Kommentar
Vorbild für Landesbanken

Na bitte: Es geht doch! Wieder einmal macht Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller vor, was für die gesamte deutsche Kreditwirtschaft wünschenswert wäre. Durch den Kauf der Eurohypo verschafft er seiner Bank eine attraktive Perspektive und neuen Handlungsspielraum.

Bisher galt die Commerzbank als Übernahmekandidatin für ausländische Bankkonzerne. Das Gleiche gilt für den Finanzplatz Deutschland insgesamt, der nach der Übernahme der Hypo-Vereinsbank durch die italienische Unicredito-Gruppe und dem Scheitern der Börsenfusion Frankfurt/London weltweit in die dritte Reihe abzurutschen drohte.

Müllers Coup zeigt, dass die unausweichliche Konsolidierung in der deutschen Finanzbranche auch ohne ausländische Investoren funktionieren kann. Und dass es nach wie vor möglich ist, nationale Champions zu zimmern, die eine europäische Perspektive haben.

Damit wächst die Chance, dass die Bundesrepublik neben der in der Spitzengruppe etablierten Deutschen Bank und der Allianz-Gruppe einen dritten wichtigen Player in der sich rasant entwickelnden Finanzbranche behält. Das ist auch für Mittelstand und Industrie von Bedeutung, die immer daran interessiert sein müssen, in den Banken starke Partner zu haben.

Mit der Übernahme der Eurohypo durch die Commerzbank und dem kürzlich angekündigten Kauf des BHW durch die Postbank steigt jetzt der Druck auf den öffentlich-rechtlichen Bankensektor, die eigene Konsolidierung schneller als bisher voranzutreiben. Landesbanken und Sparkassen, die immerhin die Hälfte der deutschen Kreditwirtschaft repräsentieren, erleben gerade, dass ihnen Direkt- und Privatbanken massiv Marktanteile abnehmen. Ein wirksames Gegenmittel ist vielen von ihnen noch nicht eingefallen.

Im Gegenteil: Der ebenso krampfhafte wie auf Dauer gewiss erfolglose Versuch, an der alten Arbeitsteilung und am Prinzip, sich nicht in anderen Regionen zu engagieren, festzuhalten, vergrößert die Probleme der Landesbanken sogar noch. Mehr Mut und Marktvertrauen nach Müllers Vorbild wären nützlich.

Hermann-Josef Knipper
Hermann-Josef Knipper
Handelsblatt
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%