Kommentar
Das Ende einer Ära

Ein langjähriger Streit ist zu Ende gegangen: Die EU hat entschieden, in welcher Höhe die deutschen Landesbanken frühere Subventionen zurückzahlen müssen.

Die privaten Banken hatten sich über diese Staatshilfen für die öffentlich-rechtlichen Konkurrenten beschwert. Noch feilen die Experten an den Details der Rückzahlungsregelungen. Aber so viel ist deutlich: Beide Seiten können mit dem Kompromiss leben.

Die Landesbanken können sich jetzt ganz auf den Sommer 2005 konzentrieren. Dann fallen die öffentlichen Garantien für den gesamten Sparkassensektor weg, zu dem die Landesbanken gehören. Und damit geht eine Ära der deutschen Wirtschaftsgeschichte zu Ende.

Jahrelang haben die großen öffentlichen Banken die deutschen Unternehmen zu günstigen Konditionen mit Geld versorgt. Die staatlichen Garantien boten ihnen die Chance, sich billig am Kapitalmarkt zu refinanzieren. Der Staat im Hintergrund verführte oft dazu, bei Risiken nicht genau genug hinzuschauen. Diese Art von Konkurrenz prägte den gesamten Kreditsektor. Sie trug maßgeblich dazu bei, dass der deutsche Finanzmarkt als unprofitabel gilt.

Im kommenden Jahr ist es damit vorbei. Die Landesbanken müssen sich dann von Ratingagenturen benoten lassen und wie die private Konkurrenz refinanzieren. Die Folgen sind bereits jetzt spürbar: Die öffentlich- rechtlichen Institute legen Kapitalpolster an und trimmen ihre Geschäfte auf Gewinn. Die Kreditmargen sind zwar in Deutschland immer noch dünn, aber das Firmenkundengeschäft wirft doch wieder etwas Ertrag ab – sogar, wenn es sich um sehr große Kunden handelt.

So gibt es künftig eine halbwegs faire Konkurrenz zwischen öffentlichen und privaten Instituten. Ein zweiter Schritt weg vom Staat als größtem Kreditgeber des Landes würde darin bestehen, die Sparkassen und Landesbanken zu privatisieren. Aber dieses Thema ist zurzeit wieder eingeschlafen. Es wäre auch nicht sinnvoll, diese Entwicklung aus ordnungspolitischem Dogmatismus heraus erzwingen zu wollen. Aber sinnvoll wäre es, Türen zu öffnen: Kommunen etwa, die eine Sparkasse verkaufen wollen, sollte der Gesetzgeber nicht länger daran hindern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%