Kommentar
Unter Merkel blutet die CDU aus

Egal ob gerechtfertigt oder nicht - die Entlassung von Norbert Röttgen offenbart ein Dilemma: Der Union geht das Personal aus. Nach der Ära Merkel droht der Partei das große Nichts.
  • 11

DüsseldorfEs ist noch keine zwei Monate her, da saßen Norbert Röttgen und Friedrich Merz zusammen unter dem CDU-Logo und machten Witze. Merz freute sich, mal wieder in der Zentrale der NRW-CDU an der Düsseldorfer Wasserstraße zu sein. Und Röttgen feierte seinen Coup, den nach wie vor populären Sauerländer in das Wahlkampfteam eingebunden zu haben. Der Plan: Röttgen sollte die Landtagswahl gewinnen, und Merz die CDU-geführte Regierung danach in industriepolitischen Fragen als Chef einer Expertenkommission beraten.

Bekanntlich kam es anders. Röttgen verlor die Wahl krachend. Kurz darauf war er auch den CDU-Landesvorsitz und sein Amt als Bundesumweltminister los. Es wird nur ein schwacher Trost für den geschassten Minister sein, aber damit gibt es eine weitere Gemeinsamkeit, die er mit seinem Freund Friedrich Merz teilt: Beide wurden von Angela Merkel kaltgestellt.

Die Riege der Unions-Hoffnungsträger, die in der Ära Merkel politisch scheiterten, ist lang: Sie reicht von Friedrich Merz, über Roland Koch, Ole von Beust, Peter Müller, Jürgen Rüttgers, Christian Wulff und Karl-Theodor zu Guttenberg bis hin zu Norbert Röttgen. Nicht jeder dieser einstigen Kronprinzen wurde von Merkel beseitigt oder „gemerkelt“, wie Spötter inzwischen sagen.

Guttenberg und Wulff stürzten über hausgemachte Affären, Beust und Müller waren amtsmüde. Und dennoch bleibt der Befund: Unter Merkel blutet die CDU personell aus.

Zwar ereilt dieses Schicksal zwangsläufig eine jede Regierungspartei. Das hatte auch die SPD unter Gerhard Schröder schmerzhaft erfahren müssen. Doch die Situation der Merkel-CDU ist ungleich dramatischer: Während Schröder amtsmüde oder abgewählte SPD-Ministerpräsidenten in seine Bundesregierung einbinden konnte, ist ein Ministeramt unter Merkel für altgediente CDU-Landesfürsten offensichtlich keine Option – sie nehmen scharenweise Reißaus.

Das Ergebnis: Merkel, die chronisch unterschätzte, steht inzwischen allein auf weiter Flur. Die stärksten Minister in ihrem Kabinett heißen plötzlich Ursula von der Leyen und Thomas de Maizière. Beide sind der Kanzlerin treu ergeben, aber keine starken Thronfolger.

Für Merkel selbst ist diese Situation komfortabel. Einen Putschversuch aus den eigenen Reihen muss sie auch langfristig nicht fürchten. Es ist weit und breit niemand zu erkennen ist, der einen Aufstand gegen sie anführen könnte.

Die CDU hingegen muss sich große Sorgen machen. Hatte die Partei nach Helmut Kohl mit Wolfgang Schäuble, Merkel selbst und der Reihe der „Jungen Wilden“ genügend qualifiziertes Personal, um einen Generationenwechsel zu meistern, droht nach der Ära Merkel vor allem eins: das große Nichts.

Kommentare zu " Kommentar: Unter Merkel blutet die CDU aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die CDU holt nun ein, was die SPD schon nach Helmut Schmidt erleben musste. Eine heftige Qualitätseinbusse ihres Personals.
    Dabei ist weniger Merkels Stärke das Problem, als vielmehr der Zeitgeist, der es erlaubt den Schwierigkeiten den Rücken zu kehren bzw. nur noch begrenzte Loyalität erlaubt.
    Ein gutes Beispiel dafür ist Friedrich Merz, der es auf eine Konfrontation ankommen ließ, die sich eine Partei nicht mehr offen leisten kann.
    Die Grünen und die SPD sind ja gerdezu Paradebeispiele solcher Verhältnisse, die am ende nur in Populismus abdriften können, weil nur darüber eine Dominanz des einen über den anderen noch zu bewerkstelligen ist.
    Nun wurde auch die CDU von der 2. und 3. Klassigkeit ihres Personals eingeholt, die in anderen Parteien schon länger vorherrscht.
    Dabei macht weniger die CDU als vielmehr die gesamte politische Elite Sorgen bezüglich der Zukunft. Weil ideologisierter glaube zunehmend die Politik bestimmt.
    Es fällt inder opposition nur nicht so stark auf, das sie längst so schwach ist, wie die CDU aktuelle wird.

    H.

  • Sei vorsichtig mit dem was Du Dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen.

    Diese alte Weisheit gilt auch für Frau Merkel, die zwar Ihre Position in der Partei gesichert hat, aber mit Ihrem letzten Aufgebot wohl kaum noch Wahlen gewinnen wird.

    Wohl und Weh einer ehemals grossen Volkspartei dem Narzissmus von Leuten wie Merkel/Schäuble zu überlassen, war ein schwerer Fehler und zeugt vom demokratischen Defizit dieser beiden Protagonisten.

  • exCDUler

    >> Gesichtsschabracken

    Ahem, für eine Gehirnschabracke eine tolle Wortschöpfung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%