Kommentar: Trauriges Indiz für die Krise

Kommentar
Trauriges Indiz für die Krise

Große Geldhäuser bereiten Stellenstreichungen vor, die Stimmung unter den Bankern in London wird immer schlechter. Das alles führt seit kurzem dazu, dass sich in der englischen Stadt die Suizide häufen.
  • 10

Das Coq d'Argent ist ein mehr oder minder edles Restaurant im Herzen der Londoner City. Hauptattraktion ist die große Dachterrasse, auf der sich an sonnigen Abenden die Banker drängen, um bei ein paar Drinks den Blick über die Dächer des Finanzviertels zu genießen. Leider hat das Coq d'Argent seine Unschuld verloren. Am vergangenen Mittwoch stellte eine Besucherin scheinbar in aller Ruhe ihre Handtasche auf den Boden der Dachterrasse, nahm einen Schluck aus ihrem Weinglas, dann überstieg sie die Balustrade und sprang in den Tod.

Es war nicht der erste Selbstmord in dem Restaurant. 2007 suchte ein 33-jähriger Banker, 2009 ein junger Aktienbroker den Freitod im Coq d'Argent. Die tragische Serie zeigt, welch traurigen Tribut die Finanzkrise jenseits von Euro-Misere, Kurssturz und Finanzreformen fordert.

Seit nunmehr fünf Jahren kämpfen die Banker in der City nicht nur gegen die drohende Kernschmelze an den Märkten und das miese Image in der Öffentlichkeit. Der tiefgreifende Strukturwandel in der Branche löst eine Entlassungswelle nach der anderen aus. Gerade jetzt bereiten Geldhäuser wie Nomura oder die Deutsche Bank die nächste Runde von Stellenstreichungen vor.

Die Denkfabrik CEBR fürchtet, dass seit Ausbruch der Krise beinahe jeder dritte der einst 350.000 Arbeitsplätze in der City verschwunden ist. Der Dauerstress und die permanente Unsicherheit hat sich tief in viele Bankerseelen hineingefressen. Im Extremfall kann das zu Panikattacken mit körperlichen Symptomen wie Schwindel, Atemnot und Schweißausbrüchen führen. Viele Geldhäuser bieten Angestellten Hilfe an, denen die Belastung ihres Jobs über den Kopf zu wachsen droht.

Aber die Angebote sind freiwillig, und die Angst, Schwäche einzugestehen und deshalb von der Karriereleiter zu fallen, ist noch immer groß. Entsprechend hoch liegt die Hemmschwelle. Die Selbstmorde im Coq d'Argent sind ein trauriges Indiz dafür, dass sich die Kultur der Gier in der City oft genug in eine Kultur der Angst und der Frustration verwandelt hat. Kein Wunder, dass immer mehr Banker einen Ausweg aus der einstigen Glamourbranche suchen.

Spricht man in diesen Tagen mit Londoner Personalberatern, dann hört man häufig ähnliche Geschichten. Einst war es beinahe selbstverständlich, dass geschasste Investmentbanker bei einem der vielen Konkurrenten wieder unterkamen. Heute ist das nicht nur deutlich schwieriger, weil fast alle Banken sparen und sich auf die härtere Post-Krisen-Welt einstellen.

Viele Banker haben auch überhaupt keine Lust mehr, ihre Karriere in der Finanzbranche fortzusetzen. Sie suchen nach Jobs in der Industrie oder bei anderen Dienstleistern. Sollte es noch eines Beweises für diese These bedürfen, dann liefert ihn das Londoner Online-Portal "Escape the City". Vor zweieinhalb Jahren kündigten die beiden jungen Ernst & Young-Berater Dominic Jackman und Rob Symington ihre Jobs und gründeten die Internetseite, die frustrierten Bankern einen Ausweg aus ihren Jobs weisen soll. Seither haben sich mehr 75.000 Jobsucher angemeldet, gut 3000 Londoner haben sich über "Escape the City" bereits eine neue Stelle gesucht und ihr Leben geändert.

