Kommentare

Muskelspiel bis zum Morgengrauen

« 3 / 4 »

Parlamentspräsident Schulz warnt vor "Friss Vogel oder stirb"

In trockenen Tüchern ist der von den Staats- und Regierungschefs geschlossene Deal noch lange nicht. Denn erstmals seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon muss auch noch das EU-Parlament zustimmen. Die Volksvertreter haben im Vorfeld bereits signalisiert, dass sie einen Kompromiss der Mitgliedstaaten, der das Budget für die nächsten sieben Jahre zu weit nach unten schraubt, ungenügende Akzente für Wachstum setzt und der Beseitigung sozialer Ungleichgewichte keine ausreichende Bedeutung beimisst, nicht einfach durchwinken werden. Somit dürfte die Brüsseler Basar-Nacht lediglich der erste Akt im Drama um die finanzielle Zukunft der EU gewesen sein.

Interview zum EU-Haushalt „Mehr Geld führt nicht unbedingt zu besserer Politik“

EU-finanzierte Strohfeuer helfen der Wirtschaft nicht auf die Beine, mahnt der Ökonom Sebastian Czuratis vom Centrum für Europäische Politik im Interview. Die Euroskepsis der Briten sieht er als Weckruf für die Union.

„Wir sind bereit zum Dialog, aber wenn gesagt wird "Friss Vogel oder stirb", dann glaube ich nicht, dass die europäischen Parlamentarier sich das gefallen lassen“, schrieb EU-Parlamentspräsident Martin Schulz den Staats- und Regierungschefs ins Stammbuch. Tatsächlich wäre es wohl klüger gewesen, das Parlament enger in die Beratungen über en mehrjährigen Finanzrahmen einzubeziehen.

Anzeige

Das Abgeordnetenhaus stößt sich vor allem auch an der Tatsache, dass die Zahlungsermächtigungen deutlich geringer ausfallen sollen, als die Zahlungsverpflichtungen. Dadurch entsteht die Gefahr, dass sich die EU in Richtung einer Defizitgemeinschaft bewegt. Mit den Verpflichtungsermächtigungen werden Mittel zugesagt, die über mehrere Jahre laufen, beispielsweise für laufende EU-Programme. Bei den Zahlungen geht es nur um die tatsächlichen Ausgaben für einen bestimmten Zeitraum. Schon in der Vergangenheit hat die Kommission Nachtragshaushalte auflegen müssen. Allein in 2013 fehlen 16 Milliarden Euro, um eingegangenen Verpflichtungen begleichen zu können. Derlei darf nicht zum Dauerzustand werden.

  • 08.02.2013, 08:21 UhrMADEN

    diese fetten Parasiten gehören ausgetroknet und entfernt.
    Diese Volksschmarotzer wurden weder gewählt noch sind diese vom Volk gewollt.

    Der Fisch stinkt vom Kopf her und muss abgeschnitten worden, - sonnst nagen diese fetten Maden bis auf den blanken Volksknochen

  • 08.02.2013, 08:30 UhrRepublikaner

    Rechnen wir einfach nach: sagen wir 910 Mrd braucht dieser Verschwender-Club. Auf 6 Jahre verteilt also rund 152 Mrd jährlich. Im Artikel ist nich klar welcher Anteil auf D entfällt - das ist Schade, es wird lediglich davon gesprochen "ohne Nebenhuashalte" -aha wir lernen. Das ist also noch lang nicht alles. Wird das ähnlich nach dem ESM Schlüssel aufgeteilt, hätte D eine Last von rund 41 Mrd jährlich zu tragen. Der Bundeshaushalt hat aber nur etwas über 300 Mrd.
    Klartext: wir hauen über 10% unseres Haushalts raus für ein Gebilde, das weder demokratisch legitimiert, vom Wähler nicht gewollt, unkontrollierbar, inefizient und reine Geldverschwendung darstellt.Sehe ich irgendeine Partei, die mal nachzurechnen beginnt? Nein! Sehe ich irgend eine Partei, die auch deutsche Interessen vertritt, als nur die dicken Spendierhosen anzuziehen? Nein!
    Ich möchte es einmal so formulieren: wir haben in D einjeden Tag größer wedendes Demokratiedefizit!

  • 08.02.2013, 08:31 Uhrwalterla

    Es ist immer dasselbe! Deutschland zahlt!!!!!!!!!

  • Kommentare
Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

Griechenland und Alexis Tsipras Sieg: Die Wut-Wahl

Die Wut-Wahl

Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax steigt trotz neuer Regierung in Athen, Putin attackiert die Nato. Autohersteller distanzieren sich von Pegida, der IS verliert Kobane und die Sparkasse Ulm darf nicht willkürlich kündigen. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Der Medienflop von Kitzbühel

Der Medienflop von Kitzbühel

Das Medienspektakel um das Hahnenkamm-Rennen war trotz der Werbetrommel von Red Bull und ZDF sowie ORF nicht nur sportlich eine Enttäuschung. Der Nobelskiort braucht ein neues Geschäftsmodell.

Professor Tacheles: Ahnungslos im Religionskrieg

Ahnungslos im Religionskrieg

Westeuropas Naivität im Islam-Umgang ist täglich sichtbar. Auf der Pariser Millionen-Demonstration war sie mit den Händen greifbar. Vorne marschierten die „Eliten“. Harmonie der Nationen und Religionen? Pustekuchen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Alles auf Anfang in Athen

Alles auf Anfang in Athen

Nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland fragt sich die Wirtschaftspresse, wieviel der Rhetorik umgesetzt wird. Alexis Tsipras nehme schon in der Heimat kaum einer das ab, was er in Richtung der Geldgeber aussende.