Kommentar: Südamerikas Ölmarkt wird riskanter

Kommentar
Südamerikas Ölmarkt wird riskanter

Die in Ecuador erlassene Strafe gegen Chevron zeigt, dass der Gegenwind für westliche Rohstoffkonzerne in Südamerika zunimmt. Im gesamten Subkontinent drohen ihnen hohe Schadenersatzzahlungen und Einbußen.
  • 1

Der Kampf um Energie und Rohstoffe wird härter. Das ist bekannt. Doch wer die Nachrichten der letzten Tage betrachtet, hat den Eindruck, dass in Südamerika gerade eine neue Runde eingeläutet wird beim Wettbewerb um die reichen Vorkommen an Öl, Erz und Land der Region. Denn die dortigen Staaten nutzen derzeit erfindungsreich alle möglichen Mittel, um ihren Einfluss auf ihre nationalen Vorkommen auszuweiten. Leidtragende sind vor allem westliche Unternehmen.

So wurde der US-Ölkonzern Chevron in Ecuador jetzt zu einer Strafe von 18 Milliarden Dollar verklagt, weil der von ihm übernommene Konkurrent Texaco vor drei Jahrzehnten den Regenwald verschmutzt hatte. Die Strafsumme verdoppelte sich jetzt, weil der Konzern sich nicht entschuldigen will. Einen Tag zuvor hatte die venezolanische Regierung angekündigt, dass sie Exxon-Mobil nur ein Drittel der Entschädigungssumme überweisen werde, die dem Konzern nach einem internationalen Schiedsspruch zustehen. Vor vier Jahren hatte die Regierung Exxon-Mobils Förderanlagen verstaatlicht.

Nun fürchten andere Multis, die in Venezuela auf Entschädigungen in Höhe von 24 Milliarden Dollar warten, dass sie davon den Großteil abschreiben müssen. In Brasilien wurde Chevron zu Wochenbeginn zu einer Strafe von umgerechnet 20 Millionen Euro verdonnert, weil im Dezember vor der Küste 3000 Fass Öl ausgelaufen waren – das ist wenig im Vergleich zu den Milliardenstrafen in den Nachbarländern. Doch weitere Urteile sind zu erwarten, weil verschiedene brasilianische Organe klagen. Ein lokaler Richter hatte zuvor die Strafe für Chevron und den Schweizer Öldriller Transocean auf umgerechnet acht Milliarden Euro hochgesetzt.

Andere Branche, ähnliches Problem in Chile: Dort eskaliert der Streit zwischen dem staatlichen Kupferkonzern Codelco und Anglo American. Der staatliche Konzern will sich 49 Prozent des hochlukrativen Kupfergeschäfts des ausländischen Konkurrenten einverleiben – für sechs Milliarden Dollar, rund die Hälfte des Marktpreises. Codelco behauptet, dafür eine Kaufoption zu besitzen. In Argentinien will die Regierung künftig den Erwerb und den Besitz von Farmland durch Ausländer beschränken – so, wie es Brasilien und Bolivien bereits getan haben.

Kein Zweifel: Für ausländische Rohstoff- und Energiekonzerne wird der Gegenwind stärker in Südamerika. Doch das stimmt nur halb. Denn die Lücke, welche die westlichen Multis hinterlassen, füllen vielerorts schon neue Interessenten aus. Meist kommen sie aus China. Kriselnde Bergbaukonzerne verkaufen in der ganzen Region Minen an chinesische Staatskonzerne. Neben Venezuela schlagen chinesische Ölkonzerne vor allem in Brasilien zu: Die chinesischen Öl- und Chemiemultis Sinochem und Sinopec haben in nur wenigen Monaten rund 15 Milliarden Dollar Aktiva meist von abziehenden westlichen Ölfirmen übernommen. Der Interessenunterschied zu den westlichen Multis ist klar: Die chinesischen Konzerne haben anders als die westlichen Multis kein vorrangiges Interesse, selbst zu fördern. Sie wollen sich den Zugang zu neuen Öl- und Rohstoffquellen sichern – ob das Öl von einem Staatskonzern im Monopol gefördert wird –, das ist völlig egal. Für westliche Rohstoff- und Energiekonzerne in Südamerika heißt das: warm anziehen!

Der Autor ist erreichbar unter: busch@handelsblatt.com

Alexander Busch
Alexander Busch
Handelsblatt / Korrespondent Südamerika

Kommentare zu " Kommentar: Südamerikas Ölmarkt wird riskanter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • MILLIONS TO BE ASSASSINATED FOR THE SAKE OF $$$ LIABILITIES(mk-ultra, chip implants, electroshocks etc. performed on them) !!! IF YOU WERE TREATED WITH ELECTROSHOCKS OR DRUGS USED FOR WIPING OUT MEMORY(numerous Americans and Europeans were and are) AFTER ENDURING FORCED CHIP IMPLANTS, YOU ARE SCHEDULED NEXT !!
    http://myshortbiography.blogspot.com/

    ABDUCTIONS / FORCED BRAIN CHIP IMPLANTS / FORCEFUL UNEMPLOYMENT / MK-ULTRA BRAINWASHING / ASSASSINATIONS AGAINST WHITES(under "NAZI" lie) TODAY !!!

    LEARN TRUTH ABOUT UNITED NATIONS, AMNESTY INTERNATIONAL AS WELL AS NEW WORLD ORDER(MULTICULTURALISM = TERRORISM) GOVERNMENTS !! NOT THERE TO PROTECT YOUR RIGHTS, BUT TO DENY EXISTENCE !!

    Related to WHITES NO LONGER WELCOME IN AMERICA !! http://www.youtube.com/user/BostjanAvsec

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%