Kommentare

_

Kommentar: Hü und hott

Zum Betrug gehören immer zwei – und leider lassen wir alle uns nur allzu einfach betrügen. Der Pferdefleischskandal legt unsere eigene Dummheit als Verbraucher bloß.

Eine sattmachende Portion Lasagne hat ihren Preis. Quelle: Reuters
Eine sattmachende Portion Lasagne hat ihren Preis. Quelle: Reuters

Eine Lasagne besteht aus mehreren Schichten Pastateig, dazwischen werden üblicherweise passierte Tomaten, Bechamelsauce und Hackfleisch gefüllt, Gemüse wie Karotten und Sellerie macht sich auch nicht schlecht. Sie können statt des Fleischs übrigens auch Fisch nehmen, Kabeljau oder von mir aus Lachs. Sie können allerdings nicht erwarten, dass ihnen ein Koch eine sattmachende Portion davon für unter drei Euro herrichtet. Wenn er es doch tut, dann wird irgendetwas faul sein mit ihrer leckeren Lasagne. Vielleicht ist zum Beispiel Pferdefleisch drin.

Anzeige
Oliver Stock
Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Kunden, liebe Käufer, liebe Lasagne-Liebhaber – Sie sehen, worauf ich hinauswill: Wer nicht seinen Verstand einsetzt, seine Augen aufmacht und wer zu allererst auf den Preis und nicht auf die Qualität beim Einkaufen achtet – der wird eben übers Ohr gehauen. Das ist unerhört und das darf nicht sein – aber zu einem Betrug, wie er im Pferdefleischskandal vorgekommen ist, gehören eben immer zwei: Der Betrüger und der, der sich nur allzu gern betrügen lässt. Letzterer - das sind wir alle. Und wir alle können aufpassen, nicht übers Ohr gehauen zu werden.

Darüber hinaus gilt noch etwas: Niemals war das an Angebot an Lebensmitteln, das in deutschen Kaufmannsläden ausliegt, so reichhaltig und so gut kontrolliert wie heute. Niemals war es einfacher, sich abwechslungsreich und ausgewogen zu ernähren. Niemals wurden Menschen in Deutschland älter als heute, was auch mit einer guten Ernährung zusammenhängt. Daran ändert auch eine falsch deklarierte 400-Gramm-Packung Lasagne nichts.

 

 

 

  • 16.02.2013, 22:32 UhrGast

    Das ist doch Blödsinn.Man dürfte doch mehr erwarten.Wer in grösseren quantitativen Chargen produziert kann sein Produkt am Ende auch für einen ganz anderen Preis anbieten als zum Vergleich im kleinen Kaufmannsladen um die Ecke,wenn es ihn überhaupt noch gibt.Der Verfasser des Artikels lebt anscheinend in seiner eigenen Welt.Wohl auch weil es im finanziell gut geht und man nicht bei den Lebensmitteln auf den Preis achten muss.

  • 16.02.2013, 08:54 Uhrlensoes


    Mr. Stock, lustig ihre Argumentation. Dem gierigen Verbraucher trifft eine Teilschuld bei kriminellen Machenschaften der Agrarmafia und hauseigener politischer Helfershelfer.

    Soll die Wirtschaft den Dreck halt nicht anbieten und vernünftige Qualitaet zu angemessenen Preis liefern.

    Vielleicht käm die dressierte Sat/Pro7 verblödete Jungvolkgesellschaft mal auf die Idee zu kochen.

  • 15.02.2013, 11:32 UhrUser1389

    teuer ist nicht gleich gut, ABER weder kann billig = gut sein, noch muss teuer gleichbedeutend mit hoher Qualität sein.
    Was folgt für mich als Verbraucher ? -überhaupt nichts derart stark verarbeitetes kaufen.
    Auf jeden Fall darf man sicher sein, wer Lasagne für 2€ oder Hamburger für 1€ haben will, bekommt, was ihm gebührt.

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Medien-Kommissar: Das Ende der Fernseh-Gemütlichkeit

Das Ende der Fernseh-Gemütlichkeit

Netflix mischt die Karten im deutschsprachigen Fernsehmarkt neu: Der US-Videodienst greift im September hierzulande an. Die TV-Konzerne, die auch auf Hollywood-Ware setzen, unterschätzen die Gefahr.

Der Werber-Rat: Als positives Beispiel vorangehen

Als positives Beispiel vorangehen

Es braucht keine Ad-hoc-Äußerungen wie „Keine WM in Russland und Katar“ seitens der Politik. Wer die Menschenrechte nicht anerkennt, darf kein Austragungsort der Fußball-WM sein.

Was vom Tage bleibt: Kinderfeindliches Land

Kinderfeindliches Land

In den Kitas fehlen Erzieher, McDonald's bekommt Ärger in Russland. Amazon schreibt rote Zahlen, Bremen verliert ein Fußball-Länderspiel und mit dem Dax geht es wieder abwärts. Der Tag im Rückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Klage gegen die Bankenunion

Klage gegen die Bankenunion

Fünf Professoren wollen vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, weil die geplante Bankenaufsicht der „vorläufige Höhepunkt des Selbstermächtigungsregimes in Brüssel“ sei. Pech für die EZB, findet die Wirtschaftspresse.