So schmerzlich, frustrierend und traumatisch der Strukturwandel in der Finanzbranche für viele Banker sein mag. Für den Rest der Wirtschaft ist der Umbruch eine gute Nachricht. Denn auf Dauer kann es nicht gesund sein, wenn eine einzige Branche mit dem Versprechen des schnellen Geldes den Großteil der besten Talente aufsaugt. Aber genau das war in Großbritannien in den vergangenen Jahrzehnten der Fall.

Kommentare zu "Trauriges Indiz für die Krise"

Alle Kommentare
  • @ Handelsblatt

    Bitte lesen und zensieren Sie bei Gelegenheit die Kommentare zu ihren Artikel. Es ist unverständlich das derartig infantile bösartige Beiträge bei Ihnen durch die Kontrolle kommen. Bedauerlich, dass das HB zu einen Sprachrohr und Ventil psychisch Kranker geworden ist.

  • Kommunisten beim Handelsblatt ? Oh Gott, am Ende haben die noch "Das Kapital" gelesen - und verstanden was wir gerade live erleben dürfen.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Also natürlich ist jeder Freitod traurig und bestürzend, das ist sicherlich so.

    -----------------
    Aber wenn es dem Finanzplatz London und seinen skurpellosen Spekulaten und den britischen Pfund-Egoisten an den Kragen geht, habe ich kein Problem damit.

    Seit Jahrzehnten schon arbeitet der Finanzplatz London massiv gegen das europäische Festland und spekuliert gegen den EURO und läßt immer wieder durchblicken, dass dort die Finanzer sich für elitärer und besser halten, als an den Finanzplätzen Frankfurt, Paris oder Amsterdam.

    Nein wenn der Londoner Finanzplatz einbricht, finde ich das sogar echt gut, das hat der britische Egoismus und sein übertriebener patriotischer britischer Nationalstolz verdient.

  • Was sollen die größten Talente in GB. denn sonst anfangen? Die Deindustrialisierung führt zur Desillusionierung. Eventuell in der Themse angeln, vorübergehend.

  • ..na ja, ob die Banken wirklich die besten Talente absaugen, sei mal dahin gestellt. Man kann es auch anders herum formulieren, wer kein Talent geht zur Bank, dort kann man ohne wirklich etwas zu können und vor allem ohne persönliches Risiko viel Geld machen.
    Wichtiger ist es wohl, dass die Banken unser Geld absaugen

  • Ich dachte immer das Handelsblatt wäre ein wirtschaftsliberales Blatt und die Leser mit entsprechendem Sachverstand dabei. Scheinbar lümmeln sich hier aber nur noch von der ganzen Welt Betrogene, Kommunisten, Banken- und Politikerhasser rum. Was soll das?
    Als ob alle Banker in der City ein Millionengehalt bekommen haben.
    Warum kann man nicht einfach zugeben, dass es auch bei den Banken nicht mehr so rosig aussieht und die Mitarbeiter die gleichen Probleme haben wie in anderen Branchen auch. Ich fand den Artikel interessant und habe Mitgefühl mit den entlassenen Bankern!

  • Mein Mitleid mit den suizidalen Raffkes hält sich sehr sehr in Grenzen. Eigentlich suche ich immer noch danach und finde keines.

    Muss wohl daran liegen, dass ich all mein Mitleid für die aufgebracht habe, die diese Typen in wirkliches Elend gestürzt haben und nicht in das virtuelle Elend der Banker, die statt unbekömmlicher goldener Eier nun reale Hühnereier essen müssen.

  • Pleitebanken schließen und abwickeln, finanzkostgänger (...) auf die Straße ! SO UND NICHT ANDERS ! Wir brauchen keine Banken-subventionsempfänger !
    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

  • Gibt es eigentlich eine Statistik wie viele Selbstmorde von Anlegern auf 1 Selbstmord eines Bankers kommen?

Serviceangebote