Kommentar
Kein schöner Land ohne die FDP

Die FDP schneidet in Niedersachsen besser ab, als irgend jemand erwartet hat. Das überrascht nicht nur die Gegner von FDP-Chef Rösler. Es scheint, als wäre ein Land ohne die Liberalen doch nicht im Sinne der Republik.
  • 18

Das bürgerliche Lager  hat zurückgeschlagen. Obwohl man gemeinhin sagt, dass das Rückgrat in Deutschland nicht erfunden wurde, hat der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler mit seiner Standfestigkeit nicht nur seine Gegner, sondern auch seine Freunde – und die Wähler überrascht. Sie haben ihn dafür belohnt, dass er in dem unwürdigen Spiel einiger FDP-Spitzenpolitiker Haltung und Würde bewahrt hat.

Zugleich konnte die Republik einen Blick in den Abgrund nehmen: ein Land ohne FDP wollen wohl doch so viele Menschen nicht. Das liberale Korrektiv wird gebraucht – und zwar auch für die Union. Sicherlich hat die FDP von einer Zweitstimmen-Hilfe profitiert.

Doch bürgerliche Wechselwähler geben der FDP ihre Stimme vor allem aus zwei Gründen: Man will eine Fortsetzung der bürgerlichen Koalition und will die Union vor weiteren Abenteuern Richtung Sozialdemokratisierung bewahren. Zwar ist unklar, ob sich im Bund eine stabile schwarz-gelbe Koalition aufbauen lässt. Aber gemessen an dem seit Monaten intonierten Untergangsszenario für die FDP hat die Rösler-Partei eine Wiedergeburt erlebt.

Ein Signal für einen Machtwechsel Richtung Berlin sieht zumindest anders aus. Gerhard Schröder hat 1998 in Hannover mit knapp 48 Prozent für die SPD seinen Anspruch auf Ablösung der Regierung Kohl deutlich gemacht. Davon sind die Sozialdemokraten nun weit entfernt. Für sie ist das Ergebnis weder Fisch noch Fleisch.

Eines ist jedoch klar: Das Konzept mit Peer Steinbrück eine „asymmetrische Demobilisierung“ im bürgerlichen Lager zu erreichen, geht nicht auf. Dieses Konzept setzt darauf, dass Steinbrück in die Mitte hinein die so genannten „Schmidt-Wähler“ erreicht, an die SPD bindet und zugleich bei bürgerlichen Wählern keine Sorgen wegen einer linken Revolution auslöst – diese also demotiviert zur Wahl zu gehen.

Doch offenbar gibt es im bürgerlichen Lager wegen einer mit sich selbst unehrlichen und deshalb unberechenbaren SPD größere Ängste vor einem Machtwechsel. Der „rechte“ Sozialdemokrat Steinbrück hat eben keine Beinfreiheit, sondern muss linke Positionen in der Steuerpolitik oder im Kampf gegen angeblichen Mietwucher in Deutschlands Städten vertreten.

Dieses Glaubwürdigkeits-Dilemma ihres Spitzenkandidaten führt die SPD in innere Zerrissenheit und kostet Wähler. Linke und traditionelle Sozialdemokraten nehmen Steinbrück seine Positionen nicht ab, und Mitte-Wähler wollten eigentlich den anderen Steinbrück.

Kommentare zu " Kommentar: Kein schöner Land ohne die FDP"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also was die politische Einschätzung des FDP-Wahlerfolgs in Niedersachsen betrifft blamiert sioch das Handelsblatt unerhörlich. Ich halte obigen Beitrag und den Leitartikel von Hrn Steingart am Montag ("Der Wiederauferstandene", ernsthaft!) für unseriös, von Unkenntnis getränkt - und einem ansonsten klasse Handelsblatt in keinster Weise würdig: Ein Armutszeugnis für den politischen Teil des Handelsblatts.

  • @Revilo
    Jede Partei muss zunaechst aus eigener Kraft 5% erreichen, danach kann sie auch von der Leihstimme profitieren. Bei der FDP ist es nicht der Fall.

  • So funktioniert die Prognose und die Hochrechnung:
    www.forschungsgruppe.de/Wahlen/Methodik/methodik_Wahlen_1.pdf

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%