Kommentare

_

Kommentar: Seid ihr noch wach?

„Und dann noch ein Jahr später“: Bei der Sexismus-Debatte um FDP-Politiker Brüderle und die Autorin Himmelreich fällt etwas Wichtiges unter den Tisch: Die traurigen Gründe dafür, warum Frauen schweigen und Zeit brauchen.

Carina Groh-Kontio, Redakteurin Handelsblatt Online. Quelle:
Carina Groh-Kontio, Redakteurin Handelsblatt Online. Quelle: 

DüsseldorfWas ich nicht mehr lesen kann: Wenn all diese selbsternannten Experten für die belästigte Frauenseele Sätze sagen wie: „Warum kommt erst jetzt die Geschichte?“, „Wieso erst über ein Jahr nach dem Vorfall“ oder „Es ist aber seltsam erst ein Jahr später an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn ein harter Fall von sexueller Belästigung vorlag.“

Anzeige

Es darf meinetwegen stutzig machen, dass „Stern“-Autorin Laura Himmelreich den Vorfall, der ein Jahr zurückliegt, erst jetzt öffentlich macht. Aber niemand darf pauschal danach verlangen, dass sich Opfer (ganz gleich ob Mann oder Frau) direkt und unmittelbar zu sexueller Belästigung oder Missbrauch offenbaren. Mir liegt es am Herzen, hier für mehr Sensibilität bei den Nebensätzen zu werben.

Warum? Weil jeder, der sich an der Diskussion beteiligt, eine individuelle Vorgeschichte hat. Und die kann manchmal so sein, dass all das, was jetzt in der  #Aufschrei-Debatte benannt wird, noch harmlos ist gegen das, was Betroffene erlebt haben.

Ich will nur einen Grund nennen, der ebenso so richtig wie traurig ist und bei der ganzen Debatte leider ins Abseits rutscht. Wer sich einmal mit einer Frau unterhalten hat, die in ihrer Kindheit sexuell missbraucht wurde oder im Laufe ihres Lebens sexuelle Gewalt erleben musste, der kann vielleicht erahnen, wie sprachlos solche Taten machen können.

Der kann in unsicheren Gesten und der hilflosen Körpersprache sehen, wofür es keine Worte gibt. Manchmal ein Jahr lang nicht, manchmal zehn Jahre lang nicht, manchmal sogar nie.

Sexismus-Debatte in Deutschland

Weil es schwer ist, sich gegen etwas zu wehren, was weder greifbar noch beweisbar ist. Weil Frauen sich schämen. Weil Frauen sich - das wird ihnen oft genug suggeriert - schuldig fühlen. Weil sie sich schmutzig fühlen und ohnmächtig sind. Und vielleicht auch, weil sie einfach nur vergessen wollen, was bis an ihr Lebensende wie ein düsterer Schatten auf ihren Herzen liegt.

Wer verstanden hat, wie macht- und sprachlos scheinbar harmlose Herrenwitze machen können, wenn sie auf eine Frau treffen, deren Vergangenheit alles andere als normal verlaufen ist, der wird sich hüten, solche Sätze von sich zu geben. Nur so können wir die genötigten und belästigten Frauen dazu ermutigen, ihrem eigenen Empfinden zu trauen und sich zur Wehr zu setzen.

  • 30.01.2013, 14:28 UhrLiberty

    Liebe Autorin,

    entschuldigen Sie bitte. Aber es ist absolut unfair und unpassend von Ihnen den vorliegenden Fall mit den von Ihnen beschriebenen Schicksalen zu vergleichen. Nein, es ist sogar eine Demütigung für alle, die so etwas vielleicht wirklich erlebt haben.

    Nein. Der "Fall" der Frau Himmelreich und des Stern hat mehr mit Karrieregeilheit und Beeinflussung der Öffenlichkeit als mit Sexismus und Vergewaltigungsopfern zu tun.

    Egal was Sie schreiben. Es bleibt dabei. Die zweifelhafte "Dame" hätte sich zeitnah äußern müssen und nicht wenn der Betreffende zum Spitzenkandidaten gekürt wird. Sie will gezielt Herrn Brüderle und der FDP schaden. Dafür gebührt ihr Verachtung.

  • 30.01.2013, 14:32 UhrHofmannM

    Ist Fr. Laura Himmelreich wohl sexuell missbraucht worden oder wie sehe ich einen Mann oder einer Frau an, mit der ich mich intensiv über das uns jenes unterhalte, dass er oder sie sexuell missbraucht wurde?
    In einer offenen Unterhaltung zwischen Mann und Frau sollte jeder aufgeschlossen und schlagfertig sein!
    Wenn mich als Mann eine Frau auf meinen "Knackarsch" ansprechen (muss wohl sexuell belästigt heißen), würde ich ihr schlagfertig ins gesicht sagen...Ja, ich weis, dass ich einen "Knackarsch" habe! Bist wohl neidisch? ;)
    Also jetzt macht euch Frauen nicht schwächer als ihr seid. Schalgfertigkeit und eine gesunde Offenheit bringt euch viel weiter als dieses "schwache Wesen" gespiele!
    Wenn ich einer Frau sage, dass Sie eine tolle Figur oder einen knackigen Hintern oder eine schöne Brust hat, dann ist dies als Kompliment zu sehen. Ich habe noch nie erleb, dass Frauen sich dadurch belästigt fühlten!
    Wusste gar nicht, dass die 68er in der Medien und Politikwelt so prüde geworden sind!

  • Kommentare
Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

Griechenland und Alexis Tsipras Sieg: Die Wut-Wahl

Die Wut-Wahl

Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax steigt trotz neuer Regierung in Athen, Putin attackiert die Nato. Autohersteller distanzieren sich von Pegida, der IS verliert Kobane und die Sparkasse Ulm darf nicht willkürlich kündigen. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Der Medienflop von Kitzbühel

Der Medienflop von Kitzbühel

Das Medienspektakel um das Hahnenkamm-Rennen war trotz der Werbetrommel von Red Bull und ZDF sowie ORF nicht nur sportlich eine Enttäuschung. Der Nobelskiort braucht ein neues Geschäftsmodell.

Professor Tacheles: Ahnungslos im Religionskrieg

Ahnungslos im Religionskrieg

Westeuropas Naivität im Islam-Umgang ist täglich sichtbar. Auf der Pariser Millionen-Demonstration war sie mit den Händen greifbar. Vorne marschierten die „Eliten“. Harmonie der Nationen und Religionen? Pustekuchen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Alles auf Anfang in Athen

Alles auf Anfang in Athen

Nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland fragt sich die Wirtschaftspresse, wieviel der Rhetorik umgesetzt wird. Alexis Tsipras nehme schon in der Heimat kaum einer das ab, was er in Richtung der Geldgeber aussende.