Kommentar
Spanien braucht Zeit

Seit die spanische Regierung ihre Sparziele aufgekündigt hat, sind die Märkte unsicher. Dabei ist ihre Einhaltung gar nicht so wichtig. Viel entscheidender ist die langfristige Perspektive - Herabstufung hin oder her.
  • 21

Die Herabstufung von Spanien durch die Ratingagentur Standard & Poor’s kommt nicht überraschend. Seit Wochen prägt die Sorge um Spanien die internationalen Finanzmärkte. Auslöser für die Verunsicherung war die Ankündigung der spanischen Regierung, dass sie die mit der EU vereinbarten Sparziele für 2012 nicht einhalten kann. Dies werten viele Beobachter als Zeichen für mangelnden Reformwillen Spanien..

Damit aber liegen sie falsch. Spaniens Regierung ist mit ihrer Wirtschaftspolitik grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Sie braucht aber Zeit, bis sich die Effekte ihrer Strategie zeigen.

Das liegt daran, dass Spanien noch immer die Lasten eines beispiellosen Immobilienboom zu tragen hat. Die Immobilienpreise kannten bis zur Lehmann Pleite nur eine Richtung: Nach oben. Die Spanier bauten immer mehr neue Häuser und verschuldeten sich dafür. Das gab der Wirtschaft kräftig Schwung und führte dazu, dass Spanien lange Zeit Musterschüler bei der Einhaltung der Defizitkriterien des Maastrichter-Vertrags war. Dann kam die Finanzkrise und machte alles zunichte. Nach dem Platzen der Immobilienblase ist nun nicht nur der Staat hoch verschuldet sondern auch der Privatsektor. Wenn sich jetzt beide zur gleichen Zeit entschulden wollen, trifft das die Wirtschaft besonders hart.

Außerdem setzt die spanische Regierung nicht so stark auf kurzfristige Einsparungen, sondern auf langfristige Strukturreformen. Zwar will sie allein in diesem Jahr 27 Milliarden Euro einsparen, doch ob sie das schafft ist unklar. Es ist aber auch nicht entscheidend.

Viel wichtiger ist die bereits verabschiedete Reform des Arbeitsmarktes. Sie sieht niedrigere Abfindungszahlungen bei Kündigungen vor und soll es Unternehmen leichter ermöglichen, von vereinbarten Tariflöhnen abzuweichen. Damit setzt die Regierung beim größten Problem an: Der hohen Arbeitslosigkeit. Bei der Jugendarbeitslosigkeit ist Spanien in Europa mit fast 50 Prozent Spitzenreiter.

Aus Sicht von Experten liegt das vor allem am rigiden Kündigungsschutz. Er sorgt dafür, dass Unternehmen mit Neueinstellungen extrem zögerlich sind. Durch die nun angestoßenen Reformen soll sich das ändern. Bis sich aber die Effekte der Reform zeigen, können viele Jahre vergehen. Auch die inzwischen hoch gelobten Agenda-Reformen in Deutschland führten zunächst zu einer steigenden Arbeitslosigkeit. Auf lange Sicht aber hat Deutschland von ihnen profitiert. Auch Spanien wird von seinen Arbeitsmarktreformen profitieren.

Mit Sparplänen verhält es sich ähnlich wie mit Diätplänen. Der schnellste Weg um seine Pfunde zu verlieren ist einfach: Man isst nichts mehr. Doch lange lässt sich diese Strategie nicht durchhalten. Fängt man wieder an zu essen, droht der so genannte JoJo-Effekt - und das Körpergewicht legt wieder kräftig zu. Deshalb halten es Diätexperten für effektiver, mehr Sport zu treiben. Mit wirtschaftlichen Strukturreformen ist es genauso: Sie wirken langfristiger. Deshalb ist Spanien auf dem richtigen Weg.

Mallien Jan
Jan Mallien
Handelsblatt / Geldpolitischer Korrespondent

Kommentare zu " Kommentar: Spanien braucht Zeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Handelsblatt-Kommentar: "und führte dazu, dass Spanien lange Zeit Musterschüler bei der Einhaltung der Defizitkriterien des Maastrichter-Vertrags war".

    Sehr, sehr euphemistischer Satz. Haben wir nicht vor wenigen Wochen erst aus den Medien gelernt, dass Spaniens Defizit extrem geschönt - ich möchte hier das Wort "manipuliert" einmal vermeiden - war? Und ist nicht auch die Immobilienblase - nach Meinung vieler Experten größer als jene in den USA - das Ergebnis billigen Geldes und falscher Politik in Madrid, indem selbst - nachdem die Überhitzung des Häusermarktes längst in aller Munde war - mit enormen staatlichen Subventionen nachgeholfen wurde?

    Ganz so einfach ist es nicht! Mein Tipp: Merkel wird einem Europäischen Bankenfond zustimmen und die Bundesbürger demnächst auch die Schulden der spanischen Banken mitfinanzieren.

  • @Deutscher_Michel

    "Schließlich sitzen die fleissigen ja nur in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW"

    Falsch geraten, NRW gehört nicht zu den Nettozahlern der Republik ... der Vierte im Bunde ist Hamburg [Zahllast in 2011: 62,2 Mio €]

    Die Zuweisungen aus dem Länderfinanzausgleich für NRW lagen in 2011 bei 224 Mio €.

    Unangefochtener Spitzenreiter bei den Zuweisungen ist Berlin mit 3,043 Mrd. € [2011]!

  • Leute warum regt ihr euch auf ,es ist doch schon alles in trockenen Tüchern.
    Die reichen Euro- Länder sollen ärmer werden u. die armen
    Euro-Länder sollen reicher werden .
    Damit sind alle Länder auf einem Level .

    So ist die Planung der Polit-Versager . Kohl ist der Hauptschuldige ,er hat das Volk für saudumm erklärt .
    Jetzt ist der Karren in den Dreck gefahren u.er kassiert
    dabei noch die Mega-Pension mit seiner neuen Geliebten .
    Wie konnte Kohl nur die bewährte DM für die europäische
    Betrüger-Mafia opfern .

    Wenn es Weimarer Verhältnisse geben sollte ,dann können
    alle Euro-Politversager auswandern .
    Das Volk wird die Verarmung nicht hinnehmen durch die Euro-
    Phantasten .
    Von einem Bürgerkrieg in allen Euro-Staaten kann man ausgehen .

    Merkel hat für den Fall X schon vorgesorgt,600 Britenpanzer
    sind in N-DE geparkt .

    Der EURO-WAHNSINN geht ins Finale .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%