Kommentare

_

Kommentar: Trauriges Indiz für die Krise

Große Geldhäuser bereiten Stellenstreichungen vor, die Stimmung unter den Bankern in London wird immer schlechter. Das alles führt seit kurzem dazu, dass sich in der englischen Stadt die Suizide häufen.

Menschen laufen in der Nähe der Themse durch London. Quelle: Reuters
Menschen laufen in der Nähe der Themse durch London. Quelle: Reuters

Das Coq d'Argent ist ein mehr oder minder edles Restaurant im Herzen der Londoner City. Hauptattraktion ist die große Dachterrasse, auf der sich an sonnigen Abenden die Banker drängen, um bei ein paar Drinks den Blick über die Dächer des Finanzviertels zu genießen. Leider hat das Coq d'Argent seine Unschuld verloren. Am vergangenen Mittwoch stellte eine Besucherin scheinbar in aller Ruhe ihre Handtasche auf den Boden der Dachterrasse, nahm einen Schluck aus ihrem Weinglas, dann überstieg sie die Balustrade und sprang in den Tod.

Anzeige

Es war nicht der erste Selbstmord in dem Restaurant. 2007 suchte ein 33-jähriger Banker, 2009 ein junger Aktienbroker den Freitod im Coq d'Argent. Die tragische Serie zeigt, welch traurigen Tribut die Finanzkrise jenseits von Euro-Misere, Kurssturz und Finanzreformen fordert.

Seit nunmehr fünf Jahren kämpfen die Banker in der City nicht nur gegen die drohende Kernschmelze an den Märkten und das miese Image in der Öffentlichkeit. Der tiefgreifende Strukturwandel in der Branche löst eine Entlassungswelle nach der anderen aus. Gerade jetzt bereiten Geldhäuser wie Nomura oder die Deutsche Bank die nächste Runde von Stellenstreichungen vor.

Die Denkfabrik CEBR fürchtet, dass seit Ausbruch der Krise beinahe jeder dritte der einst 350.000 Arbeitsplätze in der City verschwunden ist. Der Dauerstress und die permanente Unsicherheit hat sich tief in viele Bankerseelen hineingefressen. Im Extremfall kann das zu Panikattacken mit körperlichen Symptomen wie Schwindel, Atemnot und Schweißausbrüchen führen. Viele Geldhäuser bieten Angestellten Hilfe an, denen die Belastung ihres Jobs über den Kopf zu wachsen droht.

Aber die Angebote sind freiwillig, und die Angst, Schwäche einzugestehen und deshalb von der Karriereleiter zu fallen, ist noch immer groß. Entsprechend hoch liegt die Hemmschwelle. Die Selbstmorde im Coq d'Argent sind ein trauriges Indiz dafür, dass sich die Kultur der Gier in der City oft genug in eine Kultur der Angst und der Frustration verwandelt hat. Kein Wunder, dass immer mehr Banker einen Ausweg aus der einstigen Glamourbranche suchen.

Michael Maisch ist Korrespondent in London. Quelle: Pablo Castagnola
Michael Maisch ist Korrespondent in London. Quelle: Pablo Castagnola

Spricht man in diesen Tagen mit Londoner Personalberatern, dann hört man häufig ähnliche Geschichten. Einst war es beinahe selbstverständlich, dass geschasste Investmentbanker bei einem der vielen Konkurrenten wieder unterkamen. Heute ist das nicht nur deutlich schwieriger, weil fast alle Banken sparen und sich auf die härtere Post-Krisen-Welt einstellen.

Viele Banker haben auch überhaupt keine Lust mehr, ihre Karriere in der Finanzbranche fortzusetzen. Sie suchen nach Jobs in der Industrie oder bei anderen Dienstleistern. Sollte es noch eines Beweises für diese These bedürfen, dann liefert ihn das Londoner Online-Portal "Escape the City". Vor zweieinhalb Jahren kündigten die beiden jungen Ernst & Young-Berater Dominic Jackman und Rob Symington ihre Jobs und gründeten die Internetseite, die frustrierten Bankern einen Ausweg aus ihren Jobs weisen soll. Seither haben sich mehr 75.000 Jobsucher angemeldet, gut 3000 Londoner haben sich über "Escape the City" bereits eine neue Stelle gesucht und ihr Leben geändert.

So schmerzlich, frustrierend und traumatisch der Strukturwandel in der Finanzbranche für viele Banker sein mag. Für den Rest der Wirtschaft ist der Umbruch eine gute Nachricht. Denn auf Dauer kann es nicht gesund sein, wenn eine einzige Branche mit dem Versprechen des schnellen Geldes den Großteil der besten Talente aufsaugt. Aber genau das war in Großbritannien in den vergangenen Jahrzehnten der Fall.

  • 11.09.2012, 11:31 UhrStubi

    Gibt es eigentlich eine Statistik wie viele Selbstmorde von Anlegern auf 1 Selbstmord eines Bankers kommen?

  • 11.09.2012, 11:32 Uhrkrizik

    Pleitebanken schließen und abwickeln, finanzkostgänger (...) auf die Straße ! SO UND NICHT ANDERS ! Wir brauchen keine Banken-subventionsempfänger !
    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

  • 11.09.2012, 11:53 UhrFriedensDrohne

    Mein Mitleid mit den suizidalen Raffkes hält sich sehr sehr in Grenzen. Eigentlich suche ich immer noch danach und finde keines.

    Muss wohl daran liegen, dass ich all mein Mitleid für die aufgebracht habe, die diese Typen in wirkliches Elend gestürzt haben und nicht in das virtuelle Elend der Banker, die statt unbekömmlicher goldener Eier nun reale Hühnereier essen müssen.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Katar, bitte melden!

Katar, bitte melden!

Schon wieder hilft ein Emirat Europa: Diesmal Katar als Kunde von Airbus. Papst Franziskus liest der Kirche die Leviten. Und: Udo Jürgens wird immer lebendig bleiben. Lesen Sie, was vom Tage wichtig war.

Der Werber-Rat: Wünsch dir was!

Wünsch dir was!

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Deshalb erlaube ich mir heute, einige Wünsche an die Bundeskanzlerin zu richten – und zwar in Sachen Wirtschaft.

Der Medien-Kommissar: Nie war Hollywood mutloser

Nie war Hollywood mutloser

Sony lässt die Satire „Das Interview“ mit der fiktiven Ermordung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un im Giftschrank des Filmstudios verschwinden. Eine Entscheidung mit Folgen für die Traumfabrik und den Konzern.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.