Kommentar Deutschland hat immer das Nötigste getan

Noch bevor das zweite Griechenland-Paket den Bundestag passiert hat, soll Deutschland den Rettungsschirm noch weiter aufzuspannen. Doch die ständigen Forderungen nach immer höheren Summen sind unsinnig.
12 Kommentare
Frank Wiebe ist Kolumnist beim Handelsblatt. Quelle: Pablo Castagnola

Frank Wiebe ist Kolumnist beim Handelsblatt.

(Foto: Pablo Castagnola)

Es war zu erwarten: Das Griechenland-Paket ist noch nicht durch den Bundestag gebracht, und schon sieht sich Deutschland von allen Seiten der Forderung ausgesetzt, den Rettungsschirm weiter aufzustocken. Das Muster ist immer dasselbe. Nach jeder Hilfszusage heißt es: Das reicht nicht! Die Argumentation wiederholt sich auch ständig: Die Politik muss die Märkte mit möglichst hohen Summen erschrecken, damit die sich gar nicht trauen, ihr keinen Glauben zu schenken.

Die deutsche Regierung hat recht, gegenüber solchen Forderungen Zurückhaltung zu zeigen und sich nicht unter Druck setzen zu lassen. Zwar ist der Rettungsschirm eine gesamteuropäische Veranstaltung, aber klar ist doch, dass seine Glaubwürdigkeit in erster Linie auf der Zahlungsbereitschaft des deutschen Steuerzahlers beruht. Und die Erfahrung hat gezeigt: Auch wenn man den Schirm verdoppelt, wird es bei der nächsten Unsicherheit sofort Stimmen geben, die noch höhere Summen sehen wollen.

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble können ihren Bürgern – und dem Bundestag – nicht zumuten, im Eilverfahren immer höhere Summe zu schlucken. Das wäre der sicherste Weg, die Unterstützung für eine großzügige Politik zu untergraben. Je mehr der Eindruck entsteht, Europa sei ohnehin ein Fass ohne Boden, desto schneller ist das europapolitische Kapital aufgebraucht.

Die Argumentation für immer höhere Summen geht inzwischen auch an dem vorbei, was die Märkte tatsächlich an Reaktionen zeigen. Entscheidend sind aus Sicht der Investoren nicht riesige Zahlen, die als „Firewall“ in den Raum gestellt werden. Viel wichtiger ist die Frage: Kann man den Europäern zutrauen, dass sie ihre Probleme nach und nach lösen? Dieses Zutrauen ist sichtlich gestiegen. Durch einen neuen Streit um Zahlen kann es nur geschwächt werden.

Die ständigen Forderungen an die Deutschen, mehr zu tun, sind genauso unsinnig, wie es die gleichlautenden Forderungen an die Europäische Zentralbank (EZB) waren, die vor kurzem auch noch zum Standardrepertoire der Rettungseuropäer gehörten. Die EZB tut schon, was nötig ist, um die Euro-Zone zusammenzuhalten – das hat zum Glück inzwischen jeder kapiert. Und politischer Druck erschwert ihr diese Aufgabe nur, weil dann jede Hilfe noch stärker als Verlust an Unabhängigkeit gesehen wird.

Letztlich hat aber Deutschland bisher auch immer getan, was nötig war – das sollte sich langsam herumsprechen. Die Regierung in Berlin kann es sich aber nicht leisten, als Marionette anderer Regierungen oder internationaler Organisationen zu wirken: Auch hier ist Druck von außen letztlich kontraproduktiv.

Und der verbreitete Eindruck, wenn Merkel schneller auf die Krise reagiert hätte, wäre alles einfacher gewesen, dürfte trügen: Diese Krise lässt sich nicht lösen, indem man die Märkte erschreckt, sondern nur durch Reformen in den schwachen Euro-Ländern. Die wären aber von noch schnelleren Rettungspaketen nicht beschleunigt worden – im Gegenteil.

Der Autor ist Kolumnist. Sie erreichen ihn unter: wiebe@handelsblatt.com


Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Deutschland hat immer das Nötigste getan

12 Kommentare zu "Kommentar: Deutschland hat immer das Nötigste getan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "... die Dinge so zusammenlegen, dass sie Sinn machen!"

    Dass sie Sinn machen - Professor Sinn. Der tut das seit Längerem schon. Vielleicht nicht in jeder Einzelheit zutreffend, aber nach meinem Eindruck mit mehr Verstand als die breite Masse der "Experten".

