Kommentare

Muskelspiel bis zum Morgengrauen

« 4 / 4

Köder für das EU-Parlament gesucht

Sollte das Parlament einer Einigung der Regierungschefs also nicht zustimmen, so gibt es keine mehrjährige Finanzplanung. Wäre das so schlimm? Steht bis Ende des Jahres kein Abschluss, könnte die EU jährliche Haushalte auf Basis von 2013 aufstellen. So ist die Rechtslage. Das ist eine Krücke, mehr aber nicht. Jahr für Jahr stünden schwierige Budgetverhandlungen an. Planungssicherheit sieht anders aus.

Weil im letzten Jahr eines Finanzrahmens verstärkt die Rechnungen mehrjähriger Projekte eintrudeln, liegen die Zahlungen zumeist höher, als in den Jahren zuvor. Somit könnte die Fortschreibung des 2013er Haushalts die Staaten auf den gesamten Sieben-Jahres-Zyklus gerechnet teurer kommen als sie vermuten. Im Sinne von Paris, London und Berlin kann das nicht sein.

Dossier zum Download Das Gezerre um den EU-Etat

Die EU-Regierungschefs ringen um den Haushalt. Der Plan der Kommission sieht deutliche Steigerungen vor. Dagegen stemmen sich die Nettozahler. Wirtschaftsvertreter warnen davor, an den falschen Stellen zu sparen.

Womit ließe sich das Parlament also ködern? Einen ersten Anlauf  hat EU-Ratspräsident Van Rompuy bereits unternommen und Milliardenhilfen gegen die in vielen europäischen Ländern grassierende Jugendarbeitslosigkeit versprochen. Zudem haben die Volksvertreter mehr Flexibilität im Haushalt gefordert. Gelder, die nicht genutzt worden seien, sollten nicht an die Mitgliedstaaten zurückfließen, sondern für unvorhergesehene Zwecke im EU-Haushalt verbleiben. Zudem solle Geld zwischen den Ausgabenblöcken einfacher hin und her transferiert werden können, wenn es die Umstände erforderlich machen. Das sind Ansätze, denen sich die Mitgliedstaaten nicht verschließen sollten.

Von 100 nach Brüssel überwiesenen Euro fließen 94 Euro als Investitionen in die Mitgliedstaaten zurück. Da ist es nur logisch, dass jedes Land so viel Geld wie möglich ins    eigene Staatssäckel lenken will. Die eigentliche Idee der Gemeinschaft scheinen die Staats- und Regierungschefs mit dem nun bevorstehenden Kompromiss nun aber doch nicht ganz aus den Augen verloren zu haben: Europa trägt die Sorge dafür, dass es allen Bürgern gut geht, nicht nur wenigen.

Denn erst Wohlstand für alle bringt allen auch Sicherheit, nach innen, wie nach außen. Und Sicherheit bedeutet Stabilität. Nur so kann Europa im internationalen Wettbewerb der Kräfte langfristig bestehen. Nationale Marktschreier haben das nicht verstanden. Sie erliegen der Illusion, das eigene Muskelspiel habe etwas mit wirklicher Kraft zu tun. Das mag berauschend wirken. Vernünftig ist es nicht.

Anzeige
Europäische Union (EU)

  • 11.02.2013, 14:00 UhrRic

    "Rettung" in Spanien...

    http://www.youtube.com/watch?v=Ibem1pX78Dw

  • 09.02.2013, 14:36 UhrRic

    Ich hab mal gelernt, dass kritische Journalisten den Finger in die Wunde legen. Das ist aber schon eine Weile her...

    Ganz offensichtlich gibt es einen „Maulkob-Erlass“ für sämtliche Medien. Und wer sich nicht daran hält wird entlassen oder sofort in die Ecke der Verschwörungstheoretiker geschubst.

    „Wir sind auf einem guten Weg“

  • 09.02.2013, 10:44 UhrRic

    Seit 1980 sind die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten in Deutschland um etwa 15 % gesunken. Und dass, obwohl die Produktivität sich nahezu verdoppelte. Anstelle eines üblichen Wohlstandszuwachses von ca. 100 % hat sich also in über 30 Jahren eine deutliches Minus ergeben.
    Konkret: Wer heute 1500 Euro netto verdient müsste eigentlich längst 3400 Euro netto bekommen.

    Man darf sich fragen, was der Euro tatsächlich für Vorteile gegenüber der EWG gebracht haben soll.

    Das Argument, dass ein niedriger €-Wechselkurs für D von Vorteil wäre, klingt nach Milchmädchenrechnung. Rohstoffpreise wären wesentlich günstiger, wodurch Produktionskosten sinken würden. Hier finde sich nirgends eine Gegenrechnung.

    Friedensprojekt? Fehlanzeige, der Schuss geht nach hinten los.
    Sparen auf Kosten der Menschen, immense Target2-Salden, unfinanzierbare Rettungsschirme, steigende EU-Zahlungen, ein immer größer werdendes Auseinanderdriften der Länder, Wut und Verarmung der Menschen...

    Muskelspiele auf der großen EU-Bühne sind nur noch Scheingefechte. Es ist nicht gewollt, die Menschen „mitzunehmen“. Was als fehlkonstruierte Idee einiger Eliten zusammenschweißen sollte, entwickelt sich nun zum Disaster.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.