Kommentare

Wie Paul Ryan Romneys Show stiehlt

« 2 / 2

Ryan könnte der heimliche Chef werden

Denn Paul Ryan ist nicht nur jener, der Romney am Ende die nötigen Stimmen für den Sieg verschaffen kann. Ryan steht anders als Sarah Palin vor vier Jahren für tatsächliche Inhalte. Was auch immer man von den Konzepten des Mannes aus Wisconsin halten mag: Es dürfte nicht leicht für Romney werden, diese einfach zu ignorieren. Ryan steht für Sparen, niedrigere Steuern und einen drastischen Umbau der Säulen des amerikanischen Sozialstaats.

Es ist noch immer ungewiss, wer ins Weiße Haus einziehen wird - Barack Obama oder Mitt Romney. Die Infografik zeigt, wer in welchem Bundesstaat bei der Wählergunst vorne liegt.

Und anders als Romney sagt Ryan das nicht nur, sondern er folgt seinen Prinzipien auch. Als etwa im Vorjahr Obama mit der republikanischen Führung im Repräsentantenhaus einen umfassenden Deal zum Schuldenabbau vereinbaren wollte, stimmte Paul Ryan dagegen. Warum? Weil der Plan auch vorsah, ein paar Niedrigsteuern auslaufen zu lassen. Ryan genügte dies, um den Daumen zu senken und das Übereinkommen platzen zu lassen. Der Ultrakonservative aus dem Mittleren Westen wird deshalb nicht dabei zuschauen, wie der wetterwendische Romney zwischen den politischen Polen laviert und die republikanische Botschaft verwässert.

Republikaner-Parteitag Projekt „Netter Kerl“

Hölzern, unnahbar, abgehoben: Mitt Romneys größtes Problem ist er selbst.

Das Ticket Romney/Ryan könnte sich im Falle eines Sieges daher zu einer Präsidentschaft Ryan/Romney entwickeln. Das wäre historisch zwar ungewöhnlich, doch nicht neu. Zur Erinnerung: Der machtbewusste Dick Cheney hatte während der Präsidentschaft von George W. Bush so straff die Fäden gezogen, dass der Vize als heimlicher Chef im Weißen Haus galt.

Paul Ryan müsste dabei gar nicht in bulliger Cheney-Manier agieren. Gewinnen die Republikaner die Wahlen, dann darf sich der Haushaltsexperte ohnehin als eigentlicher Wahlsieger fühlen. Und nicht nur das: Mitt Romney wird schon in den ersten Wochen seiner Amtszeit dringend auf die Hilfe seines Vizes angewiesen sein, wenn er jene Themen auf dem Tisch hat, die er aus der Opposition heraus bislang so komfortabel kritisieren konnte. Etwa wenn die Obergrenze der Verschuldung auch unter einem republikanischen Präsidenten heraufgesetzt werden muss.

Anzeige

Die starke Fraktion der Tea-Party-Abgeordneten in den Reihen der Republikaner wird einem ausgewiesenen Sparkommissar wie Ryan nicht in den Rücken fallen. Bei dem sich gerne liberal gebenden Romney dürfte man sich da indes nicht sicher sein. Doch die Unterstützung der Parteirechten wird ihren Preis haben. Und eher früher als später wird Romney ihn bezahlen müssen.

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

Der Banker, der Hoeneß half, hat sich selbst geholfen. Ein Twitter-Chef vertwittert sich. Gerechtigkeit und Rechtsweg sind in den USA zwei unterschiedliche Dinge. Lesen Sie hier die Themen des Tages.

Der Transformer: Ein eigener Chef fürs Digitale

Ein eigener Chef fürs Digitale

Die digitale Revolution macht vor den Chefetagen nicht halt. Das erkennt man daran, dass ein Vorstandsposten immer mehr in Mode kommt: der Chief Digital Officer. Sein Job ist es, sich überflüssig zu machen.

Der Medien-Kommissar: Orbans Kampf mit RTL

Orbans Kampf mit RTL

Ungarns rechtsnationaler Regierungschef sucht einen Ausweg im Streit mit dem Fernsehkonzern RTL. Ein Weggang der Bertelsmann-Tochter würde dem Wirtschaftsstandort Ungarn schwer schaden.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: „Hetzjagd“ des Fiskus' gegen Cum-Ex-Deals

„Hetzjagd“ des Fiskus' gegen Cum-Ex-Deals

Durch Steuergeschäfte mit Aktiendividenden ist dem Fiskus ein höherer Schaden entstanden als angenommen. Der Staat fordert das Geld zurück. Dabei zählt Moral manchmal mehr als das Gesetz, so die Wirtschaftsmedien.