Kommentar Der geplatzte EADS-Deal kennt nur Verlierer

Die Fusion von EADS und BAE wäre einer der wichtigsten Deals des Jahrzehntes geworden. Dieser europäische Rüstungsriese hätte die Welt sicherer gemacht. So gibt es nur Verlierer – vor allem in Deutschland.
11 Kommentare
Ein BAE-Produkt: die F-35 Lightning II Joint Strike Fighter Quelle: Reuters

Ein BAE-Produkt: die F-35 Lightning II Joint Strike Fighter

(Foto: Reuters)

Vielleicht wäre alles ganz anders gekommen, wenn Tom Enders nicht diesen Unfall beim Fliegen gehabt hätte. So musste der EADS-Chef die Reise nach China absagen, wo er eigentlich mit Kanzlerin Merkel über die Fusion sprechen wollte. Da hätte man ihr die ganze Sache schön schmackhaft machen können.

So kam alles anders und es bleibt ein Scherbenhaufen. Die Politik – und zwar auch die deutsche Seite – hat ein unrühmliches Spiel gespielt. Aus einem Staatskonzern hätte ein normales Unternehmen werden sollen. Doch Frankreich, Großbritannien und Deutschland waren aus vergleichsweise nichtigen Gründen dagegen.

Was sich da in den letzten Wochen hinter den Kulissen an Misstrauen zwischen Deutschland, Frankreich und Großbritannien aufgestaut hat, würde ein Scheidungsrichter als "unüberbrückbare Differenzen" werten und die Ehe beenden. Dabei wollen die Beteiligten aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien erst noch heiraten.

Die nationalen Interessen sind enorm. Frankreich will seinen Einfluss bei einem neuen Luftfahrt- und Rüstungskonzern nicht nur halten, sondern ausbauen. Deutschland ist vor allem an der Sicherung der Arbeitsplätze und Standorte interessiert, es besteht die Gefahr einer Verlagerung des Konzernsitzes von München nach Toulouse.

Im deutschen Hinterkopf schwebt nach wie vor die Sorge über ein Bündnis aus Großbritannien und Frankreich, gegen das Berlin den Kürzeren zieht. Die Briten meiden den Staat wie der Teufel das Weihwasser. Und jeder befürchtet, von den anderen über den Tisch gezogen zu werden.

Dazu kommt ein gehöriges Maß an Machtdünkel und Eitelkeit. Und es zeigt sich, wie es um die Vertrauens-Basis in Europa wirklich bestellt ist – nämlich richtig schlecht. Das gilt insbesondere für das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich.

Wie die Zukunft aussieht
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Kommentar: Der geplatzte EADS-Deal kennt nur Verlierer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Es geht dabei nicht nur ums Geschäft, es geht gerade in Zeiten der Euro-Krise auch um die Demonstration, dass es um die Einheit Europas gut bestellt ist." Ist es aber eben nicht, was die Spatzen von allen Dächern pfeiffen, und das nicht erst seit Zuspitzung der Euorokrise. Was soll also dieser Unsinn? Wann fangen wir endlich an, die Sache mit Europa realistisch zu sehen, statt dauernd irgendwelche Luftschlösser zu bauen und sie dann wie einen Fetisch zun lobpreisen? Europa wäre heute wesentlich weiter, wenn wir das bestehende System kontinuierlich ausgebaut hätten, statt den Bürgern erst den fehlkonstruierten Euro und nun, zu dessen "Rettung", auch noch den Brüsseler Superstaat aufzuzwingen, den diese - aus guten Gründen - definitiv nicht wollen. So wird Europa enden wie die UdSSR und Jugoslawien, und das zu Recht.

  • Überall arbeiten und argumentieren die Bürger eines jeden Landes für ihr Land - vor allem die Franzosen! - nur die Deutschen finden es ganz toll immer gegen ihr Land zu arbeiten und zu argumentieren - siehe die deutschen Parlamentarier in Straßbourg und die deutschen EU-Kommissare.
    Der Artikelschreiber ist hier keine Ausnahme.

  • @Freie Waehler:
    Vielen Dank fuer diesen guten Kommentar. Sehr richtig!

