Kommentar
„Too big to fail“ vorerst weiter eine Bedrohung

An die Testamente von neun global operierenden Großbanken knüpfen sich viele Hoffnungen. Doch ein Durchbruch sind sie nicht.
  • 7

New YorkDie Politik auf beiden Seiten des Atlantik hat sich 2008/2009 entschieden, die Großbanken nicht aktiv zu zerlegen. Stattdessen hat man auf mehr Regulierung, dickere Kapitalpuffer und so genannte „Living Wills“ – Testamente – gesetzt, in denen die Banken eine Zerlegung ihrerselbst im Krisenfalle vorempfinden sollten.

Mit dieser Kombination soll verhindert werden, dass eine Bank ins Trudeln gerät und von den Steuerzahlern aufgefangen werden muss, weil ihr Umfallen ansonsten die Konjunktur in den Abgrund reist. Kurz, so soll das als „Too big to fail“ bezeichnete Phänomen beseitigt werden.

Neun Großbanken haben Anfang der Woche diese Testamente bei den US-Aufsehern eingereicht. Gestern wurde eine deutlich abgespeckte, um vertrauliche Details bereinigte Fassung der Öffentlichkeit präsentiert. Das Ergebnis ist auf den ersten Blick eher enttäuschend.

Die teilweise bis zu über 40 Seiten langen Dokumente enthalten interessante Details darüber, wie die jeweilige Bank aufgebaut ist und wie sie sich selber sieht. Der Teil, in dem es ans Eingemachte geht, wo nämlich stehen soll, wie man das Institut nun auseinanderbauen kann, ist sehr kurz, arm an Details und in einigen Fällen schon fast beleidigend banal.

Bleibt dem Investor und Steuerzahler nur die Hoffnung, dass die den Aufsehern vorgelegte Fassung mehr Substanz enthält. Aber selbst wenn dem so sein sollte, bleibt es mehr als fraglich, ob die ganze Übung im Ernstfall wirklich etwas bringt. Denn die Vorgaben für Berechnungen sehen vor, dass eine einzelne Bank in Probleme gerät, die Märkte um sie herum aber voll funktionsfähig und die anderen Institute kerngesund sind.

Mit Verlaub gesagt: Das ist realitätsfern. Wenn ein Finanzgigant wie die Deutsche Bank oder JP Morgan in echte Probleme gerät, weiß oder ahnt das mit ziemlicher Sicherheit ganz schnell der ganze Markt. Denn Banken operieren ja nicht im luftleeren Raum. Jedes Geschäft hat eine Gegenpartei, die sofort weiß, wenn etwas schief gegangen ist. Da friert der Kapitalmarkt ein, bevor die Regulierer überhaupt wissen, dass etwas passiert.

Vermutlich haben die Aufseher nun, da die Banken ihre Testamente eingereicht haben, ein besseres Verständnis für das, was sie im Fall der Fälle tun müssen. Im besten Fall ist das im Krisenfall hilfreich. Im schlimmsten Fall ist es dann völlig wertlos.

„Too big to fail“ ist damit noch lange nicht Geschichte. Und diese Bedrohung wird uns noch lange begleiten.

Kommentare zu " Kommentar: „Too big to fail“ vorerst weiter eine Bedrohung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn es gut läuft bekommen wir Steuern wenn es schlecht läuft gehen wir zur Bank und nehmen Hypotheken (GRUNDSCHULDEN) auf das Eigentum unserer Bürger auf.

    TITANIC - zu groß zum sinken!

    http://dynip.name/20120706-0607-ecbint.jpg

  • Die Banken sind u.a da,Kredite zu vergeben. Warum funftionieren
    Sparkassen und Genossenschaftsbanken so gut. Weil diese
    nicht wie Großbanken mit Kundengeldern im Eigenhandel
    massiv an den Kapitalmärkten zocken. Warum stüzt der Staat
    immer nur Großbanken( systemrelevant) und läßt die nicht
    pleitegehen und schafft noch mehr kleinere Banken, die nicht
    wie die Großen im Eigenhandel spekulieren. Die großen Investmentbanken gehören abgeschafft. Es kann doch nicht
    sein, dass Investmentbanker 10Mill. Euro im Jahr verdienen.
    Fazit: Die Finanzlobby sagt was unsere Politiker zu machen
    haben( ständige Beratung Merkels von Bankmanagern).

  • Da empfehle ich doch gerne das Buch "Fit to bust - How great companies fail" von Tim Phillips. Es ist wirklich erbaermlich wie die Allgemeinheit fuer dumm verkauft wird. Die Betrugsfaelle spannen sich von Ponzi bis Lehman Brothers und im Grunde sind sie alle gleich - Banken sind nur an einem interessiert short-term profit und CEO's und Board nicken alles durch was von den Tradern verbrochen wird, wenn nur der Profit hoch genug ist. Wohlgemerkt der Profit fuer die Bank nicht fuer den Anleger oder das Unternehmen das da an der Boerse gehandelt wird. Dafuer wird gelogen und betrogen, wird Insider Handel betrieben und Bilanzen gefaelscht.

    Das ganze System stinkt zum Himmel!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%