Kommentare

Diskussion: Kommentare zu: Muskelspiel bis zum Morgengrauen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 08.02.2013, 08:21 UhrMADEN

    diese fetten Parasiten gehören ausgetroknet und entfernt.
    Diese Volksschmarotzer wurden weder gewählt noch sind diese vom Volk gewollt.

    Der Fisch stinkt vom Kopf her und muss abgeschnitten worden, - sonnst nagen diese fetten Maden bis auf den blanken Volksknochen

    • 08.02.2013, 10:38 UhrSTOPPT_DIESE_EUDSSR_DIKTATUR

      Die Austrittsgedanken der Briten spiegeln derzeit nur das wider, was die meisten Europäer ohnehin schon seit längerem vermuten, dass hinter der EU grosse, undemogratische Interessengruppen stecken.

      Die Tage des freien Europa und der National-Staaten sind gezählt.
      Im Falle der EU müsste man von einer demokratisch nicht legitimierten Rätediktatur sprechen, denn die Entscheidungen der EU fallen in Komitees, Räten und Kommissionen.

      Der Euro ist im Grunde genommen nur das (geniale) Trojanische Pferd, um die wahren Ziele durchzusetzen.

      Ende Januar 2012 ließen die Erfüllungsgehilfen der Hochfinanz, die Staats- und Regierungschefs, verlauten, wo die Reise hingehen soll.

      Ein von niemandem gewählter Gouverneursrat, bestehend aus den
      Finanzministern der Euro-Zone, und ein von niemandem gewähltes Direktorium, entscheiden über die Vergabe von hunderten Milliarden Euro an Steuergeldern. Diese sollen in erster Linie den Banken zugutekommen.

      Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) und ehemalige Vize-Präsident von Goldman Sachs, Mario Draghi, konkretisiert diese Pläne in einem Gastbeitrag für DIE ZEIT (29.08.2012), in dem er sich für ein Ende der Souveränität der Parlamente in Europa ausspricht. Das wäre dann mit dem Ende der alten demokratischen Ordnung verbunden und käme einer Diktatur in Europa nah.

      Der menschenverachtende Goebbels sagte mal:
      ” Wollt ihr den totalen Krieg?”

      Heute würde man sagen, “Wollt ihr die totale EU”’ und dank der gleichgeschalteten Medien (-Manipulation) würden heute wie damals die meisten Menschen mit ja antworten, leider.

  • 08.02.2013, 08:30 UhrRepublikaner

    Rechnen wir einfach nach: sagen wir 910 Mrd braucht dieser Verschwender-Club. Auf 6 Jahre verteilt also rund 152 Mrd jährlich. Im Artikel ist nich klar welcher Anteil auf D entfällt - das ist Schade, es wird lediglich davon gesprochen "ohne Nebenhuashalte" -aha wir lernen. Das ist also noch lang nicht alles. Wird das ähnlich nach dem ESM Schlüssel aufgeteilt, hätte D eine Last von rund 41 Mrd jährlich zu tragen. Der Bundeshaushalt hat aber nur etwas über 300 Mrd.
    Klartext: wir hauen über 10% unseres Haushalts raus für ein Gebilde, das weder demokratisch legitimiert, vom Wähler nicht gewollt, unkontrollierbar, inefizient und reine Geldverschwendung darstellt.Sehe ich irgendeine Partei, die mal nachzurechnen beginnt? Nein! Sehe ich irgend eine Partei, die auch deutsche Interessen vertritt, als nur die dicken Spendierhosen anzuziehen? Nein!
    Ich möchte es einmal so formulieren: wir haben in D einjeden Tag größer wedendes Demokratiedefizit!

  • 08.02.2013, 08:31 Uhrwalterla

    Es ist immer dasselbe! Deutschland zahlt!!!!!!!!!

  • 08.02.2013, 08:50 UhrRecovery

    Irgendetwas hat der Autor dieses Kommentars nicht verstanden. Den Seitenhieb gegen David Cameron (zu lesen zwischen den letzten Zeilen) kann er stecken lassen.

    Es wäre wirklich an der Zeit, dass jemand den Anfang macht, um diesen "Wollknäul" in Brüssel zu entwirren. So richtig sieht doch da gar keiner mehr durch. Und das könnten in der Tat die Briten sein, wenn es denn wirklich ein Referendum gibt.

    Wir sollten eine europaweite Volksabstimmung initiieren und mal abstimmen lassen, welche Nationen überhaupt noch eine solche Gemeinschaft wollen. Ich bin überzeugt, dass nur die Pleitestaaten dafür stimmen werden, denn nur die profitieren von den grossen starken Volkswirtschaften.

    Die Menschen in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien sind es leid, ihre sauer verdiente Kohle zum Fenster hinaus zu werfen. Auch diese Staaten haben Probleme im eigenen Land, und die gilt es mal vorrangig zu lösen.


    http://suite101.de/article/ein-britisches-referendum---dummheit-oder-weitsicht-a141671

    • 08.02.2013, 10:14 UhrNumismatiker

      @Recovery

      Das Wollknäuel entwirren hilft nicht mehr, da bedarf es -um im Bild zu bleiben- eines scharfen Messers.

