidende Nischenmärkte. Im Gegenteil: Sie fährt, was das anbelangt, einen Zickzackkurs.

Commerzbank Schrumpfen bis zum Schwund

Martin Blessing setzt das teilverstaatlichte Institut auf eine radikale Schrumpfkur.

Erst habe ich von ihr gelernt, wie wichtig Osteuropa ist, dann zog sie sich da zurück. Dann habe ich ihr geglaubt, dass Schiffsfinanzierer nach einer Durststrecke eine Zukunft haben und habe dann gestaunt, als sie sich aus dem Geschäft zurückzog. Und die Sache mit der Mittelstandsfinanzierung? Sie klingt bei der Commerzbank genauso überzeugend wie bei allen anderen: Angefangen bei den Landesbanken bis hin zur Deutschen Bank. Ein Alleinstellungsmerkmal sieht anders aus. 

Schließlich bin ich als Aktionär enttäuscht. Die Bank hat mir einmal erklärt, dass wenn ich in Deutschland investieren will, ich am besten in die Commerzbank-Aktie investieren sollte. Denn keine Bank sei so eng mit den deutschen Unternehmen verbandelt wie sie. Nun ging es den deutschen Unternehmen drei Jahre lang jeden Monat besser als vorher.

Sparmaßnahmen Welche Banken die meisten Stellen streichen

  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen
  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen
  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen
  • Sparmaßnahmen: Welche Banken die meisten Stellen streichen

Nur meine Aktie litt unter dauerhafter Schwindsucht. Irgendwie deprimiert mich diese Bank. Irgendwie bin ich es leid, von Blessing und Co. Fortschritte in Aussicht gestellt zu bekommen, die nach dem nächsten Quartalsergebnis wieder eingesammelt werden. Diese Bank braucht eine neue Führung, bevor sie wieder eine führende Bank sein kann.

  • 04.02.2013, 16:43 UhrRealistin

    Hallo Herr Stock,

    Die Commerzbank hat nicht nur Pech, ...

    ------------------------------------------------------------

    seid wann hat MIßmanagement und Reine Gier denn etwas mit MIßwirtschaft zu tun?! Blessing hat wie soviele die Kunden benutzt um kräftig abzusahnen! Vorallem bei den eigenen Gehältern!! Und das lässt er sich auch noch wiederum vom Steuerzahler finanzieren. Wie dreist, frech und verlogen kann man eigentlich in diesem System sein?!

    Mit Ehrlichkeit kommt man jedenfalls nicht weit in dem Betrusgsystem.

  • 04.02.2013, 18:08 Uhrw222

    Pech????...neeh...vor allem Arroganz und Ignoranz kennzeichnen insbesondere den Führungsstil von Herrn Blessing: Habe eine Vorstellungsrunde von ihm nach seinem Wechsel von der Advance Bank zur Commerzbank selber miterlebt. Füsse auf dem Tisch, Schälchen mit den Knabbereien auf dem Schoß, alle Mitarbeiter duzend (ohne dass er dies umgekehrt anbot)...selbstgefällig, widerlich. Wir sehen, was ein gutes Jahrzehnt später daraus geworden ist...

  • 04.02.2013, 18:36 UhrYeti

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Katar, bitte melden!

Katar, bitte melden!

Schon wieder hilft ein Emirat Europa: Diesmal Katar als Kunde von Airbus. Papst Franziskus liest der Kirche die Leviten. Und: Udo Jürgens wird immer lebendig bleiben. Lesen Sie, was vom Tage wichtig war.

Der Werber-Rat: Wünsch dir was!

Wünsch dir was!

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Deshalb erlaube ich mir heute, einige Wünsche an die Bundeskanzlerin zu richten – und zwar in Sachen Wirtschaft.

Der Medien-Kommissar: Nie war Hollywood mutloser

Nie war Hollywood mutloser

Sony lässt die Satire „Das Interview“ mit der fiktiven Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un im Giftschrank des Filmstudios verschwinden. Eine Entscheidung mit Folgen für die Traumfabrik und den Konzern.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.