Kommentare

_

Kommentar: Was bleibt ist ein Scherbenhaufen

GM-Boss Dan Akerson besucht Rüsselsheim - und hinterlässt bei der deutschen Konzerntochter ein Führungschaos. Das kann Opel gerade nur am wenigsten gebrauchen. Woanders dürfte die Selbstdemontage für Freude sorgen.

Carsten Herz ist Handelsblatt-Korrespondent in Frankfurt Quelle: Pablo Castagnola
Carsten Herz ist Handelsblatt-Korrespondent in Frankfurt Quelle: Pablo Castagnola

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen steckt mitten im Überlebenskampf. Gerade haben Sie es geschafft, in harten Verhandlungen ein Sanierungspaket zu schnüren und einen Konflikt mit den Arbeitnehmern zu entschärfen - da kommt der Mutterkonzern, schmeißt den Vorstandschef raus, stürzt die Firma in ein Führungschaos und treibt die Mitarbeiter in neue Ängste. Gibt es nicht? Gibt es doch: So etwa hat sich gerade der abrupte Chefwechsel bei Opel, der deutschen Tochter des US-Riesen General Motors, abgespielt.

Anzeige

Treuherzig hatte der jetzt geschasste Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke noch Mitte vergangener Woche davon gesprochen, dass "unsere Mutter zu Recht ungeduldig mit uns ist". Zwei Tage später fegte diese Ungeduld ihn aus dem Amt. GM-Boss Dan Akerson war zu einem Blitzbesuch nach Rüsselsheim gekommen und hatte sich die jüngsten Zahlen zeigen lassen. Als er in den Wirtschaftsplänen eine Unterdeckung im dreistelligen Millionenbereich entdeckte, platzte ihm der Kragen. Der impulsive Konzernchef setzte Stracke kurzerhand vor die Tür - und ließ in Rüsselsheim einen Scherbenhaufen zurück.

Opel

Statt alle Kräfte auf eine wirtschaftliche Wende zu konzentrieren, zettelt GM ein Führungschaos an. Wie soll der Stracke-Nachfolger, der wohl Thomas Sedran heißen wird, die harten Gespräche mit der IG Metall über den Fortbestand der deutschen Werke führen, wenn angesichts der Kurzatmigkeit in Detroit niemand weiß, ob er Ende des Jahres noch im Chefsessel sitzt?

Dabei bräuchte Opel jetzt Beständigkeit. Wer arbeitet motiviert, wenn er ständig um seinen Job fürchten muss? Wer kauft schon ein Auto von einer Firma, die immer infrage gestellt wird? Seit Jahren schreckt das Hin und Her des Mutterkonzerns die Autokäufer ab - vor allem im wichtigsten europäischen Markt Deutschland. Die Folge: Der Marktanteil der Marke mit dem Blitz fiel in den ersten Monaten dieses Jahres im Heimatmarkt auf einen historischen Tiefstand.

Auch viele andere Hersteller wie Fiat, Ford und Peugeot leiden unter dem schwachen Markt. Aber kein Konzern steuert auf der Suche nach Lösungen einen solchen Crashkurs wie GM. Der Niedergang von Opel ist nicht nur Folge einer Branchenkrise. Er ist auch Folge von Managementversagen. Denn die Autoindustrie ist ein langfristiges Geschäft. Entwicklungszyklen dauern fünf bis sieben Jahre, erst dann fließen die investierten Milliarden zurück. Doch GM agiert in Europa überstürzt. Der US-Konzern will kurzfristige Erfolge sehen, um Anleger zu beeindrucken und den auf ein historisches Tief gesunkenen Aktienkurs wieder zu beflügeln.

VW-Patriarch Ferdinand Piëch darf sich die Hände reiben. Der Erzrivale mit dem Blitz im Emblem, der ihm Anfang der 90er-Jahre noch im Nacken saß, ist dabei, sich selbst zu demontieren. "Wir leben Autos", heißt der aktuelle Werbespruch von Opel. Doch die Wirklichkeit ist trauriger: "Wir leben Krise."

