Kommentar
Deutsche Bank – die Bank der zwei Gesichter

Jürgen Fitschen und Anshu Jain führen die Deutsche Bank bis zum Jahr 2017 gemeinsam. Bis dahin muss die Doppelspitze schwere Herausforderungen meistern. Die Schatten der Vergangenheit legen sich auf ihre Erfolgsbilanz.
  • 2

Das schafft nur die Deutsche Bank. Sie produzierte am Mittwoch an nur einem Tag im Minutentakt sowohl positive als auch negative Schlagzeilen. Das Führungsduo aus Jürgen Fitschen und Anshu Jain wird den Konzern bis 2017 führen – die Vertragsverlängerung für den gebürtigen Niedersachsen Fitschen stand zunächst auf der Habenseite.

Fast zeitgleich mit der offiziellen Mitteilung der Personalie erlitt das größte deutsche Geldhaus am Mittag dann aber vor dem Frankfurter Arbeitsgericht eine schwere Schlappe. Die vier geschassten Händler, die im Zuge der Affäre um angeblich manipulierte Referenzzinssätze vor die Tür gesetzt worden waren, hatten erfolgreich auf Wiedereinstellung geklagt.

Der Tag ist symptomatisch für die Lage der Bank. Fitschen und Jain haben seit ihrem Amtsantritt im Juni 2012 nahezu alles richtig gemacht. Sie rauften sich zusammen, eine funktionierende Vernunftehe mit gegenseitigem Respekt und ohne Intrigen. Sie fahren Gewinne ein, haben das Kapitalpolster gestärkt und den Kulturwandel ernst genommen. Aber die Schatten der Vergangenheit legen sich in schöner Regelmäßigkeit auf die Erfolgsbilanz.

Rechtstreitigkeiten in den USA, die drohenden Strafzahlungen im Libor-Skandal und die Schadensersatzforderung der Erben des Medienunternehmers Leo Kirch werden noch für böse Überraschungen in der Bank sorgen. Die größten Herausforderungen kommen also erst noch. Deshalb ist es gut, dass Fitschen länger als ursprünglich geplant an Bord bleibt und dass seine Gesundheit mitspielt.

Wenn Jain in den kommenden vier Jahren keine größeren Blessuren aus der Aufarbeitung der Skandale davon trägt, dann wachsen seine Chancen, dass Haus auch alleine führen zu können.

Kommentare zu " Kommentar: Deutsche Bank – die Bank der zwei Gesichter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @GORDONGECKO
    Genau so ist es. Man könnte auch sagen: "Gauner spielen jetzt Polizei" Nach dem Motto: Haltet den Dieb.

  • alles richtig gemacht, dass ich nicht lache wo waren Sie Herr Köhler in den letzten 15 Jahren.
    90 Prozent der Probleme welche die Deutsche Bank abarbeiten muss sind in der Verantwortung des Inders entstanden und Herr Fitschen hat alles mit abgenickt.
    Im bildlichen Sinn könnte man sagen zuerst haben die beiden sich als Brandstifter betätigt und jetzt als Feuerwehrmänner.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%