  • 08.02.2013, 09:07 Uhrhanspella

    An a l l e Eu-Kommissare und deren Mitarbeitern.
    Gerhard Uhlenbruck verbreitete diesen Satz:
    Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand.
    Nur werden die Ämter leider nicht von Gott vergeben.
    Dieser Meinung bin auch ich.

  • 08.02.2013, 09:40 UhrAxelSiegler

    "Gleichwohl wird Berlin künftig etwas mehr Geld an die EU überweisen. Das ist kein Beinbruch, das Land kann das verschmerzen. Schließlich haben sich viele ostdeutsche Regionen nicht zuletzt mit Hilfe von EU-Fördermitteln prächtig entwickelt." Wie bitte!!? Als Netto-Einzahler waren doch die "EU-Mittel" gen Ostdeutschland ebenso reine deutsche Zahlungen - die sich den reibungsverlustträchtigen Umweg über Brüssel auch gleich hätten sparen können! Es ist kaum fassbar, wie sich deutsche Politiker immer wieder über'n Tisch ziehen lassen und damit dem eigenen Volk in den Rücken fallen: jeder Beitritt in eine Institution, wie ein Deutscher (also pro Kopf) mehr zahlen muss als andere Nationalitäten (mit zumeist auch noch weniger Stimmkraft) ist grundsätzlich als deutschfeindlich anzuziehen. In dieser Hinsicht ist angesichts der unzähligen nachteiligen Mitgliedschaften Deutschlands in diversen internationalien Ausbeutungsinstitutionen dem deutschen Politikerpersonal nichts geringeres als Landesverrat vorzuwerfen! Für die EU gilt: ein Deutscher ist nicht weniger wert als ein Grieche, Bulgare oder Spanier - und daher kann ihm auch nicht mehr Eintrittsgeld abgeknöpft werden!

  • 08.02.2013, 09:45 Uhrwhoknows

    Die üblen Folgen der "Verbrüsselung" lassen sich am Autor dieses Artikels Herrn Thomas Ludwig exemplarisch erkennen.

    "Hand aufs Herz – der zum Beschluss stehende Betrag ist immer noch ein ansehnliches Sümmchen, mit dem sich Politik machen lässt."

    Aha, mit dem abgepressten Steuergeld der Bürger Europas soll Politik gegen sie gemacht werden, interessant.

    "Um die besten Resultate im Sinne der Bürger zu erzielen, sind nun Ideenreichtum und Effizienz gefragt."

    Die besten Resultate im Sinne der Bürger wären zu erzielen wenn die Bürger von dieser unermesslichen Steuerlast befreit würden. Statt dessen denkt sich der Moloch EU Möglichkeiten aus, wie man die Bürger noch mehr regulieren und in ihrer Freiheit einschränken kann.

    Wie kann man als Handelsblatt Redakteur auf die Idee kommen, das der EU-Moloch das hart erarbeitete Geld der Bürger sinnvoller ausgibt als die Bürger selbst?

    "Die nationalen Regierungen und die Brüsseler Bürokratie stehen in der Pflicht, den Zahlen Leben einzuhauchen."

    Nun sie werden sich selber erstmal einen ordentlichen Schluck aus der Pulle genehmigen, steuerfrei natürlich!

    • 08.02.2013, 10:52 Uhrhafnersp

      Die HB-Redaktion ist wie der Großteil der deutschen Systemspresse (wie der Name schon sagt) auf EUdSSR eingeschworen - das ist ganz ähnlich wie seinerzeit in der DDR.
      Inzwischen wird darüberhinaus noch an einem EUdSSR-Maulkorb (für den Rest der unabhängigen Journalisten und Blogger) gearbeitet:

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/eudssr-die-meinungsfreiheit-wird-schrittweise-abgeschafft.html

      Einen Handelsblatt-Link zu diesem wichtigen Thema der Presse(un)freiheit in der EU-Sowjetunion habe ich leider nicht gefunden (dafür welche in der anglo-amerikanischen Presse). Ich bin sicher, das HB hat darüber ausführlich berichtet, schließlich betrifft es sie als "Journalisten" ja selbst (das ist pure Ironie - für den, der es nicht verstanden hat).

      Wie heißt es: "Völker hört die Signale!" Die Systempresse hört jedenfalls nichts - das müssen wir schon selbst. Dabei ist klar, daß in Europa (und in der gesamten westlichen Welt) der "blaue" und "grüne" Sozialismus/Faschismus Schritt-für-Schritt auf dem Vormarsch ist.

      UND sie wollen offenbar eine Armee von Trolls finanzieren, die die Diskussion in Blogs an sich reißen sollen:

      https://www.radio-utopie.de/2013/02/03/e-u-finanzierte-troll-armee-im-internet/

      http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/02/50003/

      http://www.mmnews.de/index.php/politik/11978-eu-propaganda-blitzkrieg

      Was ein Troll ist definiert die HB-Redaktion so (siehe oben): ... kennen Sie Trolle? Das sind Unholde, die nichts Gutes im Schilde führen. Internet-Trolle gibt es auch. Das sind solche, die „Beiträge verfassen und sich darin auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken“, heißt es in den einschlägigen Definitionen. Solche Provokationen würgen eine Diskussion ab. Internet-Trolle sind also Menschen, die wir in unserer Handelsblatt-Online-Community nicht brauchen.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.