Kommentar
Die Mär von der Kreditklemme

Die gewaltige Finanzofferte der EZB zeigt zwar, dass das Bankensystem wackelt. Von einer Kreditflaute zu sprechen, wäre aber übertrieben. Doch der Zentralbank scheint derzeit jede Förderung für klamme Banken lieb zu sein.
  • 9

Fast eine halbe Billion Euro haben sich Europas Banken bei der EZB geliehen - für drei Jahre, zu einem Zinssatz von einem Prozent. Hauskäufer werden sich da einen Anflug von Neid nicht verkneifen können. 523 Banken haben die Einladung dankbar angenommen, sich in beliebiger Höhe mit billigem Geld vollzupumpen. Schließlich müssen sie im kommenden Jahr hunderte von Milliarden Euro fällig werdender Bankanleihen ablösen.

Der offizielle Grund dafür, dass die EZB die Banken jetzt nicht nur für ein Jahr, sondern für drei Jahre mit unbegrenzter Liquidität ausstattet, ist die Angst vor einer Kreditklemme. EZB-Präsident Mario Draghi ist in den vergangenen Tagen und Wochen nicht müde geworden, dieses Problem zu betonen.

Wenn die Banken Probleme hätten, sich zu refinanzieren, dann würden sie ihre Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte einschränken, warnte er in Frankfurt, Berlin und Brüssel. Doch wie schon 2009/10 ist die Kreditklemme bisher noch ein Phantom. In Deutschland gibt es bisher zwar viele Warnungen davor, aber nur wenige konkrete Klagen. In Ländern Südeuropas, wo das Bankensystem wackelt und die Wirtschaft in eine Rezession abrutscht, mag es Probleme mit der Kreditversorgung geben, vor allem sobald die Konjunktur wieder anzieht, aber in der Euro-Zone als Ganzem geben die Zahlen bisher keinen Anlass, von einer Klemme zu sprechen.

Der Verdacht, dass die Kreditklemme ein vorgeschobenes Argument ist, lässt sich daher nicht ganz von der Hand weisen. Die Hoffnung der EZB dürfte gewesen sein, dass auch Banken, die nicht unmittelbar Refinanzierungsprobleme haben, bei dem Dreijahrestender zugreifen, schlicht um einen schnellen Euro zu machen. Das geht so: Sie leihen sich für ein Prozent Geld bei der Zentralbank und kaufen dafür Staatsanleihen etwa Spaniens oder Italiens mit Laufzeiten unterhalb von drei Jahren, die das Doppelte und Dreifache an Zinsen bringen.

Solange diese Länder bis dahin nicht Pleite gehen, ist das ein prima Geschäft. Zwei Dinge sprechen dafür, dass dieses Kalkül aufgeht: Die Tatsache, dass die Banken beim Dreijahrestender deutlich mehr Geld genommen haben als von Analysten erwartet und die Tatsache, dass bei den jüngsten Auktionen die Zinsen auf kurzlaufende Staatsanleihen aus Südeuropa deutlich gesunken sind.

Für die EZB ist das ein deutlich eleganterer Weg, als mit eigenen Käufen von Staatsanleihen deren Renditen zu drücken und damit die Zinslast für Länder wie Italien und Spanien zu reduzieren. Pardon, offiziell geht es natürlich gar nicht darum. Die EZB kauft ja Staatsanleihen auf, um den geldpolitischen Transmissionsmechanismus funktionsfähig zu halten.

Wie auch immer man die Geldschwemme der EZB bewertet: Dass sie überhaupt nötig ist, zeigt, dass noch ein langer Weg zurückzulegen ist, bis das europäische Bankensystem wieder stabil und die Schuldenkrise gelöst ist.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " Kommentar: Die Mär von der Kreditklemme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Über soviel Naivität kann man nur noch staunen.
    Es ist doch abzusehen, wann die Karten auf den Tisch ge-
    legt werden müssen, so daß dies nur eine Verzögerung der
    Gesamt EU-Pleite mit dem Zusammenbruch dieses Schnee-
    ballsystems ist.

  • Weihnachtszeit ist Märchenzeit
    Danke für den Artikel. In 2012 benötigt Deutschland leider mehr Toleranz aus ethnologischen, politischen, ethischen, ökonomischen und biologischen Notwendigkeit.Mancher Finanzteil ist halt nicht wettbewerbsfähig nachdem Weihnachten das ganze Jahr sein muss.
    Von den cica 2000 Banken die in 2012 rekapitalisiert werden müssen befin sich circa 30 in der Kreditkemme. In Deutschland hatten diese Jahr die Geschäftsbanken kontinuierlich die Zinsen für Ausleihungen gesenkt. Die DB verlangte ab dem 14.12. für einen Depotkredit 3,25%p.a.. Für vorübegehende Überziehungen 7,25%p.a. Aber die Sparkasse verlangt für vorübergehende Überziehungen 13,78%p.a.
    Übrigens: Der euribor geräht mit der Schaufel auch tiefer und Frau Merkozy hatte in Brüssel ein Gelübde geschrieben was die privileigierten Banken nicht betrifft.Oder? So allmählich steht die Zivilbevölkerung vor "Bismark" und die vierte Gewaltenteilung im Zeitalter des Web3.0 vor Der Mysthik.HAHA
    Merry Chrismas

  • Was mich an der ganzen Sache am meisten stört ist die Carte Blanche, die man den Banken gibt. Ein kleines Weihnachtsgeschenk nach dem Motto, wer hat noch nicht, wer will noch mal. keine Auflagen, kein Nachweis von Bedarf, garnichts. Einfach so mal in unbegrenzter Höhe ein Kredit zu 1 %. Also, wenn das für Banken machbar ist, dann muss dies für Bürger auch machbar sein. Warum können Bürger keinen Kredit zu denselben Konditionen aufnehmen, um damit dann Staatsanleihen zu kaufen? Gleiches Recht für alle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%