    @HB: setzen 6!
    Das ist genau die Mentalitaet, die uns im Endeffekt die Eurokrise herbeigebracht hat.
    Dem Autor fehlt a) logisches Denkvermoegen und b) ein Stueck Patriotismus

  • habe mich sehr gefreut das der Deal geplatzt ist. hab uns mal wieder in der Verliererrolle gesehen:

    Aventis und Sanofi sind nicht vergessen!!!

  • "Es geht dabei nicht nur ums Geschäft, es geht gerade in Zeiten der Euro-Krise auch um die Demonstration, dass es um die Einheit Europas gut bestellt ist."

    Ihnen ist also eine Ideologie immer noch wichtier als wirtschaftliche Vernunft? Wohin das führt zeigt doch gerade die Eurokrise. Ist das HB neuerdings Kampfblatt für Euromantiker?

  • @ Freie Wähler

    Exzellenter Kommentar! Aber: nicht nur bei gegensätzlichen Interessen gibt es keine Freundschaft zwischen D und F. Es gibt sie grundsätzlich nicht.

  • "So verspielte die Bundesregierung die Chance, einen europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern zu schmieden, der mit den Amerikanern auf Augenhöhe wäre"

    Welche dämlicher Artikel, liebes HB! Wir wissen doch, dass die Franzosen nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind. Was bringt es, wenn D wieder nachgibt und in 5 Jahren EADS französisch ist. Frankreich ist unser ärgster Gegenspieler weltweit. Traue keinem Franzosen! Ein Glück, dass diese Fusion gescheitert ist!

  • Was für ein schwaches Kommentar, liebes HB!

    Dieser Streit zwischen EN, FR und DE erinnert an die Agrarverhandlungen der 80´er Jahre als M.Thacher nach erbitterten Streit mit Frankreich den Britenrabatt durchsetzte (weil EN im Verhältnis zu FR weniger Agrarfläche hat und berechtigterweise nicht Frankreich subventionieren wollte) und es einen EU-gutgläubigen Menschen gab, der dies übernahm: Bundeskanzler Kohl.
    Ihr Kommentar impliziert das gleiche: DE hätte für "Europa"
    JA sagen muessen, also zu:

    Hauptsitz Zivil in Toulouse
    Hauptsitz Militär in London
    Frankreich stockt weiter auf und DE hat keinen OPERATIVEN Einfluss mehr (bitte nicht verwechseln mit der Nebelkerze goldene Aktie bei "BÖSEN" Übernahmen)
    Jeder weiß, das Eurofighter Programm braucht einen Nachfolger, dieser wäre dann ohne München gekommen und Deutschland wäre noch weiter degradiert.
    Airbus, Eurocopter und Astrium sind bereits mit Hauptsitz in Frankreich!

    Frankreich hätte sicher die erfolglose Rafale mit Dassault eingebracht und EADS wäre dann noch mehr bzw. nur noch Französisch.
    Die Blaupausen für Dreistigkeiten bei Übernahmen hat man mit Aventis und Sanofi gesehen, wo Hr Sarkozy im Hintergrund die Fäden zog.
    Wenn es um Interessen geht, gibt es keine Freundschaft, DAS hat endlich die Bundesregierung kapiert. Deshalb lieber eine vergebene Chance als auf Ewigkeit alles zu verlieren!

  • Aus nichtigen Interessen haben die Staaten den Deal nicht gestoppt.
    Die Fusion hätte den USA einen massiven Einfluß und Know How Transfer auf das neue Konstrukt ermöglicht. Europäische Interessen würden unterlaufen und damit Europa in seiner Selbstständigkeit geschwächt.

    Auch eine EU-Osterweiterung wäre so niemals mehr möglich gewesen. Die USA hätten aus Sicherheitsinteressen jedwede militärische Annäherung an Russland unterbunden.

    Gut, dass die Staaten den Strippenziehern nicht auf den Leim gegangen sind!

    Enders hat ein riesigen Fehler gemacht und dabei sogar nationale Interessen massiv verletzt.

  • Von wegen deutsch-französische Freundschaft. Es geht um Interessen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%