Kommentar

Die Gewerkschaften gefährden den Arbeitsmarkt

Dass die Gewerkschaften quer durch Branchen und Regionen höhere Abschlüsse verlangen, ist ihr gutes Recht. Problematisch für die Wirtschaft wird es dann, wenn Beschäftigungsgarantien zur Debatte stehen. Ein Kommentar.
9 Kommentare
Quelle: Pablo Castagnola

Die deutsche Industrie ist nicht so leicht kaputtzukriegen. Und ihr Schicksal hängt zurzeit wohl sogar mehr von der chinesischen Konjunktur ab als von der deutschen Lohnpolitik im Jahr 2012. Das enthebt die IG Metall allerdings nicht ihrer Verantwortung. So wie es in der Politik sogenannte Richtungswahlen gibt, geht es in der Metall- und Elektroindustrie in diesem Jahr gewissermaßen um eine Richtungs-Tarifrunde.

Auf die akute Ausnahmesituation der Wirtschaftskrise haben IG Metall und Arbeitgeber vor zwei Jahren mit einem beachtlichen Gemeinsinn reagiert, der ihnen viel Respekt eintrug. Umso mehr geht es jetzt nicht nur darum, wie ein Lohnabschluss kurzfristig die Kostenrechnung von Auto- und Maschinenbauern verändert. Diese Tarifrunde ist der erste echte Gradmesser dafür, welchen Kurs das System der deutschen Arbeitsbeziehungen nach der Krise nimmt.

Die Antwort auf diese Frage ist auch nach mittlerweile vier Wochen Metall-Tarifverhandlungen noch nicht so recht erkennbar. Im Vordergrund geht wieder routinemäßig um Prozente - im aktuellen Fall darüber, inwieweit die Lohnforderung von 6,5 Prozent ins Konjunkturbild passt. Brisanter ist die zweite Ebene dahinter: ein neuer, alter Richtungsstreit über die Funktion von Tarifpolitik schlechthin.

In den vergangenen zehn Jahren war Metall-Tarifpolitik vor allem so etwas wie Flexibilitätsmanagement: Das Bedürfnis der Betriebe, im Wettbewerb schnell zu disponieren, wurde in tarifliche Regelwerke mit vielen betrieblichen Differenzierungsklauseln umgesetzt. Das Prinzip: mehr Flexibilität im Tausch gegen mehr Mitsprache der Betriebsräte und ordentliche Lohnzuwächse. Dass die Betriebe weitere Flexibilitätspuffer wie Outsourcing und Zeitarbeit in der Hinterhand hatten, rundete dieses ökonomisch erfolgreiche Arrangement zunächst nur ab.

Mehr Mitsprache begrenzt Flexibilität
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kommentar - Die Gewerkschaften gefährden den Arbeitsmarkt

9 Kommentare zu "Kommentar: Die Gewerkschaften gefährden den Arbeitsmarkt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Dietrich Creutzburg

    Das verdienen Sie in der Stunde netto?

  • @ Johannes Schmidt

    Wem wollen sie das erzählen?
    Etwa dem AN der in den letzten Jahren über 20% Kaufkraftverlust hinnehmen mußte?
    Oder etwa den Rentnern?
    Oder den Leiharbeitern, die jetzt für weniger als die Hälfte den selben Job machen?

    Und wofür?

    Für den europäischen Währungsraum, also für griechische Fakelaki, etc
    Gehts noch?

    Schönen Tag noch. Nutzen zum Nachdenken

  • In einer Zeit, in der die EZB 2 Billionen in den europäischen Währungsraum pumpt, sind die Vorstellungen der Gewerkschaften verantwortungslos.
    Gewerkschaften sind Lobby-Vereinigungen, die sich als nächstenliebende Wohlfahrtsorganisationen darstellen und darstellen lassen.

  • "Wer Zeitarbeit stranguliert, läuft Gefahr, die in den vergangenen mühsam gebauten beschäftigungsbrücken für Geringqualifizierte einzureißen."

    1. Es ist ein Märchen, da Zeitarbeit in großem Maße auf Geringqualifizierte setzt. 2. Zietravbeit biete keine Arbeit sondern vermittelt sie: Gibt es keine Auftraggeber , gibt es auch keinen Arbeitsplatz. Jeder Geringqualifizierte, der vorher keinen Job bekam, wird auch in diesem System einen dann ggf doch erhaltenen nicht lange behalten, wenn der AG nicht "zufrieden ist".

    Anders gesagt: Zeitarbeitsfirmen wollen in der Regel Leute mit Berufsausbildung und AG Leute, die gleich loslegen können. Die Behauptung das ein nennenswerter Teil derjenigen, die seit Jahren ohne Arbeit ist so unterzukriegen ist eine Luftnummer, da bin ich ganz sicher. Aber die veröffentlichten Statistiken geben das nicht her.

