Kommentare

_

Kommentar: Hü und hott

Zum Betrug gehören immer zwei – und leider lassen wir alle uns nur allzu einfach betrügen. Der Pferdefleischskandal legt unsere eigene Dummheit als Verbraucher bloß.

Eine sattmachende Portion Lasagne hat ihren Preis. Quelle: Reuters
Eine sattmachende Portion Lasagne hat ihren Preis. Quelle: Reuters

Eine Lasagne besteht aus mehreren Schichten Pastateig, dazwischen werden üblicherweise passierte Tomaten, Bechamelsauce und Hackfleisch gefüllt, Gemüse wie Karotten und Sellerie macht sich auch nicht schlecht. Sie können statt des Fleischs übrigens auch Fisch nehmen, Kabeljau oder von mir aus Lachs. Sie können allerdings nicht erwarten, dass ihnen ein Koch eine sattmachende Portion davon für unter drei Euro herrichtet. Wenn er es doch tut, dann wird irgendetwas faul sein mit ihrer leckeren Lasagne. Vielleicht ist zum Beispiel Pferdefleisch drin.

Anzeige
Oliver Stock
Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Kunden, liebe Käufer, liebe Lasagne-Liebhaber – Sie sehen, worauf ich hinauswill: Wer nicht seinen Verstand einsetzt, seine Augen aufmacht und wer zu allererst auf den Preis und nicht auf die Qualität beim Einkaufen achtet – der wird eben übers Ohr gehauen. Das ist unerhört und das darf nicht sein – aber zu einem Betrug, wie er im Pferdefleischskandal vorgekommen ist, gehören eben immer zwei: Der Betrüger und der, der sich nur allzu gern betrügen lässt. Letzterer - das sind wir alle. Und wir alle können aufpassen, nicht übers Ohr gehauen zu werden.

Darüber hinaus gilt noch etwas: Niemals war das an Angebot an Lebensmitteln, das in deutschen Kaufmannsläden ausliegt, so reichhaltig und so gut kontrolliert wie heute. Niemals war es einfacher, sich abwechslungsreich und ausgewogen zu ernähren. Niemals wurden Menschen in Deutschland älter als heute, was auch mit einer guten Ernährung zusammenhängt. Daran ändert auch eine falsch deklarierte 400-Gramm-Packung Lasagne nichts.

 

 

 

  • 16.02.2013, 22:32 UhrGast

    Das ist doch Blödsinn.Man dürfte doch mehr erwarten.Wer in grösseren quantitativen Chargen produziert kann sein Produkt am Ende auch für einen ganz anderen Preis anbieten als zum Vergleich im kleinen Kaufmannsladen um die Ecke,wenn es ihn überhaupt noch gibt.Der Verfasser des Artikels lebt anscheinend in seiner eigenen Welt.Wohl auch weil es im finanziell gut geht und man nicht bei den Lebensmitteln auf den Preis achten muss.

  • 16.02.2013, 08:54 Uhrlensoes


    Mr. Stock, lustig ihre Argumentation. Dem gierigen Verbraucher trifft eine Teilschuld bei kriminellen Machenschaften der Agrarmafia und hauseigener politischer Helfershelfer.

    Soll die Wirtschaft den Dreck halt nicht anbieten und vernünftige Qualitaet zu angemessenen Preis liefern.

    Vielleicht käm die dressierte Sat/Pro7 verblödete Jungvolkgesellschaft mal auf die Idee zu kochen.

  • 15.02.2013, 11:32 UhrUser1389

    teuer ist nicht gleich gut, ABER weder kann billig = gut sein, noch muss teuer gleichbedeutend mit hoher Qualität sein.
    Was folgt für mich als Verbraucher ? -überhaupt nichts derart stark verarbeitetes kaufen.
    Auf jeden Fall darf man sicher sein, wer Lasagne für 2€ oder Hamburger für 1€ haben will, bekommt, was ihm gebührt.

  • Kommentare
Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

Kommentar zum Middelhoff-Urteil: Das Problem sitzt tiefer

Das Problem sitzt tiefer

Wer ganz oben steht, hat Macht und kann sie missbrauchen – deswegen gibt es Kontrollinstanzen. Die haben im Fall Middelhoff versagt. Für die Richter sollte das das nächste Thema sein.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Die Commerzbank macht Sparer zu Trotteln. London hat kein Glück mit Gehaltsexzessen. In Thüringen muss ein Schatz vergraben sein. Und Thyssen-Krupp macht Fortschritte. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

Der Anlagestratege: Die cleveren Japaner

Die cleveren Japaner

Die Deutschen leugnen die Realität. Sie warten lieber auf eine Rückkehr auskömmlicher Zinsen, als ihr Vermögen in Aktien umzuschichten. Damit vergeben sie sich ihre Altersvorsorge. Da sind die Japaner schon weiter.

Was vom Tage bleibt: Wir warten auf den nächsten Streik

Wir warten auf den nächsten Streik

Die Bahn-Gewerkschaften können sich nicht einigen, Thüringen bekommt Rot-Rot-Grün. Cannabis wird zum großen Geschäft, bei Prokon geht der Gründer und die Fifa verspielt den letzten Rest ihres Rufs. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Commerzbank bestraft Geschäftskunden

Commerzbank bestraft Geschäftskunden

Die erste deutsche Großbank hat es getan: Die Commerzbank will wohl ihren Geschäftskunden eine Gebühr für hohe Guthaben berechnen. Die Wirtschaftspresse ist davon wenig überrascht – und erwartet, dass andere nachfolgen.