Kommentar
Toyota muss sich neu erfinden

Bremsenskandal, Fukushima, Thailand - der Autobauer Toyota wankt von einer Katastrophe in die nächste. Die größten Probleme sind allerdings hausgemacht. Toyota ist zu groß und schwerfällig geworden.
  • 0

Es gibt viele Chefsessel, auf denen man vielleicht gerne mal Platz nehmen würde - auf den von Toyota trifft das allerdings bestimmt nicht zu. Seit der Insolvenz des Autoriesen General Motors und des dem Abgrund entgegen taumelnden Autobauers Saab hat die Automobilindustrie keinen härteren Sitz mehr zu vergeben als den von Toyota.

Konzernchef Akio Toyoda kann auf seinem Chefsessel machen was er will: am Ende kommt doch wieder eine Hiobsbotschaft dabei heraus - oder besser gesagt, auf ihn zu. Jüngstes Beispiel: Toyota hat jetzt seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr radikal um 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr heruntergeschraubt. Alles andere wäre ehrlich gesagt fast schon ein Wunder gewesen.

Denn der unlängst noch größte Autobauer der Welt und lange als Branchenprimus geltende Konzern stolpert von einem Schlamassel ins nächste. In Kürze: Erst der berüchtigte Bremsenskandal in den USA mit Millionenrückrufen, dann das verheerende Erdbeben in Japan mit der Nuklearkatastrophe in Fukushima und schließlich noch die dramatischen Überflutungen in Thailand.

Diese allein hatten dazu geführt, dass Fabriken in zehn Ländern nicht rechtzeitig mit Bauteilen beliefert werden konnten. Folge: Ein Pick-up wie das Modell Hilux soll in Deutschland deswegen eine Lieferzeit von gut einem Jahr haben. Und: Die Lieferkette war nach Fukushima - das ähnlich dramatische Konsequenzen gehabt hatte - gerade erst wieder halbwegs hergestellt worden. Es dürfte in den vergangenen Monaten wohl kaum noch einen Konzernteil von Toyota gegeben haben, der nicht irgendwie im Ausnahmezustand war.

Und dann ist da ja noch der starke Yen, der die Gewinnmarge der in Japan hergestellten Autos und Bauteile so sehr verteuert hat, dass Toyota nun seinen Kunden auch noch deutliche Preiserhöhungen verkaufen muss.

Das Beispiel Yen zeigt aber auch, dass das Unternehmen nicht nur Opfer ist: Denn ja, Toyota trägt schwer an einer Unglücksserie, für die der Autobauer nicht wirklich etwas kann. Nur: Die Malaise, in der Toyota steckt, ist zu einem Großteil halt auch hausgemacht.

Seite 1:

Toyota muss sich neu erfinden

Seite 2:

Toyota erinnert an General Motors

Kommentare zu " Kommentar: Toyota muss sich neu erfinden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%