  • 16.07.2012, 10:09 UhrMargit

    Wahrscheinlich wollte GM nur das Know-how abziehen als sie es vor ein paar Jahren dringend brauchten, um selbst zu überleben. Jetzt wird Opel Deutschland schrittweise dicht gemacht. Das habe ich in Solingen vor Jahren bei einem anderen Unternehmen erlebt. Erst wird das Know-how abgezogen und die Patente. Dann wird erzählt das man das Unternehmen weiterführen will, aber es geht halt immer schlechter. Und nach ein paar Jahren muss man das Unternehmen leider schließen. Ach was tat dies der neuen Mutter leid!!

  • 16.07.2012, 10:22 UhrHaustechniker

    Die Kriese bei Opel besteht schon seit Jahrzenten. Also ich vor über 20 Jahren als Verkäufer bei Opelhändlern gearbeitet habe, gab es eine Zulassungsunterschied von 1-2 % zwischen Opel und VW. VW schrieb noch rote Zahlen und war ohne das Land Niedersachsen nicht überlebensfähig, Opel machte damals Gewinne. Aber die Unzufriedenheit der Händler über die Produkte und die Qualität bestand schon damals. Motto war Hauptsache billig, was das Image nachhaltig kaputt machte, dazu das Führungschaos der letzten Jahre und die richtige Analyse im Artikel, so kann man auch eine sehr gute Firma über die Jahre gegen die Wand fahren. Hinzu kommt heute auch noch, das Imagestärkere Marken wie BMW und Daimler in die angestammten Märkte drängen und auch hier Marktanteile wegnehmen. So ist Opel auf dem Weg von Peugeot / Citroen mit allen negativen Konsequenzen.

  • 16.07.2012, 10:27 UhrOpelaner

    Als ehemaliger Opelhändler "durfte" ich den Niedergang seit Mitte der 90er Jahre hautnah miterleben - und bei jeder Negativmeldung redete ich mir selbst ein, dass jetzt der absolute Tiefpunkt erreicht sei. Doch es kam immer noch schlimmer.
    Mittlerweile bin ich überzeugt dass die ehemals stolze Marke Opel abgewickelt werden soll und in spätestens 5 Geschichte sein wird.
    Im Dezember hab ich nun meinen Laden dichtgemacht und schlafe seitdem wieder ruhig und tief. Und trotzdem tut es weh...

  • Kommentare
Ödegaard und Real Madrid: Wird Norwegens Supertalent der neue Messi?

Wird Norwegens Supertalent der neue Messi?

Der FC Bayern hat das Nachsehen: Martin Ödegaard wechselt zu Real Madrid. Der junge Norweger ist nunmehr ein Königlicher. Dabei wäre der 16-Jährige bei einem anderen Verein besser aufgehoben. Ein Kommentar.

EZB-Anleihekauf: Draghis Droge

Draghis Droge

Die Europäische Zentralbank (EZB) und ihr Präsident Mario Draghi fluten jene Länder, über deren Währung sie herrschen, mit einer gigantischen Geldsumme. Sie verhindern damit Reformen – und das macht uns Europäer arm.

  • Kolumnen
Der moderne Mann: Zwischen Dschihad und Dattel-Soufflé

Zwischen Dschihad und Dattel-Soufflé

Alles sind auf einmal Charlie - auch Herr K. Doch wie viel interreligiöser Dialog ist eigentlich möglich in einer mittleren Führungsposition? Und soll er jetzt wirklich den Koran lesen?

Werber-Rat: Selfie vor der Fankurve

Selfie vor der Fankurve

Der italienische Fußballstar Francesco Totti schoss das ultimative Fußball-Selfie: von der Reservebank, während der Spielzeit. Social Media hält Einzug in den Profifußball – und bietet dabei viele neue Chancen.

Was vom Tage bleibt: Der Crash ist programmiert. Wirklich?

Der Crash ist programmiert. Wirklich?

Das sollten Sie heute gelesen haben: Nach Draghis Entscheidung kursieren Untergangsszenarien. Können wir dem Crash entkommen? Grönemeyer vertreibt Pegida. Griechenland stellt die Eurofrage.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Draghi zieht seinen letzten Trumpf

Draghi zieht seinen letzten Trumpf

Nach dem EZB-Entscheid ist die Wirtschaftspresse uneins, wie sie die Folgen des Anleihekaufprogramms bewerten soll: Die einen fordern „Schluss mit dem Gejammer“, andere hören das Totenglöckchen für den Euro läuten.