Kommentare

Muskelspiel bis zum Morgengrauen

« 4 / 4

Köder für das EU-Parlament gesucht

Sollte das Parlament einer Einigung der Regierungschefs also nicht zustimmen, so gibt es keine mehrjährige Finanzplanung. Wäre das so schlimm? Steht bis Ende des Jahres kein Abschluss, könnte die EU jährliche Haushalte auf Basis von 2013 aufstellen. So ist die Rechtslage. Das ist eine Krücke, mehr aber nicht. Jahr für Jahr stünden schwierige Budgetverhandlungen an. Planungssicherheit sieht anders aus.

Weil im letzten Jahr eines Finanzrahmens verstärkt die Rechnungen mehrjähriger Projekte eintrudeln, liegen die Zahlungen zumeist höher, als in den Jahren zuvor. Somit könnte die Fortschreibung des 2013er Haushalts die Staaten auf den gesamten Sieben-Jahres-Zyklus gerechnet teurer kommen als sie vermuten. Im Sinne von Paris, London und Berlin kann das nicht sein.

Dossier zum Download Das Gezerre um den EU-Etat

Die EU-Regierungschefs ringen um den Haushalt. Der Plan der Kommission sieht deutliche Steigerungen vor. Dagegen stemmen sich die Nettozahler. Wirtschaftsvertreter warnen davor, an den falschen Stellen zu sparen.

Dossier zum Download: Das Gezerre um den EU-Etat

Womit ließe sich das Parlament also ködern? Einen ersten Anlauf  hat EU-Ratspräsident Van Rompuy bereits unternommen und Milliardenhilfen gegen die in vielen europäischen Ländern grassierende Jugendarbeitslosigkeit versprochen. Zudem haben die Volksvertreter mehr Flexibilität im Haushalt gefordert. Gelder, die nicht genutzt worden seien, sollten nicht an die Mitgliedstaaten zurückfließen, sondern für unvorhergesehene Zwecke im EU-Haushalt verbleiben. Zudem solle Geld zwischen den Ausgabenblöcken einfacher hin und her transferiert werden können, wenn es die Umstände erforderlich machen. Das sind Ansätze, denen sich die Mitgliedstaaten nicht verschließen sollten.

Von 100 nach Brüssel überwiesenen Euro fließen 94 Euro als Investitionen in die Mitgliedstaaten zurück. Da ist es nur logisch, dass jedes Land so viel Geld wie möglich ins    eigene Staatssäckel lenken will. Die eigentliche Idee der Gemeinschaft scheinen die Staats- und Regierungschefs mit dem nun bevorstehenden Kompromiss nun aber doch nicht ganz aus den Augen verloren zu haben: Europa trägt die Sorge dafür, dass es allen Bürgern gut geht, nicht nur wenigen.

Denn erst Wohlstand für alle bringt allen auch Sicherheit, nach innen, wie nach außen. Und Sicherheit bedeutet Stabilität. Nur so kann Europa im internationalen Wettbewerb der Kräfte langfristig bestehen. Nationale Marktschreier haben das nicht verstanden. Sie erliegen der Illusion, das eigene Muskelspiel habe etwas mit wirklicher Kraft zu tun. Das mag berauschend wirken. Vernünftig ist es nicht.

Anzeige
Europäische Union (EU)

  • 11.02.2013, 14:00 UhrRic

    "Rettung" in Spanien...

    http://www.youtube.com/watch?v=Ibem1pX78Dw

  • 09.02.2013, 14:36 UhrRic

    Ich hab mal gelernt, dass kritische Journalisten den Finger in die Wunde legen. Das ist aber schon eine Weile her...

    Ganz offensichtlich gibt es einen „Maulkob-Erlass“ für sämtliche Medien. Und wer sich nicht daran hält wird entlassen oder sofort in die Ecke der Verschwörungstheoretiker geschubst.

    „Wir sind auf einem guten Weg“

  • 09.02.2013, 10:44 UhrRic

    Seit 1980 sind die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten in Deutschland um etwa 15 % gesunken. Und dass, obwohl die Produktivität sich nahezu verdoppelte. Anstelle eines üblichen Wohlstandszuwachses von ca. 100 % hat sich also in über 30 Jahren eine deutliches Minus ergeben.
    Konkret: Wer heute 1500 Euro netto verdient müsste eigentlich längst 3400 Euro netto bekommen.

    Man darf sich fragen, was der Euro tatsächlich für Vorteile gegenüber der EWG gebracht haben soll.

    Das Argument, dass ein niedriger €-Wechselkurs für D von Vorteil wäre, klingt nach Milchmädchenrechnung. Rohstoffpreise wären wesentlich günstiger, wodurch Produktionskosten sinken würden. Hier finde sich nirgends eine Gegenrechnung.

    Friedensprojekt? Fehlanzeige, der Schuss geht nach hinten los.
    Sparen auf Kosten der Menschen, immense Target2-Salden, unfinanzierbare Rettungsschirme, steigende EU-Zahlungen, ein immer größer werdendes Auseinanderdriften der Länder, Wut und Verarmung der Menschen...

    Muskelspiele auf der großen EU-Bühne sind nur noch Scheingefechte. Es ist nicht gewollt, die Menschen „mitzunehmen“. Was als fehlkonstruierte Idee einiger Eliten zusammenschweißen sollte, entwickelt sich nun zum Disaster.

  • Kommentare
Kommentar: Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich hat viel versprochen: EU-Schuldengrenze einhalten, Wirtschaft ankurbeln, neue Jobs durch niedrigere Steuern. Das ist alles reichlich optimistisch – dabei hat Präsident François Hollande wenig Grund dazu.

Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

  • Kolumnen
Der Ver(un)sicherer: Altersvorsorge nach der Ampel

Altersvorsorge nach der Ampel

Rot bedeutet Gefahr, Gelb steht für Risiko, Grün für unbedenklich: Die Idee, Altersvorsorgeprodukte nach Ampelfarben zu klassifizieren, erlebt eine Renaissance. Bei komplexen Produkten hilft nur „Einfahrt verboten“.

DER WERBER-RAT: Genau hingucken

Genau hingucken

Eine gewaltige Menge an neu eingeführten Produkten floppt Jahr für Jahr. Zu sehr verlassen sich die Macher auf Marktforschungsdaten, statt die Konsumenten genau zu beobachten - und zu verstehen.

Was vom Tage bleibt: Wer zahlt für Schlaglöcher?

Wer zahlt für Schlaglöcher?

Die Autofahrer-Lobby wehrt sich gegen neue Gebühren, Daimler spendet für Parteien. McDonald's leidet, mit dem Bier geht es doch nicht zu Ende und in der Pharmabranche beginnt das große Rennen. Der Tag im Rückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau : Strafzinsen gehören abgeschafft

Strafzinsen gehören abgeschafft

Nach der ING-Diba will die Sparda-Bank in Baden-Württemberg die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits abschaffen. Es wird erwartet, dass die Mehrheit der Geldinstitute an dem lukrativen Geschäft festhalten wird.