Kommentare

_

Kommentar: Schafft gleich das Bundesbildungsministerium ab!

Annette Schavan hat bei ihrer Dissertation gepfuscht. Deshalb muss sie zurücktreten. Einen Nachfolger im Amt muss es aber nicht zwangsläufig geben. Denn ein eigenes Bildungsministerium ist in Deutschland überflüssig.

Der Bildungsminister-Stuhl im Kabinett sollte unbesetzt bleiben. Quelle: dpa
Der Bildungsminister-Stuhl im Kabinett sollte unbesetzt bleiben. Quelle: dpa

DüsseldorfDer Satz, der Annette Schavan auf dem Posten der Bildungsministerin unmöglich macht, fällt am 28. Februar 2011: „Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich“, sagte Schavan damals über die Plagiatsaffäre des damaligen Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

Anzeige

Jetzt ist Schavan selbst als Täuscherin überführt. Sie ist kein Opfer der damaligen Verhältnisse an der Hochschule oder ihres heutigen Bekanntheitsgrads. Natürlich haben die Verantwortlichen der Uni Düsseldorf die Prominenz ihres Falls nicht ignorieren können, ihre Entscheidung fußt jedoch auf wissenschaftlichen Standards. Die Mitglieder des Fakultätsrats haben zügig entschieden und auf ein weiteres Gutachten verzichtet – das macht niemand, der Zweifel hegt.

Annette Schavan kämpft, ficht das Verfahren vor Gericht an, dabei ist ihre Reputation bereits jetzt entscheidend beschädigt. Da können die Richter urteilen wie sie wollen – der formale Ablauf mag juristisch anfechtbar sein, die Vergehen beim Verfassen ihrer Arbeit „Person und Gewissen“ bleiben bestehen. Und eine Bildungsministerin, die bei ihrer Dissertation plagiiert hat, kann nicht weiter für Deutschlands Wissenschaft sprechen.

Annette Schavan Merkels Vertraute und Rekordministerin

  • Annette Schavan: Merkels Vertraute und Rekordministerin
  • Annette Schavan: Merkels Vertraute und Rekordministerin
  • Annette Schavan: Merkels Vertraute und Rekordministerin
  • Annette Schavan: Merkels Vertraute und Rekordministerin

Einen Rücktritt schließt Schavan noch aus – dabei wäre er nicht nur die einzig richtige Konsequenz, sondern auch aus zweierlei Gründen politisch vernünftig:

Erstens erspart Schavan ihrer Freundin und Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Menge Ärger. Merkel kann es sich nicht erlauben, die beschädigte Ministerin mit durchzuziehen. Insbesondere in einem Wahljahr lässt sich das Thema nicht aussitzen. Die Opposition, die jetzt Schavans Rücktritt fordert, wird Jagd auf „Dr. No“ machen. Schnell abräumen lässt sich das Thema auch nicht: Der Prozess vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf könnte sich über Monate hinziehen und durch weitere Instanzen gehen.

Stefan Kaufmann ist Politikredakteur bei Handelsblatt Online.
Stefan Kaufmann ist Politikredakteur bei Handelsblatt Online.

Zweitens bietet ein Rücktritt Kanzlerin Merkel die große Chance, gleich das ganze Ministerium abzuschaffen und noch vor der Bundestagswahl Perspektiven aufzuzeigen, wie ein „Kabinett der Zukunft“ aussehen könnte

„Bildung und Forschung sind die Grundlagen, auf denen wir unsere Zukunft aufbauen.“ So heißt es auf der Homepage des Bundesbildungsministeriums. Die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung sei deshalb ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Wohlstands in unserem Land. Vollkommen richtig. Nur wer sagt, dass diese Aufgaben zwangsläufig ein Bundesministerium übernehmen muss?

Richtig zitieren Von der Angst, unbewusst zu plagiieren

Erst Guttenberg, dann Koch-Mehrin, nun fürchtet Annette Schavan um ihr Lebenswerk – haben sie es nicht besser gewusst? Es herrscht Verunsicherung, wenn es ums korrekte Zitieren geht. Worauf Studenten achten müssen.

Es gibt bereits 16 Minister, die sich um die Ausbildung in Schule und Hochschule kümmern. Die Themen Bafög und außerschulische Ausbildung wären bei ihnen daher auch nicht fehl am Platz. Die Leitplanken der Bildungspolitik setzt die Kulturministerkonferenz, der Zusammenschluss der Bildungs- und Forschungsminister der Länder. Voraussetzung wäre allerdings, das Prinzip der Einstimmigkeit der Beschlüsse zu kippen.

Jürgen Rüttgers wurde 1994 als Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie zum „Zukunftsminister“ im Kabinett von Helmut Kohl. 2013 wäre die Zeit für neue Zuschnitte: Forschung und Technologie gehören ins Wirtschaftsministerium, die Bildung in die Länder.

  • 07.02.2013, 21:06 Uhrdiegoe

    Eine Ministerin mogelt sich mit einem geschummelten Dr. erfolgreich durch's Leben - ohne jeglichen Abschluss und wird zur Belohnung als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten gehandelt. Sich öffentlich abfällig und selbstherrlich zum Fall Guttenberg äußert. Bis jetzt beteuert nicht betrogen zu haben und Anwälte bemüht, um der Uni Düsseldorf Verfahrensfehler nachzuweisen.
    Ein Bundespräsident, der sich von Gönnern aushalten lässt.
    Ein Verteidigungsminister, der ebenso seinen Dr. ergaunert.
    Leider bilden diese Beispiele ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Die kleinen und großen unverfrorenen Gauner sind überall.
    Und weil dem so ist, benötigen wir klare gesetzliche und moralische Regeln, um einen Absturz in die Anarchie zu vermeiden.
    Und diese Regeln hat eine Frau Schawan moralisch und universitär grob missachtet.
    Daher muss sie schleunigst zurücktreten. Leider gibt es keine gesetzliche Handhabe ihr dieses zu nehmen. Schade.

