Kommentare

Muskelspiel bis zum Morgengrauen

« 2 / 4 »

Deutschland muss etwas mehr nach Brüssel überweisen

Mitunter scheinen die Staats- und Regierungschefs zu vergessen - oder zu verdrängen? -, was sie einst beschlossen haben. So hatten sie im Sommer vergangenen Jahres immer wieder betont, wie wichtig Regionalförderung ist, um Wachstum und Beschäftigung zu kreieren, vor allem in den ost- und südeuropäischen Krisenstaaten. Nun aber fallen die entsprechenden Gelder im Etat so aus, dass es vielen Empfängerländern unzureichend erscheint. Das passt nur schwer zusammen. In 13 von den 27 Mitgliedstaaten machen die Strukturmittel aus EU-Töpfen immerhin ein Drittel aller öffentlichen Investitionen aus und sind deshalb enorm wichtig für deren weitere Entwicklung.

Prüfbericht der EU-Finanzen Wo in Europa die Milliarden versickern

  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern

„Better spending“ hatten vor allem die Nettozahlerstaaten, allen voran Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Schweden gefordert, „besseres Geldausgeben“ also – ob diese Rechnung aufgehen wird, steht in den Sternen. Der Traum vom „europäischen Mehrwert“ eines jeden ausgegeben Euros schimmert doch immer noch als einzulösendes Versprechen.

Anzeige

Die Bundeskanzlerin hat darum gekämpft, dass die Belastung Deutschlands nicht über Gebühr wächst. Gleichwohl wird Berlin künftig etwas mehr Geld an die EU überweisen. Das ist kein Beinbruch, das Land kann das verschmerzen. Schließlich haben sich viele ostdeutsche Regionen nicht zuletzt mit Hilfe von EU-Fördermitteln prächtig entwickelt. Deutschland stellt allen Unkenrufen zum Trotz seine Solidarität unter Beweis.

  • 11.02.2013, 14:00 UhrRic

    "Rettung" in Spanien...

    http://www.youtube.com/watch?v=Ibem1pX78Dw

  • 09.02.2013, 14:36 UhrRic

    Ich hab mal gelernt, dass kritische Journalisten den Finger in die Wunde legen. Das ist aber schon eine Weile her...

    Ganz offensichtlich gibt es einen „Maulkob-Erlass“ für sämtliche Medien. Und wer sich nicht daran hält wird entlassen oder sofort in die Ecke der Verschwörungstheoretiker geschubst.

    „Wir sind auf einem guten Weg“

  • 09.02.2013, 10:44 UhrRic

    Seit 1980 sind die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten in Deutschland um etwa 15 % gesunken. Und dass, obwohl die Produktivität sich nahezu verdoppelte. Anstelle eines üblichen Wohlstandszuwachses von ca. 100 % hat sich also in über 30 Jahren eine deutliches Minus ergeben.
    Konkret: Wer heute 1500 Euro netto verdient müsste eigentlich längst 3400 Euro netto bekommen.

    Man darf sich fragen, was der Euro tatsächlich für Vorteile gegenüber der EWG gebracht haben soll.

    Das Argument, dass ein niedriger €-Wechselkurs für D von Vorteil wäre, klingt nach Milchmädchenrechnung. Rohstoffpreise wären wesentlich günstiger, wodurch Produktionskosten sinken würden. Hier finde sich nirgends eine Gegenrechnung.

    Friedensprojekt? Fehlanzeige, der Schuss geht nach hinten los.
    Sparen auf Kosten der Menschen, immense Target2-Salden, unfinanzierbare Rettungsschirme, steigende EU-Zahlungen, ein immer größer werdendes Auseinanderdriften der Länder, Wut und Verarmung der Menschen...

    Muskelspiele auf der großen EU-Bühne sind nur noch Scheingefechte. Es ist nicht gewollt, die Menschen „mitzunehmen“. Was als fehlkonstruierte Idee einiger Eliten zusammenschweißen sollte, entwickelt sich nun zum Disaster.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

Der Anlagestratege: Die perfekte Welle

Die perfekte Welle

Eine gigantische Welle von Übernahmen heizt aktuell Aktienmärkte an. Alle möglichen Vorstände, Banken und Berater machen ein gutes Geschäft. Ob die Aktieninhaber auch profitieren werden ist fraglich.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die 20-Prozent-plus-Kassierer haben ein Problem

Die Pensionskasse Calpers will nicht mehr in Hedgefonds investiert sein. Die Entscheidung dürfte nach Ansicht der Wirtschaftspresse Signalwirkung haben und die Anbieter wegen ihrer hohen Gebühren unter Druck setzen.