  • @ihr
    Sie vergessen dabei, dass die Gewerkschaften immer nur für ihre Mitglieder, denen es relativ gut geht, was tun.
    Die "1 Mio. Arbeitssklaven", von denen Sie reden, und diejenigen die es am nötigsten hätten, haben von den Gewerkschaftsaktionen gar nichts!

  • Das ist eben leider falsch, was der Autor hier propagiert. Die Lohnzurückhaltung war kein Erfolgsmodell für Deutschland, sondern Teil einer falschen Wirtschaftspolitik, auf die sich die Gewerkschaften eingelassen haben, zum Schaden der Volkswirtschaft, soweit man alle Teilnehmer dabei mit einschließt. Die Agenda 2010 mit all ihren Unterformen einsetzender Lohndumping-Politik (Leiharbeit, Mini- u. Midijobs, sowie die Wegnahme der Verhandlungsmacht bei Hartz IV Empfängern), war das Druckmittel der Politik, sich die Gewerkschaften gefügig zu machen. Auch in der andauernden Eurokrise zeigt sich, dass diese einseitige, neoliberale wirtschaftspolitische Orientierung ein Weg in die Sackgasse der ökonomischen Unvernunft ist, da die einseitige Kostenreduktion nur die Unternehmen reich, aber die Arbeitnehmer ärmer gemacht hat. Hinzu kommen die Austeritätsprogramme, die dazu dienen, die Renditen der Kapitalanleger zu sichern. Wer angesichts dieses Desasters immer noch mit klassenkämpferischer Attitüde Maßhalten fordert, verkennt die Zeichen der Zeit. Deutschland wird nur erfolgreich aus den durch die Finanzkrise verursachten wirtschaftlichen Schäden hervorgehen, wenn es sein Wirtschaftsmodell den makroökonomischer Erfordernissen anpasst und das Scheitern ihres neoliberalen Wunschdenkens begreift und hinter sich lässt. Dazu gehört die nachhaltige Stärkung der Binnenkonjunktur durch eine über Jahre hinweg kräftige Erhöhung der Löhne, Renten und Sozialleistungen.

  • Die Ueberschrift ist wirklich polemisch ueberzogen. Ich darf daran erinnern, dass Kollektivverträge zwei PArteien haben, und nicht nur eine: nämlich ein Arbeitgeber, der unterzeichnet und damit sein Einverstaendnis nach gemeinsamen Verhandlungen erklaert. Wenn es die Gewerkschaften nicht gaebe, haetten wir wohl jetzt nur noc 400 EUR Kraefte, denn die Wirtschaft arbeitet nicht (mehr) gemeinwohlorientiert. Gewerkschaften stellen da das einzige Korrektiv dar, denn vom Gesetzgeber ist ja nichts zu erwarten.Zum Thema Zeitarbeit: Das Problem besteht darin, dass dieser Sektor nicht organisiert ist, so dass auch nicht zum Schutze des AN verhandelt werden kann. Der Gesetzgeber hat die Luecke erkannt und deswegen fuer diesen Sektor einen Mindestlohn eingefuehrt.

  • @ ihr
    Ja genau, die Arbeitgeber gehören alle in den Knast gesteckt diese Unmenschen. Die Gewerkschaften hierzulande haben sowieso nix drauf.

    Immer auf Griechenland schimpfen dabei können sich unsere Gewerkschaften mal ein Beispiel am real existierenden Kommunismus bei den griechischen Gewerkschaften nehmen:

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/korruptionsskandal-das-suesse-leben-griechischer-gewerkschafter/6492054.html

    Wird Zeit den Spieß umzudrehen. Warum zahlen nicht mal die Arbeitnehmern den Arbeitgebern den Lohn? Warum sollen immer nur die Arbeitgeber in den Genuss hoher Steuersätze kommen, wenn die die sowieso gar nicht zahlen wollen? Die Arbeitnehmer haben auch ein Recht darauf mal den Spitzensteuersatz zu zahlen.

    Und immer diese "Verhandlungen": Hose runter, Schwaxx Vergleich, da wollen wir doch mal sehen, wer hier am längeren Hebel sitzt!? So macht man dass nämlich als Mann!

  • Wenn die Gewerkschaften endlich mal was gegen die Sklavenhändler tun, müßte man ja direkt in den verein eintreten. Dieses Vorgehen ist nur zu unterstützen.

    Wenn 1Mio Arbeitssklaven wieder eine ordentlich bezahlte Arbeit haben ist dies nur gutzuheisen. Es gibt keinen Grund den Sklavenhaltern das Geld zukommen zu lassen.

    Die Nachfrage durch diese 1Mio. dann nicht mehr prekär Beschäftigten wäre nicht zu unterschätzen. Abgesehen von den Einnahmen für Sozial- und Steuersysteme.
    Die Sklavenhalter zahlen eh weinig bis keine Steuern, dieser Verlust wäre zu verschmerzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%