  • 07.02.2013, 14:36 UhrRBern

    @Struwe
    ..nicht weil die zuständige Ministerin unzureichend zitiert hat. Sondern weil sie für die Konzeptionslosigkeit der CDU/CSU in der Bildungspolitik steht...
    Wissen Sie welcher Partei die zuständige Ministerin angehört? Ist sie Parteimitglied der NPD?
    Bisher dachte ich immer, sie ist Mitglied der CDU.

  • 07.02.2013, 11:20 UhrStruwe

    Hallo Herr Kaufmann,

    sorry, aber die Abschaffung des Bundesbildungsministeriums wäre m.E. der völlig falsche Schritt. Im Gegenteil: Wir brauchen eine Strategie, um die fatale Fehlentscheidung der Bundesregierung, im Zuge der Föderalismusreform alle Kompetenzen in der Bildungspolitik auf die Länder zu übertragen, schnellstmöglich zu revidieren!

    Dabei entscheidet die Bildung über die Zukunft unseres Landes! Und dies umfasst alle Lebensphasen: Krippen, Kindergärten, Grundschulen, Schulen, Ausbildung, Hochschulen, Universitäten und Weiterbildung. Die schlechten Wahlergebnisse von CDU und FDP in den Bundesländern sind auch - wenn nicht ein wesentliches - Ergebnis einer chaotischen Bildungspolitik. In baden-Württemberg kann man wegen des Bildungschaos der Vorgängerregierung nicht mal von der Rheinebene in den Schwarzwald ziehen, wenn man schulpflichtige Kinder hat. Denn es gelten unterschiedliche Modelle bspw. für den Fremdsprachenunterricht. Umziehen von einem Bundesland ins andere ist bildungspolitisch ein Alptraum! Und wegen der Schuldenpolitk der Kommunen, Länder und des Bundes ist für die Bildung kein Geld da - man ist schon froh, wenn den Kindern in den Schulen nicht das Dach über dem Kopf einstürzt!

    Bildung müsste im Bund das zentrale Wahlkampfthema sein!

    Das (Bildungs-)Bürgertum wendet sich derzeit kopfschüttelnd ab, nicht weil die zuständige Ministerin unzureichend zitiert hat. Sondern weil sie für die Konzeptionslosigkeit der CDU/CSU in der Bildungspolitik steht.

  • Kommentare
Kommentar: Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Die Politik will Stromversorger, Banken und Telefonanbieter in die Pflicht nehmen: Sie müssen sich künftig gegen Cyberattacken schützen. Die Wirtschaft klagt über die Kosten – doch die Risiken rechtfertigen sie.

Politik der Eskalation: Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)

Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)

Regierung und Medien schalten angesichts der Ereignisse in der Ukraine von besonnen auf erregt um. Aber die Politik der Eskalation schadet deutschen Interessen. Ein Essay auf Deutsch, Russisch und Englisch.

  • Kolumnen
Der Ver(un)sicherer: Negative Kosten? Geschenkt!

Negative Kosten? Geschenkt!

Mehr Durchblick bei der Altersvorsorge – das hätte die Bundesregierung gern. Schon bald sollen Versicherer ausweisen, wie teuer ihre Produkte sind. Doch wie die Kostenziffer jetzt definiert ist, ergibt sie keinen Sinn.

Der Werber-Rat: 40 ist das neue 60

40 ist das neue 60

Manche Werber wollen nicht akzeptieren, dass sie älter werden und geben sich immer noch jugendlich. Dabei wächst, fast unbemerkt, eine neue, unkonventionelle Generation von Kreativen heran.

Was vom Tage bleibt: Wie wir uns in die Tasche lügen

Wie wir uns in die Tasche lügen

Waffen liefern oder nicht? Es gibt einen Weg, hierzu eine Haltung zu finden, mit der Sie auch diesen Abend überstehen können. Was Sie sonst noch diskutieren könnten, lesen Sie hier.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

Was ist verdient?: Der große Streit um den gerechten Lohn

Der große Streit um den gerechten Lohn

In der vergangenen Woche trafen zwei Gastkommentare den Nerv unserer Leser. Ein Manager und ein Rettungssanitäter diskutierten: Wie misst man den Wert von Arbeit? Wie die Debatte verlief.

Gastbeitrag: Sind Frauen in der Türkei Menschen zweiter Klasse?

Sind Frauen in der Türkei Menschen zweiter Klasse?

Immer wieder fällt der türkische Premier Erdogan durch seine diskriminierenden Äußerungen gegen Frauen auf. Das beunruhigt viele Frauen in der Türkei. Wie eine Istanbulerin die Geschehnisse vor der Wahl erlebt.

  • Presseschau
Presseschau: Standard Chartered bleibt unbelehrbar

Standard Chartered bleibt unbelehrbar

Wegen unzureichender Vorkehrungen gegen Geldwäsche muss Standard Chartered schon wieder 300 Millionen Dollar Strafe zahlen. Die neuen Vergehen haben die gleiche Wurzel wie die alten, findet die Wirtschaftspresse.