Kommentare

_

Kommentar: Jain und Fitschen müssen Fehler eingestehen

Tiefrote Quartalszahlen und ein Nettoverlust von über zwei Milliarden Euro. Die Botschaft der Deutsche-Bank-Chefs: Das Ackermann-Modell ist tot, es lebe die neue Bank unter der Führung von Jain und Fitschen.

Jürgen Fitschen (links) und Anshu Jain, das Spitzenduo der Deutschen Bank. Quelle: dapd
Jürgen Fitschen (links) und Anshu Jain, das Spitzenduo der Deutschen Bank. Quelle: dapd

Die beiden neuen an der Spitze der Deutschen Bank räumen auf. Anshu Jain und Jürgen Fitschen packen alles, was machbar ist, in das Jahr 2012. In das Jahr, das ihr Vorgänger Josef Ackermann noch maßgeblich mitgeprägt hat. Das Ergebnis: Tiefrote Quartalszahlen und ein Nettoverlust von über zwei Milliarden Euro. Die Botschaft: Das Ackermann-Modell ist tot, es lebe die Deutsche Bank unter der Führung von Jain und Fitschen.

Anzeige
Robert Landgraf

Nach etlichen Ankündigungen wollen die beiden Neuen mit Maßnahmen im vierten Quartal nun wirklich der Investorengemeinde, den Politikern und der Öffentlichkeit zeigen: Wir haben die Botschaft verstanden und beim Firmenwert, bei Rechtsstreitigkeiten und auch der Umstrukturierung der Bank möglichst viel abgeschrieben, um freie Bahn zu haben. Freie Bahn für einen Kulturwandel der Bank, in der der Kunde König ist und nicht mehr der Bonus der Banker im Mittelpunkt steht.

Protokoll der PK „Die Grundlagen für einen Kulturwandel sind gelegt“

Wer die Werte der Deutschen Bank nicht anerkenne, sei bei dem Geldhaus an der falschen Stelle, sagt Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen. Auf der Pressekonferenz wird die Bilanz erläutert. Wir waren live für Sie vor Ort.

Doch ist das glaubwürdig? Mit Jain und Fitschen stehen zwei Manager an der Spitze der Bank, die jahrelang maßgeblich die Ausrichtung der Bank mitbestimmt haben. Das gilt gerade für den Inder, der das Investment-Banking leitete und damit am Ende des Tages für viele Exzesse mitverantwortlich war. Es geht hier um eine Vergangenheit, die nicht Ackermann alleine bestimmt hatte.

Quartalsergebnis Deutsche Bank schockiert mit Milliardenverlust

Unter anderem schlugen Rechtsstreitigkeiten negativ zu Buche.

Einen Neuanfang wagt die Bank bei den vielen Rechtsstreitigkeiten. Sie will die Bankskandale aufarbeiten. Zeichen dafür sind nicht nur die immer wieder öffentlichen Äußerungen von Jain und Fitschen. Vielmehr zählen die hohen Rückstellungen von einer Milliarde Euro, die für Rechtsstreitigkeiten zurückgelegt wurden. Das hat die Deutsche Bank sicher nicht nur wegen des Libor-Skandals gemacht, wo etliche hundert Millionen an Strafe das Institut belasten werden, wenn es zu dem erwarteten Vergleich kommt. Auch in den Rechtsstreitigkeiten mit dem pleite gegangenen Medienunternehmen Kirch wird das Institut bestimmt eine außergerichtliche Einigung anstreben.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Betrunken im russischen Schneepflug

Betrunken im russischen Schneepflug

Der Total-Chef stirbt bei einem Unfall. Die SPD wählt zwischen Realität und Geschichte. Die AfD wurde gehackt. Die Lufthansa-Piloten gehen ihrer Dauerbeschäftigung nach: Nicht arbeiten. Lesen Sie, was der Tag brachte.

Der Transformer: IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

IT-Gipfel – ein Klassentreffen mit Kanzlerin

Einmal im Jahr trifft sich die IT-Branche zum Treffen mit der Kanzlerin. Doch was als Gipfel gepriesen wird, ist eigentlich nicht mehr als ein jährliches Ritual – mit mauen Ergebnissen.

Was vom Tage bleibt: IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

IT-Gipfel – Wer schützt unsere Geheimnisse?

Der Innenminister reklamiert ein Recht auf Geheimniskrämerei: Hat er Recht? Adidas könnte Reebok verkaufen, aber kaum unter Hainer. Und: Auch beim Verheiratetsein zählt das richtige Maß. Wieso, lesen Sie im Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

Gastbeitrag zum EZB-Anleihen-Programm: Eine spannende Verhandlung

Eine spannende Verhandlung

Der Europäische Gerichtshof muss die Frage klären, ob das OMT-Programm der EZB zum Ankauf von Staatsanleihen rechtens ist. Das Urteil wird mit Spannung erwartet. Aber ist es entscheidend? Denkbar sind drei Szenarien.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.