    Sehr aufschlussreich und fundiert ist auch www.eurospethmann.de

  • Ich kann mich noch gut erinnern an eine Zeit, wo Herr Wiebe die Strategie des "Durchwurstelns" empfahl, die mir sogar in gewisser Weise stringent war und durchaus nicht vollständig abwegig erschien. Sie hat sich als Trugschluß erwiesen und ich nehme an, das hat auch Herr Wiebe inzwischen vollständig erkannt.
    Jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden, was schlicht bedeutet, dass Griechenland pleite ist und in die "Gant" muß, um auch einmal diese schöne altdeutsche Wort zu benutzen.

  • Herr Wiebe , Sie dürfen ruhig mal ein bißchen schimpfen und richtig auf den Putz hauen, das schadet überhaupt nichts und muss in bestimmten extemen Situationen sogar sein.
    Le style c´est l´homme , seien Sie ein Mann und kein Leisetreter, der zwar recht hat aber ruhig bleibt. Sie verstehen doch das "Geschäft".

  • Wow. Diesen Kommentar hätte ich dem Wiebe gar nicht zugetraut. Wird da mal langsam jemand wach?
    Naja, jung genug ist er, dass noch die Möglichkeit besteht, dass auch er feststellt, der Euro war der größte Fehler nach 1945 und führt schnurstracks in die europäische Katastrophe. So ist es eben mit "politischen Projekten", nicht wahr, Herr Wiebe. Noch ein bisschen mehr nachdenken, bitte, und dann die Dinge so zusammenlegen, dass sie Sinn machen!

  • Herr Wiebe formuliert zwar extrem moderat, vorsichtig, zurückhalten und mit geradezu spanischer Höflichkeit hat aber im Grundsatz recht. Etwas mehr Biss in Sprache und Gestus wäre schön und auch angebracht.

    Ist das Sternzeichen des Herrn Wiebe die Waage?

  • @ "Merkel und Schäuble können Bürgern und Bundestag nicht zumuten, im Eilverfahren immer höhere Summen zu schlucken"

    Komisch, genau dieses wurde von selbsternannten Wirtschaftsexperten besonders aus dem südeuropäischen und angelsächsischen Raum unter Beifall des Handelsblattes seit zwei Jahren bekrittelt, vgl. Zichzack-und Zauderkanzlerin hat kein Verständns für ökonomische Zusammenhänge usw. usw.
    Woher kommt diese seit etwa zwei Wochen zu beobachtende 180-Grad-Kehrtwendung im Handelsblatt? Vor einem Jahr haben HB-Journalisten sogar noch demonstrativ Griechen-Anleihen gekauft; soll ich den Artikel mal raussuchen?

  • ...jedoch nicht das Richtige...

  • "Wehrt Euch gegen diese Ausbeutung und in Zukunft Steuererhöhung. Schreibt Eurem Bundestagsabgeordneten. Ein Brief und die Adresse ist unter <br/>http://www.abgeordneten-check.de/<br/>zu finden. Last Euch nicht komplett ausnehmen."

  • Warum will man nicht einsehen, daß eine kontinuierliche, perpetuierte Euro-Rettung ein Ding der Unmöglichkeit ist?

    Die tollen Firewalls dienen in der Realität nur dazu, das die Steuerzahler die Risiken der Kapitalmärkte übernehmen. Denn die Kapitalmärkte wollen um alles aus der Euro-Peripherie raus, und werden dort auch nie wieder freiwillig reingehen. Nach der letzten EZB-BondSwap Aktion sowieso nicht mehr.

    Und alle Schirme werden natürlich komplett gezogen werden. Und da Staatsschulden nie getilgt, sondern nur gerollt werden, werden die Schirme niemals zurückgezahlt werden.

    Dazu kommt, die EU, die EZB und das Eurosystem brechen jede Regel, jedes Gesetz, überdehnen ihre Bilanzen bis ins Unendliche, nur um diese systemisch kranke Währung namens Euro noch einen Tag weiter am laufen zu halten.

    Deshalb, Widerstand gegen den ESM jetzt: http://buendnis-buergerwille.de

  • Ist dieser Griechenland-Coup in Verbindung zu bringen mit diesem Artikel, „ist die griechische Pleite ein gewollter Akt der internationalen Bankenmafia“, oder warum darf Griechenland seine Erdgasvorkommen nicht ausschöpfen? Zumal es mit Sicherheit die davon erzielten Einnahmen mehr als gebrauchen könnte!
    Danke

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%