Kommentare

_

Kommentar: Der FDP stehen quälende Wochen bevor

Aus der eigenen Partei kam die größte Schelte für FDP-Chef Rösler: Entwicklungsminister Dirk Niebel nahm auf dem Dreikönigstreffen kein Blatt vor den Mund. Wichtig sind aber auch die Worte, die nicht gesagt wurden.

Thomas Sigmund ist stellvertretender Büroleiter in Berlin. Quelle: Andreas Labes für Handelsblatt
Thomas Sigmund ist stellvertretender Büroleiter in Berlin. Quelle: Andreas Labes für Handelsblatt

StuttgartDie Hoffnung der FDP-Führungsspitze beim  Dreikönigstreffen zur Geschlossenheit zurückzufinden ist dahin. Die liberale Anhängerschaft konnte im Stuttgarter Staatstheater zusehen, wie Entwicklungsminister Dirk Niebel im Stuttgarter Staatstheater auf offener Bühne mit der Parteispitze und speziell dem FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler abrechnete. Das Team  sei zu schlecht, die FDP müsse jetzt und  nicht erst nach der Landtagswahl in Niedersachsen die Frage um den Parteivorsitz klären, forderte Niebel.

Anzeige

Den Liberalen stehen damit weitere quälende Wochen bevor, bis  eine endgültige Entscheidung über die Zukunft  Röslers und die Aufstellung für das Wahljahr 2013 gibt. Vor allem die SPD dürfte sich freuen. Die Liberalen verdrängen die Debatte über die Aussagen von Peer Steinbrück über Nebentätigkeiten und Kanzlergehalt auf die hinteren Seiten der Zeitungen. 

Nach dem Dreikönigstreffen Ein Vorsitzender auf Abruf

FDP-Chef Philipp Rösler hatte auf ein Signal der Geschlossenheit gehofft. Doch Parteifreund Niebel machte ihm einen Strich durch die Rechnung: Beim Dreikönigstreffen der Liberalen setzte er zum Frontalangriff an.

Doch genauso wichtig, was  gesagt wurde, ist, was nicht gesagt wurde. Fraktionschef Rainer Brüderle, der als Nachfolger Röslers genannt wird,  lobte zwar den Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler. "Philipp Rösler ist der Wachstumsminister und Entlastungsminister". Doch die Antwort auf die Attacken Niebels überließ er Rösler selbst.

Dessen Reaktion war kaum die Rede wert. Rösler appellierte an die Partei von Stuttgart aus, ein Signal der Geschlossenheit ausgehen zu lassen. Ein Appell, der angesichts der Lage leicht deplatziert wirkte. Rösler hilft jetzt nur noch ein Wahlsieg in Niedersachsen, der alle Kritiker zum Schweigen bringt. Die Voraussetzungen sind nach dem Dreikönigstreffen dafür denkbar ungünstig. 

 

  • 08.01.2013, 21:07 UhrPoldi 0824

    @Ernst

    Sie haben da was vergessen!

    Die geplante Reduzierung von Staatssekretären und die

    FAST

    erfolgreiche Umsetzung.
    Ferner wollte man Ministerien zusammenlegen, um Kosten zu sparen.

    Mit dem MEHR NETTO VOM BRUTTO hat die FDP sich soviel Zeit gelassen mit der Kalten Progression bis die Mehrheitverhältnisse im Bundesrat ungünstig wurden. Beglückung von Hoteliers war eben wichtiger.

    Ansonsten bin ich voll bei Ihnen. Die FDP hat kein personelles Problem sondern ein Glaubwürdigkeitsproblem.

    Schönen Abend noch.

  • 07.01.2013, 14:13 UhrKEKO

    Die diversen Einschränkungen in unserer Gesellschaftsentwicklung verhindern bzw. rückgängig machen // Leistung mit marktwirtschaftlichen Grundsätzen zulassen = Ungleichheiten akzeptieren // staatliche Eingriffe auf das notwendige Minimun reduzieren = keine ideologischen Umverteilungen anstreben // wirklich nur Rahmenbedingungen festlegen - individuellen Entwicklungen Freiräume lassen // ... solche Prinzipien müssen von der FDP deutlicher als zur Zeit in ihrer Tagespolitik vertreten werden, ohne immer gleich nach "Zustimmung zu schielen". Brüderle und Lindner sind m.E. Personen, die solche Prinzipien auch politisch glaubhaft und standfest vertreten können - habt mehr Mut

  • 07.01.2013, 06:59 UhrKeinFDPFreund

    Kandidaten?
    Die haben kein Programm? Doch eines, strikt gegen Mindestlohn sein aber für die eigenen Parteifreunde Versorgungsposten auf Lebenszeit schaffen. Und beides darf der Steuerzahler bezahlen die Mindestlöhne (70 Milliarden,pro Jahr) sowie die Postenschacherei.
    Diese Partei ist doch nur mehr verlogen,aber von sowas.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die Pensionskasse Calpers will nicht mehr in Hedgefonds investiert sein. Die Entscheidung dürfte nach Ansicht der Wirtschaftspresse Signalwirkung haben und die Anbieter wegen ihrer hohen Gebühren unter Druck setzen.