Kommentar
Mit Europa-Themen ist nichts zu holen

Die FDP muss voll auf die innenpolitische Karte setzen, um bei der Europawahl zu bestehen. Je größer der Frust bei den Wählern über die teure Große Koalition ist, desto besser werden die Liberalen im Mai abschneiden.
  • 7

Nur Siege lassen Niederlagen vergessen. Das ist im Sport nicht anders als in der Politik. Das Problem: In der Politik kommen die Chancen auf Wiedergutmachung nicht so häufig wie in der Bundesliga. Die FDP muss bei der Europawahl zeigen, dass sie noch eine Rolle spielen kann in der deutschen Parteienlandschaft. Das Paradoxe: Mit europapolitischen Themen wird ihr das nicht gelingen.

Natürlich ist es noch zu früh darüber zu spekulieren, welches Thema das beherrschende im Mai sein wird. Die Debatte um EU-Freizügigkeit und Armutszuwanderung hat ihre Sprengkraft schon jetzt wieder verloren. Der Euro als Dauerthema bleibt und wird von der AfD auf die Agenda gehoben werden. Der FDP bleibt, die Bedeutung des Gemeinschaftswährungsraums herauszustellen. Doch das wird kein Alleinstellungsmerkmal der Liberalen sein.

Bürgerrechte und Netzpolitik sowie europaweite Absprachen bei der Energiepolitik sind zwar unheimlich wichtig, dafür aber auch unheimlich kompliziert und daher nur bedingt Wahlkampftauglich. Die NSA-Abhörmethoden erschrecken und bewegen viele Menschen – und doch zweifeln sie zugleich an der Macht der Politiker in Straßburg und Brüssel, daran entscheidend etwas ändern zu können. Die Energiewende und deren Kosten belasten Haushalte wie Unternehmen, doch einfache Lösungen sind auch hier nicht in Sicht.

Bleibt der FDP nur, die Rolle der Apo, der außerparlamentarischen Opposition, mit Verve auszufüllen. Die Schonfrist für die Koalitionäre aus Union und SPD läuft ab. Und schon jetzt zeichnet sich ab, das die Groko-Politik vor allem eines wird: teuer. Den ersten prominenten Beweis lieferte die neue Arbeitsministerin Andrea Nahles mit ihrer Rentenreform.

Folgen weitere solche Beispiele, eröffnet das für die FDP die große Chance, sich als unverzichtbares Korrektiv zurück ins Spiel zu bringen. Je größer der Frust bei den Wählern, desto besser wird die FDP im Mai abschneiden. Die Liberalen müssen daher voll auf die innenpolitische Karte setzen, um bei der Europawahl zu bestehen. Das bringt sie zwar nicht zurück in den Bundestag, aber immerhin zurück ins Gedächtnis der Wähler.

Kommentare zu " Kommentar: Mit Europa-Themen ist nichts zu holen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Mit Europa-Themen ist nichts zu holen".
    Stimmt - für die FDP nicht. Stramm pro-europäisch sind ja alle anderen bereits, CDU/CSU/SPD/Grüne.

  • Die FDP hat diesen "Frust des Wählers" im wesentlichen mitzuverantworten. Hat sie nicht dem EFSF zugestimmt, nicht dem ESM, hat sie nicht innenpolitisch geschwiegen beim NSA-SKandal, hat sie nicht das teure Betreuungsgelds mitgetragen, die Verdoppelung der Neuverschuldung geduldet? Mir fiele überhaupt nichts ein, für was man die FDP in den vier Jahren Regierungszeit überhaupt loben könnte.
    Die FDP hat sich selbst absolut überflüssig gemacht. Und das sage ich als ehemals treuer Wähler.

  • Wer lange genug am politischen Geschehen teilnimmt, muß erkennen, daß die FDP eine der überflüssigsten Parteien in D ist. Vom Ansatz her natürlich nicht, aber in der Ausgestaltung. "An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen." sagt die Schrift. Die Taten der FDP und ihres merkwürdigen Personals sind flüssiger als Wasser...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%