Kommentare

Wie Paul Ryan Romneys Show stiehlt

« 2 / 2

Ryan könnte der heimliche Chef werden

Denn Paul Ryan ist nicht nur jener, der Romney am Ende die nötigen Stimmen für den Sieg verschaffen kann. Ryan steht anders als Sarah Palin vor vier Jahren für tatsächliche Inhalte. Was auch immer man von den Konzepten des Mannes aus Wisconsin halten mag: Es dürfte nicht leicht für Romney werden, diese einfach zu ignorieren. Ryan steht für Sparen, niedrigere Steuern und einen drastischen Umbau der Säulen des amerikanischen Sozialstaats.

Es ist noch immer ungewiss, wer ins Weiße Haus einziehen wird - Barack Obama oder Mitt Romney. Die Infografik zeigt, wer in welchem Bundesstaat bei der Wählergunst vorne liegt.

Und anders als Romney sagt Ryan das nicht nur, sondern er folgt seinen Prinzipien auch. Als etwa im Vorjahr Obama mit der republikanischen Führung im Repräsentantenhaus einen umfassenden Deal zum Schuldenabbau vereinbaren wollte, stimmte Paul Ryan dagegen. Warum? Weil der Plan auch vorsah, ein paar Niedrigsteuern auslaufen zu lassen. Ryan genügte dies, um den Daumen zu senken und das Übereinkommen platzen zu lassen. Der Ultrakonservative aus dem Mittleren Westen wird deshalb nicht dabei zuschauen, wie der wetterwendische Romney zwischen den politischen Polen laviert und die republikanische Botschaft verwässert.

Republikaner-Parteitag Projekt „Netter Kerl“

Hölzern, unnahbar, abgehoben: Mitt Romneys größtes Problem ist er selbst.

Das Ticket Romney/Ryan könnte sich im Falle eines Sieges daher zu einer Präsidentschaft Ryan/Romney entwickeln. Das wäre historisch zwar ungewöhnlich, doch nicht neu. Zur Erinnerung: Der machtbewusste Dick Cheney hatte während der Präsidentschaft von George W. Bush so straff die Fäden gezogen, dass der Vize als heimlicher Chef im Weißen Haus galt.

Paul Ryan müsste dabei gar nicht in bulliger Cheney-Manier agieren. Gewinnen die Republikaner die Wahlen, dann darf sich der Haushaltsexperte ohnehin als eigentlicher Wahlsieger fühlen. Und nicht nur das: Mitt Romney wird schon in den ersten Wochen seiner Amtszeit dringend auf die Hilfe seines Vizes angewiesen sein, wenn er jene Themen auf dem Tisch hat, die er aus der Opposition heraus bislang so komfortabel kritisieren konnte. Etwa wenn die Obergrenze der Verschuldung auch unter einem republikanischen Präsidenten heraufgesetzt werden muss.

Anzeige

Die starke Fraktion der Tea-Party-Abgeordneten in den Reihen der Republikaner wird einem ausgewiesenen Sparkommissar wie Ryan nicht in den Rücken fallen. Bei dem sich gerne liberal gebenden Romney dürfte man sich da indes nicht sicher sein. Doch die Unterstützung der Parteirechten wird ihren Preis haben. Und eher früher als später wird Romney ihn bezahlen müssen.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Endlich herrscht im Wohnzimmer Mitbestimmung

Netflix geht live. Ist das ein Gewinn? „Jung, dumm, naiv“, so bezeichnet eine Schwester ihren Bruder, der ein IS-Söldner ist. Und: Wie die Allianz ihre Mitarbeiter enttäuscht – das alles steht im Tagesbericht

Der Medien-Kommissar: Netflix setzt Kartellamt unter Druck

Netflix setzt Kartellamt unter Druck

Der Start des US-Videodienstes Netflix in Deutschland wird den Fernsehmarkt grundlegend verändern. Darauf müssen die Wettbewerbshüter reagieren: Mit einer Erlaubnis für ein gemeinsames Videoportal von ARD bis Pro Sieben.

Der Werber-Rat: Andere Länder, andere Kanäle

Andere Länder, andere Kanäle

Die Bundesliga ist auch 20 Jahre nach dem ersten TV-Vertrag mit dem Sender „China Central Television“ nicht wirklich in Asien angekommen. Der Vorsprung der Premier League ist dort weiterhin übergroß.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Investieren statt bunkern!

Investieren statt bunkern!

Die EU-Finanzminister sorgen sich um die Wachstumsschwäche ihrer Region und wollen private Investitionen ankurbeln. Bunkern statt Investieren scheint das neue Paradigma der Unternehmen zu sein.