Kommentare

_

Kommentar: RIM kann sich keine Enttäuschungen mehr leisten

RIM setzt alles auf eine Karte: Die neuen Blackberry-Modelle sollen zu Heilsbringern werden. Doch die Anleger verlieren die Geduld. Nach der Präsentation der Handys in New York reagierte die Aktie mit einem Kurseinbruch.

New YorkSo sieht ein Desaster aus. Der bereits am Boden liegende Blackberry-Handyhersteller RIM stellt nach über einem Jahr endlich die Geräte vor, die den Konzern retten sollen, und die Aktie bricht um zwölf Prozent ein.

Anzeige

Dabei sind die Geräte gar nicht mal schlecht und die Präsentation am Mittwoch in New York war professionell und gut gemacht. Auch der Schachzug Pop-Queen Alicia Keys als Ex-Blackberry-Fan zu präsentieren, der nach Jahren auf Abwegen mit anderen Geräten wieder zu dem ehemaligen Statussymbol der Manager zurückkehrt, war geschickt. Ihre gut erzählte Story, dass sie im Fitnessstudio bei anderen Frauen Geräte mit „mehr Sex-Appeal“ gesehen und dann ausprobiert habe, kann jeder, der einst auf das Blackberry schwor, dann aber dem iPhone verfiel, nachvollziehen. Die Botschaft: Coole Frauen, die außerdem erfolgreiche Unternehmerinnen sind, kehren zu Blackberry zurück. Das Publikum in New York applaudierte an keiner Stelle lauter als nach dieser Story.

Notenbank-Korrespondent Rolf Benders
Notenbank-Korrespondent Rolf Benders

Doch dann die Enttäuschung: Erst im März wird es in wichtigen Märkten wie den USA eines der zwei Geräte wirklich zu kaufen geben. Das für echte Anhänger der Schwarzbeere einzig wahre, neue Blackberry, nämlich das mit der bekannten physischen Tastatur, wird man noch später in den Läden finden.

Das war zu viel für die Aktionäre, die bereits mehrere Verschiebungen bei dieser Produkteinführung hinnehmen mussten. Schließlich war in den vergangenen Wochen die Erwartung entstanden, die Geräten könnten bereits im Februar zur Verfügung stehen. Die Aktie ging auf Talfahrt.

Blackberry

Unter dem Strich waren die Erwartungen offenbar einfach zu hoch. Unabhängig von der tatsächlichen Qualität der Geräte muss man festhalten: Viele solche Enttäuschungen seiner rund 80 Millionen Fans kann sich RIM-Chef Thorsten Heins nicht mehr leisten. Denn solche Kurseinbrüche schädigen die angeschlagene Marke weiter immer weiter.

Was der Beginn einer Aufholjagd werden sollte, war zumindest zunächst einmal für die Aktionäre ein Fehlstart.

  • 01.02.2013, 11:51 Uhrminima

    Auf der deutschen Blackberry Z10-WEbsite bekommt man durch die ausschließlich barttragenden männlichen Models und Fokus auf Entertainment den Eindruck, als wolle Blackberry auf Konfrontationskurs mit Apple gehen... viel Glück. Ich halte es für einen fatalen strategischen Fehler, sich von dem "Business Image" zu entfernen.

  • 31.01.2013, 23:25 Uhrclaus.menke

    Die Aktie zieht wieder an, bis 12€!

  • 31.01.2013, 18:11 Uhrapol

    NASDAC-Daten: Zum 31.12.2012 waren ca. 137 Mio. RIM-Aktien leer verkauft. Es bestand ein massives Interesse, den Kurs zu drücken. Jeder winzige Angriffspunkt war willkommener Anlass für eine erneute "Short-Attacke" nach der Vorstellung von BlackBerry 10, wie nun die nicht von BB verschuldete Verzögerung des US-Verkaufsstarts. Solange sich ein Verkaufserfolg aber nich abzeichnen kann, ist die interessengeleitete negative Stimmungsmache nicht ohne Erfolgsaussichten, wie man akutell sehen kann. Bedauerlich auch, dass auch dieser Kommentar in diesen Chor einstimmt. Leider lassen sich zu viele halbinformierte Börsianer/Journalisten von so etwas beeindrucken.Dass die Geräte einige konkurrenzlose Features aufweisen und BB 10 schneller, sicher und besser durchdacht ist als iOS und Android, wird dabei ignoriert. Ich bin davon überzeugt, dass sehr viele private und professionelle Nutzer das Duopol von iPhone und Android satt haben und offen für Alternativen sind, wie sie nun BlackBerry in Kürze bieten wird.

  • Kommentare
Kommentar: Obama – alleine gegen alle

Obama – alleine gegen alle

Die Republikaner sind wütend. Präsident Barack Obama treibt sie im politischen Ring vor sich her und überlistet sie mit seiner Einwanderungsreform. Damit macht er sich unbeliebt, greift aber auch zu populären Kniffen.

Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

What's right?: Die Nahles-Reformen entgleisen

Die Nahles-Reformen entgleisen

Andrea Nahles hat mit Mindestlöhnen, Mütterrente und 63er-Rente die deutsche Agenda-Politik revidiert. Nun geraten die Kosten dafür aus den Fugen. Es wird Zeit für eine grundlegende Öffnung des Rentensystems.

Was vom Tage bleibt: Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Die Commerzbank macht Sparer zu Trotteln. London hat kein Glück mit Gehaltsexzessen. In Thüringen muss ein Schatz vergraben sein. Und Thyssen-Krupp macht Fortschritte. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Das war wohl nichts. Großbritannien droht mit seiner Klage gegen die Begrenzung von Banker-Boni vor dem EuGH zu scheitern, Schatzkanzler Osborne hat jetzt einen Rückzieher gemacht. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.